Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video «Wir sind alle Immigranten!» abspielen. Laufzeit 01:09 Minuten.
Aus Tagesschau vom 01.07.2018.
Inhalt

Hunderttausende demonstrieren Landesweite Proteste gegen Trumps Immigrationspolitik

  • In rund 700 US-Städten haben Hunderttausende gegen die Immigrationspolitik der Regierung protestiert.
  • Die weiss gekleideten Demonstranten forderten, im Zug der Null-Toleranz-Politik gegen illegale Migration, getrennte Familien sofort wieder zusammenzuführen.
  • Präsident Trump reagierte auf Twitter und bezeichnete die Demonstranten als «radikale Linke».

Demonstriert wurde nicht nur in Städten wie Washington, New York oder Los Angeles, sondern auch in konservativen Gegenden wie Wyoming oder Texas. Auch unweit von Trumps Golf-Resort in New Jersey, wo dieser das Wochenende verbringt, fand eine Kundgebung statt.

Insgesamt wurden in den vergangenen Wochen mehr als 2500 Minderjährige von ihren Familien getrennt. Trump hatte diese Praxis auf öffentlichen Druck zwar vorübergehend beendet – jedoch nur, um Eltern und Kinder gemeinsam einzusperren. Die teils vor Gericht erzwungene Wiedervereinigung von Eltern und Kindern verläuft schleppend. Ein neues Migrationsgesetz scheiterte bisher an Widerständen im Parlament.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

52 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.