Zum Inhalt springen
Inhalt

«Horizon Europe» Schweiz bald nur noch «Drittland»?

  • Die Schweiz soll beim EU-Forschungsprogramm «Horizon Europe» ab 2021 der Kategorie «Drittländer» angehören. So will es die EU-Kommission.
  • Laut dem Entwurf des Gremiums könnte die Teilnahme der Schweiz am Forschungsprogramm eingeschränkt – oder an Bedingungen geknüpft werden.
  • Bisher gehörte die Schweiz zur Kategorie eins – zusammen mit den EWR-Staaten Norwegen, Liechtenstein und Island.

Gemäss dem Gesetzesentwurf der EU-Kommission zum neuen Forschungsprogramm «Horizon Europe» (2021-2027) soll die Schweiz nicht mehr den gleichen Status erhalten wie bisher.

Schweiz zusammen mit Grossbritannien

Drittstaaten, die sich an den EU-Forschungsprogrammen beteiligen möchten, werden neu in vier Kategorien eingeteilt. Bis jetzt gehörte die Schweiz der Kategorie eins an, welche die EFTA-Staaten umfasste – also die Schweiz, Norwegen, Liechtenstein und Island.

Bei «Horizon Europe» befinden sich neu nur noch jene EFTA-Staaten in dieser Kategorie, die gleichzeitig auch dem Europäischen Wirtschaftsraum EWR angehören. Damit fällt die Schweiz zusammen mit Grossbritannien in Kategorie vier «Drittländer und Gebiete».

Eine offizielle Begründung der EU-Kommission zu dieser Neudefinition gab es keine. Die Degradierung dürfte aber mit den schleppenden Verhandlungen beim institutionellen Rahmenabkommen zu tun haben.

Eine Rolle spielen dürfte zudem, dass Brüssel wegen Grossbritannien nun allgemein strenger mit Drittstaaten umgeht. Damit will die Kommission Präzedenzfälle vermeiden, auf die sich das Vereinigte Königreich nach dem Brexit berufen könnte.

Kritik aus Bern

Mit der neuen Kategorisierung ist man in Bern ganz und gar nicht einverstanden. Es sei nicht korrekt, «das Vereinigte Königreich und die Schweiz als vergleichbare Staaten in ihrem Verhältnis zur EU oder zu ‹Horizon Europe› zu bezeichnen». Das schreibt Philipp Langer, Leiter EU-Rahmenprogramme beim Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI.

Schliesslich habe die Schweiz die Personenfreizügigkeit «zu jedem Zeitpunkt seit dem Abschluss der Bilateralen I» respektiert. Anders das Vereinigte Königreich, das nach dem Brexit die Personenfreizügigkeit nicht mehr weiterführen wolle.

Es ist nicht korrekt, das Vereinigte Königreich und die Schweiz als vergleichbare Staaten in ihrem Verhältnis zur EU oder zu ‹Horizon Europe› zu bezeichnen.
Autor: Philipp LangerLeiter EU-Rahmenprogramme beim Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI

Langer macht denn auch deutlich, dass die Situation der Schweiz vielmehr jener der anderen EFTA-Staaten ähnle als jener Grossbritanniens. Sie solle deshalb auch vergleichbare Bedingungen erhalten wie Norwegen, Liechtenstein und Island, fordert er.

Mögliche Einschränkungen

Aufgrund der Degradierung der Schweiz könnte die EU die Teilnahme der Schweiz am Forschungsprogramm in gewissen Teilen einschränken oder an zusätzliche Bedingungen knüpfen.

Gemäss dem verabschiedeten Entwurf des EU-Parlamentsausschusses könnte es sein, dass die Schweiz keine Forschungsprojekte mehr koordinieren kann. Ebenso könnte sie auch von ERC-Projekten – quasi der Champions League in der Forschung – ausgeschlossen werden.

Schweiz und «Horizon Europe» – so geht es weiter

Nachdem nun der für Forschung zuständige Ausschuss (ITRE) im EU-Parlament in Brüssel den Gesetzesentwurf zu «Horizon Europe» guthiess, in dem die Schweiz in der Kategorie vier zu finden ist, dürfte auch das Plenum als nächstes diesem zustimmen.

Neben dem EU-Parlament braucht die Vorlage auch noch grünes Licht der EU-Staaten. In der jüngsten Entwurfsversion der EU-Staaten befände sich aktuell die Schweiz noch in der Kategorie eins, erklärte ein mit dem Dossier vertrauter Experte. Ob das aber so bleibt ist offen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

66 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Es macht nichts, wenn die Schweiz wie hier dargestellt, nur noch Drittland für die EU ist. Wenn wir wie heute "Erstland" sind wächst unser Forschungsstandort dauernd an +wird von der EU gesteuert. Es wird höchste Zeit, dass auch hier der "Wirtschaftsrückgang" zum Schutz der Schweiz eingeläutet wird. Es ist wohl kein Geheimnis, dass heute die grössten "Wirtschafter" wie z.B. die Chemie das Sagen haben. Wenn wir weniger Wirtschaft haben, geht die Bevölkerung zurück, +damit auch der "Klimawandel".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst von Allmen (MEVA)
    Die Schweizer Forschung ist für die EU sicher nicht unwichtig, und wir bezahlen einen Grossen Beitrag an die EU Forschung. Diese Meldung will wahrscheinlich die Nächste Abstimmungen der UDC Initiative beeinflussen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oliver Schaub (Oliver Schaub)
    Dann können wir uns ja künftig bei der Personenfreizügigkeit und den Kohäsionszahlungen auch wie ein Drittstaat verhalten. Ich bin ja eigentlich ein Befürworter des bilateralen Wegs... aber langsam wird's lächerlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ronald Schuitemaker (Ronald)
      Richtig! Wenn wir ein Drittstaat sind können die Kohäsionszahlungen direkt an diese Drittstaat-Forschungen gutgesprochen werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen