Zum Inhalt springen
Inhalt

IKRK in Bedrängnis Taliban ziehen Schutz-Garantie für Rotes Kreuz zurück

Afghanisches IKRK-Personal und Einrichtungen sind nicht mehr sicher. Islamisten reagieren damit auf einen Hungerstreik.

Ein afghanischer Mann steht neben dem Schild des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes in Kabul.
Legende: Das IKRK wehrt sich gegen die Anschuldigungen der Taliban in Afghanistan. Reuters

Die radikalislamischen Taliban wollen dem Internationalen Roten Kreuz in Afghanistan keinenSchutz mehr gewähren. Als Begründung führen die Dschihadisten an, dass das Rote Kreuz Häftlinge im Hungerstreik im Pul-e Charkhi-Gefängnis in Kabul nicht angemessen medizinisch versorgt habe.

Daher zögen die Taliban ihre Zusage zurück, Personal und Einrichtungen des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) zu schützen. Dies gelte, bis das Rote Kreuz zusage, sein Verhalten zu ändern.

IKRK will das Gespräch suchen

Eine IKRK-Sprecherin erklärte in Genf, erst am Montag hätten Rotkreuz-Mitarbeiter das Gefängnis besucht und Hungerstreikenden Infusionen angelegt. Als neutrale Organisation ergreife das IKRK weder Partei bei einem Hungerstreik noch frage es nach den Gründen oder versuche, die Hungernden von ihrer Aktion abzubringen.

Das Rote Kreuz werde mit den Taliban Kontakt aufnehmen und nicht öffentlich zu der Ankündigung Stellung nehmen.

Nachdem bei Angriffen zahlreiche Mitarbeiter getötet worden waren, hatte das Rote Kreuz im vergangenen Jahr angekündigt, sein Engagement in Afghanistan zurückzufahren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tobias Weiss (Weiss)
    Schrecklich, dass es diese Taliban noch gibt. Ich dachte sie seien besiegt worden. Ich fürchte mich eh sehr vor weiterem islamistischem Terror. Auch unter der Führung der Taliban. Ich hoffe nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Meier (Der.Verdacht)
    Lieber Hanspeter Müller. Das ist keine Kritik. Glauben Sie mir. Wir hüpfen hier alle vor Freude in die Luft weil Sie uns ständig als Massenmörder hinstellen dürfen, müssen, können. Nur glauben Sie denn nicht, dass wir es endlich einmal verstanden haben? Das wir alle welche nicht Juso und Junge Grüne like denken, Massenmörder sind? Oder wie viele Jahre wollen, dürfen, müssen Sie uns noch damit beglücken? PS. Und nein ich Frage mich nicht, warum dieser Kommenar zensiert wird: Macht der Gewohnheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tobias Weiss (Weiss)
      Herr Meier. Sehr originell, sehr zutreffend. Sies prechen vielen aus den Herzen. Nutzen wird es freilich nichts. Aber gesagt werden musste es halt auch mal.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Meier (Der.Verdacht)
    hmh. Taliban? Das sind doch die welche -wenn sie in die Enge getrieben werden nach Europa flüchten und man sie aufnehmen und helfen soll. Nur um dann weitere Verbrechen zu begehen. hmh.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tobias Weiss (Weiss)
      Das ist leider so. In vielen Gebieten wurde die Taliban ja besiegt. Respektive sie mussten sich zurückziehen und flüchten. Klar kommen immer wieder welche auch nach Europa. Das ist ja schon erwiesen. Mit unschönen Absichten. Auch da gab es ja schon traurige Ereignisse
      Ablehnen den Kommentar ablehnen