Zum Inhalt springen
Inhalt

Hohe Strafe im Fifa-Prozess Vier Jahre Haft für Ex-Funktionär Marin

  • Im «Fifa-Prozess» in New York ist der frühere brasilianische Fussballfunktionär Jose Maria Marin zu einer Haftstrafe von vier Jahren verurteilt worden.
  • Als Teil des Strafmasses muss Marin zudem eine Strafe von 1,2 Millionen Dollar bezahlen sowie Rückzahlungen in der Höhe von 3,3 Millionen Dollar leisten.
  • Mit Marin hat ein erstes «Schwergewicht» sein Strafmass erhalten. Ende August ist der frühere Fifa-Vizepräsident Naput an der Reihe.
Der ehemalige brasilianische Fussballfunktionär Jose Maria Marin hat über Jahre Bestechungsgelder in Millionenhöhe angenommen.
Legende: Der ehemalige brasilianische Fussballfunktionär Jose Maria Marin hat über Jahre Bestechungsgelder in Millionenhöhe angenommen. Keystone

Die Richterin Pamela Chen blieb unter der Forderung der Staatsanwaltschaft. Diese hatte eine zehnjährige Haftstrafe sowie eine Geldbusse in Höhe von 5,7 Millionen Euro beantragt.

13 Monate hat Marin bereits im Gefängnis verbracht, zunächst in Auslieferungshaft in der Schweiz, seit dem Schuldspruch im Dezember dann im Metropolitan Detention Center in Brooklyn.

Bestechungsgelder in Millionenhöhe

Die Geschworenen hatten Marin bereits im letzten Dezember wegen Verschwörung, Betrugs und Geldwäscherei schuldig gesprochen. Nun hat die Richterin das Strafmass verkündet.

«Er hat das Vertrauen der Fussball-Organisationen missbraucht, denen er eigentlich dienen sollte», sagte Richterin Chen in der Urteilsbegründung: «Er liess sich mit Millionensummen bestechen, die er eigentlich nicht benötigte. Er hätte nein sagen sollen, und das hätte er auch gekonnt.»

Marin ist das erste «Schwergewicht», das von Chen ins Gefängnis geschickt wird. Das gleiche Schicksal droht dem früheren FIFA-Vizepräsidenten Juan Angel Napout aus Paraguay, dessen Strafmass Ende August verkündet werden soll.

Insgesamt 42 Beschuldigte

Insgesamt richtet sich die Anklageschrift der US-Strafverfolger gegen 42 Beschuldigte, darunter viele Ex-Offizielle sowie Mitarbeiter von Sportrechteagenturen.

Marin gehörte zu jenen Funktionären, die im Mai 2015 in einem Zürcher Luxushotel verhaftet worden waren. Der Zugriff löste damals den grossen FIFA-Skandal aus, der den Weltverband implodieren liess und den damaligen FIFA-Präsidenten Joseph S. Blatter das Amt kostete.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Mit seinen schmutzigen Geschäften finanzierte sich Marin einst Luxusreisen auf die Prachtstrassen von Paris und Las Vegas. Aber er und seine Mitverschwörer waren wie ein Krebsgeschwür. Marin hinterlegte 12,9 Mio. Euro Kaution, um in seinem Appartement im New Yorker Trump Tower leben zu können, das er nur selten verliess. Seine Anwälte gehen davon aus,dass Marin nach 18 weiteren Monaten wegen guter Führung auf eine Entlassung hoffen könnte.Die Korruption ist offiziell ausgerottet, so die FIFA?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen