Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Hurrikan abgeschwächt US-Ostküste bereitet sich auf «Maria» vor

  • In Puerto Rico hat ein Grossteil der Bevölkerung auch fünf Tage nach dem Wirbelsturm «Maria» noch immer keinen Strom.
  • Bereits rüstet sich die US-Ostküste gegen den Hurrikan.
  • Der Bundesstaat North Carolina brachte vorsorglich die Menschen von mehreren Inseln vor seiner Küste in Sicherheit.

«Marias» Auswirkungen würden am «grössten Teil» der US-Ostküste zu spüren sein, von Florida bis Neuengland, warnte das US-Hurrikanzentrum in Miami. Die Behörden von North Carolina rechnen mit meterhohen Wellen.

Video
Puerto Rico bittet Washington um Hilfe
Aus Tagesschau vom 26.09.2017.
abspielen

Auf niedrigste Stufe herabgestetzt

«Maria» ist derzeit ein Hurrikan der niedrigsten Kategorie eins und erzeugt Winde von 130 Stundenkilometern mit stärkeren Böen. Nachdem er auf den Karibikinseln Dominica und Puerto Rico grosse Schäden angerichtet hatte, zog er zunächst aufs offene Meer und kommt nun der Küste wieder näher.

Ab Freitagmorgen (Ortszeit) soll der Wirbelsturm in einiger Entfernung der US-Küste entlangziehen.

«Humanitäre Katastrophe»

Angesichts der schweren Verwüstungen hat der Gouverneur des amerikanischen Aussengebietes die Bundesregierung in Washington
um Hilfe gebeten. Es sei eine humanitäre Katastrophe, die über 3 Millionen US-Bürger treffe.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Erich Nussbaum  (Erich Nussbaum)
    Zitat aus dem Artikel oben "Die Behörden von North Carolina rechnen mit bis zu 1,2 Meter hohen Wellen." Das sollte wohl 12 Meter heissen.
  • Kommentar von Moreno Pietrobon  (morenito)
    Ein bisschen mehr Ehrfurcht & Respekt für all die betroffenen bitte! Wir sind selber kürzlich aus der Karibik evakuiert worden. Hurrikan Irma wütete erbarmungslos. Einfach mal einen halben Gedanken weiter studieren und sich unserer Komfortzone Schweiz erfreuen. Sich lustig machen über solche Katastrophen ist einfach nur widerlich !
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Meteo Schweiz: Wir müssen uns aufs Wochenende auf Ex Hurrikans gefasst machen. Mal sehen, was auf uns zukommt.
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Konsultieren sie hierfür die Muotathaler Wetterschmöcker;-)