Zum Inhalt springen

Header

Video
Trauer um toten Studenten und Vorbereitungen auf weitere Protestnacht
Aus News-Clip vom 09.11.2019.
abspielen
Inhalt

Hongkong kommt nicht zur Ruhe Gedenkmarsch nach dem Tod eines Aktivisten

  • Nach dem Tod des 22-jährigen Studenten Alex Chow sind in Hongkong erneut zehntausende Demokratie-Befürworter auf die Strasse gegangen.
  • Die Polizei nahm drei pro-demokratische Abgeordnete fest, vier weitere sollten sich auf einer Polizeiwache einfinden.

Viele Demonstranten kleideten sich bei der Gedenkkundgebung schwarz. Sie forderten eine unabhängige Untersuchung zum Tod Chows, der zu Beginn der Woche bei gewaltsamen Zusammenstössen mit der Polizei von einem mehrstöckigen Parkhaus gestürzt war. Tausende beteiligten sich bereits am Freitag an Mahnwachen, während sich weitere Demonstranten Auseinandersetzungen mit der Polizei lieferten.

Auslieferungsgesetz als Auslöser

Erneut blockierten Protestteilnehmerinnen und -teilnehmer Strassen, errichteten brennende Barrikaden und verwüsteten U-Bahn-Stationen. Zu einer kritischen Szene kam es, als ein Polizist einen Warnschuss vor einer Gruppe Demonstranten abfeuerte, die Geschosse in Richtung der Beamten warfen.

Die Polizei nahm am Samstag drei pro-demokratische Abgeordnete wegen ihrer Beteiligung an einer Prügelei im Hongkonger Parlament im Mai fest. Vier weitere Abgeordnete teilten mit, sie seien aufgefordert worden, sich auf einer Polizeiwache einzufinden.

Die Festnahmen der Abgeordneten stehen im Zusammenhang mit einer chaotischen Parlamentssitzung im Mai. Damals war es zu einer Prügelei gekommen, als pro-demokratische Abgeordnete versucht hatten, ein Gesetzesvorhaben zu stoppen, das erstmals Auslieferungen nach Festland-China ermöglicht hätte. Im Falle einer Verurteilung droht den Abgeordneten bis zu ein Jahr Haft. Das Auslieferungsgesetz war der ursprüngliche Auslöser für die Massenproteste in Hongkong.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Wie geht es eigentlich dem beinahe ermordeten Abgeordneten der sich gegen die Chaoten aussprach? Es wird erstaunlich wenig berichtet dazu. Wurden die Angreifer verhaftet, verurteilt?
    1. Antwort von Jannik Neumann  (Rainerfakt)
      Man wird doch sowieso verhaftet, wenn man sich gegen China äussert, wegen was genau ist doch für die dortige Regierung zweitrangig. Demokratie gefährdet halt die kommunistische Partei in China...