Zum Inhalt springen

International Hollande bekräftigt Trennung zwischen Kirche und Staat

Hollandes erste Visite beim Papst gilt als konfliktträchtig. Streitpunkte gibt es genug, und die vermeintliche Affäre des Staatschefs hatte vorab auch noch delikate Schlagzeilen gemacht.

Der Papst und Hollande geben sich die Hand.
Legende: Trotz ausserehelichen Eskapaden von Hollande: Bei der Verabschiedung nach der Audienz zeigten sich beide locker. Keystone

Papst Franziskus hat den französischen Staatspräsidenten François Hollande zu einer gut halbstündigen Privataudienz im Vatikan empfangen. Bei ihrer ersten persönlichen Begegnung standen internationale Krisen wie der Bürgerkrieg in Syrien sowie Streitpunkte zwischen der katholischen Kirche in Frankreich und dem Staatspräsidenten Hollande im Mittelpunkt.

Wie der Vatikan mitteilte, verliefen die Gespräche herzlich. Dabei sei es auch um den Beitrag der Religion zum Gemeinwohl und die Zusammenarbeit der Kirche mit dem Staat gegangen. Einige aktuelle Fragen zur Familie, Bioethik und zum Respekt religiöser Gemeinschaften seien angesprochen worden.

Hollande bekräftigt Religionsfreiheit

In Frankreich hat die katholische Kirche in ihrem Kampf um den Schutz der traditionellen Ehe eine Niederlage einstecken müssen, jetzt droht ihr dies möglicherweise auch bei der Abtreibung und bei dem Thema Sterbehilfe.

Legende: Video Hollande zu Besuch beim Papst abspielen. Laufzeit 0:19 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 24.01.2014.

Hollande versicherte dem Pontifex, dass sein Land, das Staat und Kirche deutlich trennt, die Religionsfreiheit verteidigen werde. Auch die Sorge um den Klimawandel habe der Papst angesprochen, berichtete Hollande, und dabei gemeint: «Gott vergibt immer, der Mensch manchmal, eine missachtete Natur aber nie.»

Hollande macht derzeit in Frankreich vor allem wegen einer angeblichen Liebesaffäre Schlagzeilen. Der Präsident erschien bei seinem ersten Besuch im Vatikan ohne Lebenspartnerin Valérie Trierweiler. Während die Begrüssung in der Bibliothek des Apostolischen Palastes sehr formell wirkte, verabschiedeten sich Papst Franziskus und Hollande nach der Audienz dann bedeutend lockerer.

Trierweiler tritt wieder auf

Erstmals seit Bekanntwerden der geheimen Liebesaffäre tritt Hollandes Lebensgefährtin wieder öffentlich auf: Valérie Trierweiler reist am Sonntag nach Indien, um die Hilfsorganisation «Aktion gegen den Hunger» zu unterstützen, wie am Freitag aus ihrem Umfeld verlautete. Die 48-Jährige setzt sich als «Première Dame» für wohltätige Zwecke ein.