Zum Inhalt springen

International Hoeness: «Ich habe gezockt»

FC-Bayern-Präsident Uli Hoeness hat sich in einem Interview mit der deutschen Zeitung «Die Zeit» erstmals über seine Steueraffäre geäussert. Er spricht über Spekulationen an der Börse. Das Konto in der Schweiz sei «zum Zocken» eingerichtet worden.

Uli Hoeness
Legende: Uli Hoeness gibt zu, mit viel Geld an der Börse spekuliert zu haben. Keystone

In seinem ersten Interview seit Bekanntwerden der Steueraffäre spricht FC-Bayern-Präsident Uli Hoeness über den Grund für die Existenz des Schweizer Kontos.

Diesbezüglich sagte er, dass der frühere Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus ihn mit Geld unterstützt habe. «So kamen die Millionen auf das Konto, es war immer klar, das war ein Konto zum Zocken, für nichts anderes», sagte Hoeness.

«Das war der Kick»

Erstmals gab er detaillierte Einblicke in seine Börsen-Spekulationen. «In den Jahren 2002 bis 2006 habe ich richtig gezockt, ich habe teilweise Tag und Nacht gehandelt, das waren Summen, die für mich heute auch schwer zu begreifen sind, diese Beträge waren schon teilweise extrem. Das war der Kick, das pure Adrenalin», erklärte Hoeness. Nach dem Platzen der Internetblase am Finanzmarkt habe er schwere Verluste eingefahren und sei «richtig klamm» gewesen.

Eine Anklage kalkuliert der 61jährige offenbar ein.  «Sollte ich vor Gericht müssen, erscheine ich dort nicht als kranker Mann», sagte Hoeness mit Bezug auf sein Millionenspiel an den Finanzmärkten.
 
 

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Martini, Hunzenschwil
    Geschätzte Leute kommt doch endlich auf den Boden zurück! Festigt nicht noch mehr den Persilschein, den die Politik anscheinend besitzt! Was ist die Politik? Es sind Leute, die Egoistisch,Geld-und Machtgierig sind! Diese probagieren einen Rechtsstaat und im Gegenzug verhandeln diese mit Dealern und Hehlern! Diese predigen von sparen und leben weiter in Saus und Braus! Noch schlimmer, obwohl schon genug, nehmen diese sich noch mehr! Ist dies das moderne Leben? Von Leben kann so keine Rede sein!?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Boris Weibel, Duggingen
    Freue mich schon auf die Mitgliederversammlung des FC Bayer (Sorry FCB ist für den FC Basel reserviert) und auf die Mietglieder, welche er vor Jahren anschnauzte! Für mich war er schon immer ein riesen Depp welcher nun hoffentlich die Rechnung für sein arrogantes und überhebliches Benehmen bekommt. Eine Einreisesperre für die Schweiz ist das mindeste. Dazu noch die Notvermietung seiner Wohnungen / Häuser an Bedürftige für die Ferien auf seine Kosten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Wach, Luzern
    Diese Version ist unglaubwürdig: U.H. als CEO des FCB wird voll & ganz von seinem FCB entlohnt. Er behauptet, dass NIKE mehr Sponsorengeld als ADIDAS für seinen FCB geboten habe. Aus Dankbarkeit hätte ADIDAS nur! ihm? einen "Zockerkredit!?!?" gegeben, obwohl sein FCB mit NIKE höhere Mehreinahmen gehabt hätte!! Anmerkung: In seiner Amtszeit wurde die ALLIANZ-Arena für über 500 Mio. CHF gebaut. Infrastruktur gratis! Wie dankbar waren all die involvierten Baufirmen & die ALLIANZ???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen