Zum Inhalt springen

International IISS-Bericht: Tiefe Kosten beflügeln Drohneneinsätze

Die Welt wird immer unsicherer und gefährlicher. Zu diesem Schluss kommt die weltweit wichtigste Denkfabrik für Strategie, das IISS in London. Viele Länder beschaffen sich immer raffiniertere Waffen. Mit der Drohnentechnologie sinkt zudem die Zugangsschwelle zu hochpotenten Systemen.

Legende: Video «Steigende Rüstungsausgaben» abspielen. Laufzeit 1:37 Minuten.
Aus Tagesschau vom 05.02.2014.

In westlichen Ländern wird seit einigen Jahren kräftig abgerüstet. Seit kurzem sogar in der bei den Rüstungsausgaben führenden Supermacht USA. In Europa schrumpften mancherorts die Rüstungsetats in wenigen Jahren um bis zu 40 Prozent. Doch anderswo in der Welt kann von Abrüstung keine Rede sein. Nicht in China, nicht in den andern ostasiatischen Ländern und nicht in den Golfstaaten oder Lateinamerika.

Auch Russland rüstet neuerdings wieder auf, und zwar ganz massiv. Noch bedrohlicher aus Sicht der Strategiedenkfabrik IISS ist, dass nicht nur traditionelle Gross- und Mittelmächte über grosse Waffenarsenale verfügen. Potente Waffen stünden immer mehr Akteuren zu Verfügung, sagt John Chipman, IISS-Direktor. Die Militärbudgets würden gerade in Schwellen- und Entwicklungsländern angehoben.

Verkauf und Export an heikle Empfänger

Gleichzeitig sänken die technischen Hürden zur Beschaffung ausserordentlich wirksamer Waffen, so Chipman. Von Waffen, mit denen selbst ein kleines Land weit über sein Territorium hinaus Wirkung erzielen könnte. Und es steige die Bereitschaft von Rüstungsschmieden und Technologiekonzernen, ihre Produkte zu exportieren, auch an problematische Abnehmer. Zumal sich auf den westlichen Heimmärkten wegen Sparzwängen weniger Kriegsgerät absetzen lässt.

Das heisst: Heute verfügt eine Vielzahl von Ländern über Waffentechnologien, bei denen bisher westliche Länder und Russland das Monopol besassen. Das gilt in zunehmendem Mass für die Drohnentechnologie. Auch dort sind die klassischen Militärmächte zwar technologisch führend. Doch eine Drohne ist weit billiger als ein Kampfflugzeug. Auch zu Wasser und zu Land setzt man zunehmend auf Drohnen, etwa auf ferngesteuerte Roboter, Panzer oder ferngesteuerte Kriegsschiffe.

Rebellen und Terroristen greifen zu

Weil Drohnensysteme deutlich kostengünstiger zu haben sind, sinkt die Eintrittsschwelle für Staaten, aber auch für Rebellengruppen oder terroristische Organisationen. Das bedeutet, dass immer mehr und immer kampfstärkere Waffen in immer mehr Hände gelangen – eine bedrohliche Entwicklung.

Was ist das IISS?

Das Internationale Institut für Strategische Studien (IISS) in London ist zusammen mit dem Stockholmer SIPRI-Institut die führende Einrichtung bei der Beurteilung internationaler Konflikte. Es wurde 1958 gegründet. Jährlich publiziert das IISS die Military Balance, einen Bericht zum militärischen Gleichgewicht in der Welt.

12 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Wenn Töten zur billigen Massenware wird. Kriege waren und sind immer schrecklich, aber übertreffen heute wohl alles bisherig perfide. Quo vadis Homo Sapiens Sapiens?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller, Kölliken
      Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad - Töten ist bereits schon eine billige Massenware geworden. Dazu braucht es nicht einmal mehr High-Tech. Kalaschnikows zB. sind billig, offenbar in Massen auf dem Markt erhältlich, brauchen wenig Know-How und diese Waffe gilt wohl heute zu dem effektiv meist verwendeten Massenvernichtungsmittel. Zynisch gemeint : Sehr billig, effektiv und erst noch nachhaltig wirkend...!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
      Geschätzter Herr Hans Haller. Da gebe ich Ihnen voll Recht. Eine AK47, selbst bei unseren tiefen Minimaleinkommen immer noch erschwinglich und auf dem Schwarzmarkt etwa so leicht erhältlich, wie ein Schweizer am Kiosk (vorläufig noch) Zigaretten kauft. Einen Haken hat die Sache aber. Auch mit dieser Waffe müssen Sie sich selber ins Schussfeld anderer begeben und könnten dabei umkommen. Mit Drohne hingegen, gemütlich vom TV-Sofa aus ohne jedes Risiko. Ist das nicht perfide?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Susanne Lüscher, Gossau
    Es wird immer gefährlicher für kritischen Menschen auf diesem Planeten - von der sogenannten Elite gewollt. Wie sonst kann ein amerikanischer Präsident hin stehen und voller Stolz mitteilen, dass die gesammelten Daten ausgewertet werden und dann ermittelt wird wer ein mutmasslicher Terrorist ist und dieser wird mittels Drohnen getötet? Wer ist als nächstes Feind der USA? Das von Rammstein aus, die Drohen der Amis Richtung Afrika geflogen werden, scheinen sich auch die wenigsten bewusst zu sein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Bracher, Bern
    @ Markus Meierhof, Wollishofen Wer den Frieden will, rüste zum Krieg 06:07 6.2.14 http://www.srf.ch/news/international/iiss-bericht-tiefe-kosten-befluegeln-drohneneinsaetze#main-comments
    Ablehnen den Kommentar ablehnen