Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Als Stalin sich von der Ukraine bedroht fühlte abspielen. Laufzeit 08:31 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 03.05.2019.
Inhalt

Hungersnot in der Ukraine «Das Geschehen wurde systematisch vertuscht»

Der «Holodomor» forderte in der Zwischenkriegszeit rund vier Millionen Todesopfer – und wurde vorsätzlich herbeigeführt, sagt eine Historikerin.

Es war eine Hungersnot, die die Leute brechen sollte. Zwischen 1932 und 1933 verhungerten nach neusten Schätzungen vier Millionen Ukrainer, vor allem Bauern. Sie starben, weil die Sowjetmacht unter Josef Stalin sie zur Aufgabe ihrer Höfe zwang und ihnen die Lebensmittel wegnahm.

Diese Hungerkatastrophe hat einen Namen: «Holodomor». Sie hat sich tief in das kollektive Bewusstsein der Ukraine eingebrannt, konnte aber erst nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion erforscht werden. Eine Historikerin, die sich mit dem «Holodomor» auseinandergesetzt hat, ist Anne Applebaum.

Anne Applebaum

Anne Applebaum

Historikerin und Journalistin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Anne Applebaum ist eine Kennerin der sowjetischen Geschichte. Für ihr Buch «Der Gulag» erhielt sie den Pulitzerpreis. Ihr neues Buch erzählt vom «Holodomor», der schweren Hungersnot in der Ukraine in den 1930er-Jahren.

SRF News: Der «Holodomor» ist ein gigantisches Verbrechen, das sich in Europa abspielte und in unserem kollektiven Bewusstsein verankert sein sollte. Trotzdem wissen wir kaum etwas darüber. Wie ist das möglich?

Anne Applebaum: Zunächst muss man verstehen, was der «Holodomor» war. Er war nicht eine zufällige Folge der Kollektivierung, der Zwangsenteignung der Bauern. Er wurde vielmehr vorsätzlich herbeigeführt. Gruppen von Parteiaktivisten gingen von Haus zu Haus und beschlagnahmten Nahrungsmittel. Und es ist wichtig zu wissen, dass das Geschehen danach vertuscht wurde. Der sowjetische Staat sorgte dafür, dass man nicht öffentlich über die Hungersnot sprach und dass auch keine ausländischen Journalisten darüber schrieben. Das ging auch nach dem Krieg so weiter.

Die Sowjetunion war bis zu ihrem Zusammenbruch bemüht, ihre Version der Geschichte durchzusetzen.

Als in den 80er-Jahren das erste Buch dazu auf Englisch erschien, stellte Moskau sicher, dass ein anderes englisches Werk zum Thema publiziert wurde, welches das erste infrage stellte. Die Sowjetunion war also bis zu ihrem Zusammenbruch bemüht, ihre Version der Geschichte durchzusetzen.

Wie kann man sicher sein, dass sich die Dinge tatsächlich so abgespielt haben, und dass die Zahl der rund vier Millionen Toten stimmt?

Die Akten über die Hungersnot in der Ukraine und in Russland existieren immer noch. Als die Archive in den 90er-Jahren zugänglich wurden, begannen ukrainische Historiker zu forschen. Sie trugen eine verblüffende Anzahl von Dokumenten zusammen. Kompliziert wird es bei den Zahlen. Viele wurden gefälscht.

Fotos von hungernden Kindern an einem Gitter
Legende: Rund vier Millionen Menschen in der Ukraine starben den Hungertod, nachdem Stalin die Bauern enteignet hatte. Er hielt ihren Nationalismus für antisowjetisch und fürchtete einen Aufstand. imago images

Ukrainische Demografen haben nun alle vorhandenen Statistiken miteinander abgeglichen und eine Opferzahl vorgelegt: Sie kommen auf 3.9 bis 4 Millionen. Abgesehen davon existieren Tagebücher, Aufzeichnungen, Briefe. Es gibt also sehr viel Beweismaterial.

Wie kann es sein, dass eine Regierung ihr Volk gezielt verhungern lässt?

Zuerst wurde der Boden dafür bereitet. Das Sowjetregime sorgte mittels Propaganda und Schuldzuweisungen dafür, dass die Menschen in den Städten die Landbevölkerung zu hassen begannen: «Deine Familie leidet, weil diese ungebildeten Bauern dein Korn nehmen. Sie zerstören deinen Staat.»

Stalin dachte, dieses Problem lösen zu können, indem er die ukrainische Landbevölkerung eliminierte und sie mit Russen oder Menschen aus anderen Teilen der Ukraine ersetzte.

Die Sowjets boten den Leuten Vorteile, wenn sie einwilligten, den Bauern Essen zu stehlen. Die Mittäter waren aber auch von Furcht getrieben, dass sie sterben würden, wenn sie nicht mitmachten.

Bronze eines mageren Mädchens mit Ähren im Arm
Legende: Eine Bronze eines mageren Mädchens erinnert in der Hauptstadt Kiew an die Hungerjahre 1932 und 1933. imago images

Was wollte die sowjetische Führung damit erreichen?

Stalin hatte Angst vor dem revolutionären Potenzial der ukrainischen Landbevölkerung, vor deren Nationalbewusstsein überhaupt. Er glaubte, dass die Ukraine die Sowjetunion destabilisieren könnte. Und er dachte, dieses Problem lösen zu können, indem er diese Menschen eliminierte und sie mit Russen oder Menschen aus anderen Teilen der Ukraine ersetzte. Er hat das Problem auch gelöst, vorerst. Ironischerweise war einer der Gründe für den Zusammenbruch der Sowjetunion die Ukraine, die unabhängig sein wollte.

«Sternstunde Philosophie» mit Anne Applebaum

Das neueste Buch der amerikanischen Historikerin und Pulitzerpreisträgerin Anne Applebaum heisst «Roter Hunger. Stalins Krieg gegen die Ukraine» und ist dieser Tage beim Siedler Verlag erschienen. Applebaum ist auch Gast in der Sendung «Sternstunde Philosophie» am Sonntag, 5. Mai um 11 Uhr auf SRF 1.

Das Gespräch führte Judith Huber.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

56 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet  (xyzz)
    Wann geht eigentlich Russland mal daran, die während sowjetrussischer Zeit unter Lenin und Stalin begangenen Verbrechen, Massenmorde -Erschießungen, Gulags etc. mit Millionen unschuldiger Opfer geschichtlich aufzuarbeiten? Dass man die Leiche Stalins aus dem Mausoleum entfernt und an der Kremlmauer beigesetzt hat, ist zu wenig. Dem Vernehmen nach hat allerdings einer der Hauptverantwortlichen für diese Untaten, Stalin in Russland immer noch viele Verehrer, angeblich ist auch Putin darunter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Haller Hans  (H.Haller)
      Die einen mussten umständehalber die Geschichte aufarbeiten und sich deren Untaten stellen. Das genau aber fehlt auf der anderen Seite völlig. Da dominiert immer noch ein Zerrbild. Was nicht passt, wird in Abrede gestellt, verleugnet, oder einfach so dargestellt, als hätte es nichts mit dem Sozialismus zu tun. - Genau aber das hat es trotzdem. Verdrängungsmechanismen sind halt sehr menschlich oder besser bald gesagt, auch sehr un-menschlich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Borel  (Vidocq)
    Herrgott noch mal.. hier geht es um eine historische Aufarbeitung von Geschehnissen. Alles was ich hier lese ist... Ouuiii ist Sozialismus böse! Erstens war Stalin ein Kommunist und zweitens ein despotischer Diktator... und wenn ich lese... Russenbashing... redet Ihr auch von Deutschenbashing wenn Historisches über Hitler berichtet wird?! Eben nicht! Hier Parallelen zu etwa einer SP Schweiz zu ziehen ist eine Verhöhnung der Millionen von Opfern unter den Genannten Diktaturen. Beschämend!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    CIA Mitarbeiterin Appelbaum auf Anti-Russischem Hetzkurs. Das mit der CIA ist belegbar. Fakt ist, dass die Zwangskollektivierung in der Sowjetunion jeden Grossbauern von Odessa - Waldiwostok und von Murmansk bis nach Tadschikistan traf. Falsch ist, dass die Ukraine nur Opfer ist. Richtig ist, dass jede Menge Ukrainer im ZK der KPDSU dies zu mitzuverantworten haben. Chrustschow, Lazar Kaganovich (Stalins Stellvertreter) Brezhnev und viele weitere.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von S. Borel  (Vidocq)
      Belegbar reicht nicht Herr Müller... Beleg bitte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Christoph Reuss  (Christoph.Reuss)
      Es geht um Mord an Unschuldigen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen