Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Angeklagte im Gerichtssaal, Verteidiger: «Das Urteil war ausgewogen und objektiv» abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.09.2019.
Inhalt

Hundertfacher Kindsmissbrauch Lange Haftstrafen und Sicherheitsverwahrung für zwei Täter

  • Im Prozess um den hundertfachen Kindesmissbrauch auf einem Campingplatz in Lügde (Nordrhein-Westfalen) hat das Gericht gegen zwei Männer lange Haftstrafen verhängt und anschliessende Sicherungsverwahrung angeordnet.
  • Über Jahre hinweg hatten die beiden Männer das Vertrauen kleiner Kinder erschlichen, um sie zu vergewaltigen.
  • Die zuständige Richterin bezeichnete die Taten der beiden Männer bei der Urteilsverkündung als «abscheulich, monströs und widerwärtig».

Ein 56-jähriger früherer Dauercamper erhielt dafür nun eine Freiheitsstrafe von 13 Jahren, sein 34-jähriger Mitangeklagter muss zwölf Jahre ins Gefängnis. Das Gericht erachtete es als erwiesen, dass die Verurteilten mit einem «perfiden System» jahrelang insgesamt 32 Opfer missbraucht hatten.

Hunderte Taten blieb jahrelang unentdeckt

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die beiden nun verurteilten Männer gelten als Haupttäter der jahrelang unentdeckt gebliebenen Missbrauchsserie, die nach ihrem Bekanntwerden Ende Januar über Deutschland hinaus Entsetzen auslöste. In dem Verfahren vor dem Landgericht Detmold waren hunderte Taten an 24 Mädchen und acht Jungen angeklagt, die jüngsten Opfer waren vier und fünf Jahre alt.

Nach Gerichtsangaben wurde der 56-Jährige wegen 223-fachen schweren sexuellen Kindesmissbrauchs und 62-fachen Kindesmissbrauchs verurteilt. Die Strafe gegen den 34-Jährigen erging wegen 48-fachen schweren Kindesmissbrauchs und 99-fachen sexuellen Missbrauchs. Dazu kamen jeweils einige andere Delikte wie die Herstellung kinderpornografischer Schriften und sexuelle Nötigung.

Die Vorsitzende Richterin Anke Grudda zeigte sich in der Urteilsbegründung überzeugt, dass die Gesamtzahl der Opfer wahrscheinlich noch höher sei. Die Angeklagten hätten 32 Kinder und Jugendliche «zu den Objekten ihrer sexuellen Begierde degradiert».

«Abscheulich, monströs, widerwärtig»

«Nach wie vor fällt es schwer, das Geschehen in Worte zu fassen», sagte Grudda. Worte wie «abscheulich, monströs, widerwärtig» reichten nicht aus, das Geschehen zu beschreiben. «Auch nach zehn Verhandlungstagen bleibt die Fassungslosigkeit.»

Aufrichtige Reue habe die Kammer bei den Angeklagten trotz ihrer Geständnisse nicht festgestellt. Beide hätten offenbar auch nicht ansatzweise erkannt, «was sie wirklich angerichtet haben».

Der Campingplatz.
Legende: Während des Prozesses gab es erneute Durchsuchungen auf dem Campingplatz in Lügde. Keystone

Die beiden Männer hätten sich das Vertrauen der Kinder erschlichen, indem sie auf dem als «Kinderparadies» geltenden Campingplatz von Lügde mit den Opfern Ausflüge unternommen, am Lagerfeuer gesessen und ihnen Geschenke von Süssigkeiten bis hin zu einem Laptop gemacht hätten. Das Glück der Kinder über die vermeintliche Zuwendung der Angeklagten sei aber nur von kurzer Dauer gewesen, sagte Grudda. «Denn schon bald zeigten sie ihr wahres Gesicht.»

Sicherungsverwahrung «zwingend»

Für die verhandelten Missbrauchsfälle hätte das Gericht eine Höchststrafe von 15 Jahren verhängen können. Grudda begründete das geringere Strafmass bei beiden Angeklagten mit deren Geständnissen, die den Opfern eine detaillierte Schilderung der Taten im Zeugenstand erspart hätten. Auch seien beide Angeklagte nicht vorbestraft.

Dies seien aber auch die einzigen Gründe für eine Strafminderung, betonte die Richterin. Das Verhalten und die Taten seien «durch nichts zu entschuldigen».

Auch sei die Sicherungsverwahrung der Männer nach der Haftverbüssung «zwingend erforderlich»: Beide seien weiterhin gefährlich, die Wahrscheinlichkeit weiterer künftiger Missbrauchstaten durch die Angeklagten sei hoch.

Polizei- und Behördenskandal

Der Prozess hatte vor zehn Wochen Ende Juni begonnen. Seither wurden 33 Zeugen, darunter 16 Opfer und zwölf Angehörige, vernommen – aus Opferschutzgründen in weiten Teilen unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Am Rande des Prozesses hatten Nebenklägervertreter von schweren Traumata ihrer Mandanten berichtet.

In dem Fall stehen auch Polizei und Jugendämter in der Kritik, weil sie Hinweisen auf den Hauptverdächtigen zunächst nicht nachgegangen sein sollen. Auch bei den Ermittlungen gab es Pannen, unter anderem verschwanden Beweismittel.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Mit Sicherheitsverwahrung, kurz und bündig! In der Schweiz hätte ein Richtergremium schon Schwierigkeiten, an eine solche Strafe zu denken. Bitte an Deutschland ein Vorbild nehmen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Es kann nicht genug den Kindern von früh an, eine umfassende Aufklärung vor solchen Gefahren, Kindgerecht erläutert werden, ohne dabei Panik zu machen. Aufzeigen wo sie nein sagen dürfen und bei ungutem Gefühl, zu Hause oder der Vertrauensperson das erzählen dürfen. Dabei muss man wissen, dass diese Missbraucher krankhaft alle Tricks benützen und von Hundert Menschen, einer ein Täter sein kann. Leider müssen wir damit rechnen, darum ist die einzige Prävention Aufklärung !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet  (xyzz)
    Hätten diese Täter ihre Schandtaten nicht gestanden, hätten die missbrauchten Kinder vor Gericht als Zeugen ihre schrecklichen Erlebnisse darlegen müssen und findige Rechtsverdreher wären nicht müde geworden hier irgendwelche Widersprüche zu suchen. Das deutsche Prozessrecht sollte geändert werden, dass sich
    ein Richter bei Vergewaltigungsopfern ausschließlich auf die bereits vorhandenen Ermittlungsakten beschränken muss, es sei denn, dass eine öffentliche Aussage vor Gericht beantragt wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen