Zum Inhalt springen

Header

Video
FOKUS: Weniger Neuinfektionen in China
Aus 10 vor 10 vom 02.03.2020.
abspielen
Inhalt

Im Banne des Coronavirus Italien hält den Atem an

Auch wenn ganze Gemeinden abgeriegelt werden: Die Zahl der Infizierten und Toten steigt im «Bel Paese» weiter an.

258 neue Fälle am Montag, 528 noch am Sonntag, 228 am Samstag – die Zahl der Neuinfizierten in Italien liest sich wie eine Fieberkurve. Giuliano Rizzardini, Chef der Abteilung ansteckender Krankheiten am Sacco-Spital in Mailand, interpretiert die Ansteckungsraten in Italien seit dem 24. Februar so: «Abgesehen von einigen zu vernachlässigenden statistischen Abweichungen, steckt jeder Neuerkrankte mindestens zwei weitere Personen an. Eben deshalb müssen wir die Kette dieser Ansteckungen unbedingt unterbrechen.»

Hohes Durchschnittsalter im «Bel Paese»

Der Rückgang jetzt zu Wochenbeginn wird deshalb auch mit Vorsicht gelesen. Noch sei es zu früh, eine Umkehr der Tendenz zu bestätigen. Frühestens Ende dieser Woche, also nach 14 Tagen Inkubationszeit von dem Tag an gerechnet, als der erste Patient in der Provinz Lodi in der Lombardei entdeckt wurde, müssten im besten Fall der Fälle immer weniger Ansteckungsfälle auftreten oder die Zahl der Angesteckten sogar dank immer neuer Genesungen zurückgehen.

Gleichzeitig steigt aber auch die Zahl der Todesfälle. Experten erklären die höhere Todesrate durch Covid-19 in Italien gegenüber den Fallzahlen in China oder Süd-Korea durch das höhere Durchschnittsalter der Bevölkerung. Prozentual mehr Menschen in Italien gehören zur sogenannten Risikogruppe ab 65 Jahren. Die berühmte Langlebigkeit im «Bel Paese» wird im Fall Corona zu einem Handicap.

Hohe Kontrolldichte

Auch wird aber immer wieder hervorgehoben, dass dank des staatlichen Gesundheitssystems in Italien die flächendeckende Versorgung und das bisherige Screening möglicher Infizierter sehr intensiv ist. Zahlen von Montag sprechen von 23'345 Abstrichen, so viele wie in keinem anderen Land in Europa im Verhältnis zur Einwohnerzahl. Auch deshalb würden so viele Infektionsfälle auftauchen – nicht nur unter Patienten, welche noch unter weiteren Komplikationen leiden.

Durch das neue Messprotokoll, nur noch symptomatische Personen – also jene mit klaren Anzeichen einer Erkrankung – einem Corona-Test zu unterziehen, hofft man in Italien jetzt, die Zahlen besser in den Griff zu bekommen.

«Seit Ausbruch dieser Infektion steht uns die vielleicht schwierigste Woche bevor», sagt der Präsident der Region Lombardei Attilio Fontana. «Die nächsten Tage sind entscheidend und werden zeigen, ob unsere Mühe, das Virus einzudämmen, Früchte trägt.»

Der 67-Jährige hat sich selbst schon unter Quarantäne gestellt, seitdem eine Mitarbeiterin positiv getestet wurde. Zudem wurde auch noch ein Mitglied seiner Regionalregierung, der Verantwortliche für wirtschaftliche Angelegenheiten, wegen akuten Beschwerden und einem positiven Test ins Krankenhaus von Brescia eingeliefert.

Nicht nur die Lombardei, ganz Italien hält in Sachen Coronavirus weiter den Atem an.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Allein in der Provinz Emilia Romagna sind 1778 Personen getestet worden. Dies bezieht sich auf rund 4,4 Millionen Einwohner. Wieviele wurden anteilmässig in der Schweiz getestet?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Der Ausbruch des Coronavirus im chinesischen Wuhan hat Wildtiermärkte in das Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt. Der „Huanan Seafood Market“, auf dem auch lebende und frisch geschlachtete Tiere angeboten wurden, gilt als möglicher Ausgangsort der Epidemie. Dort wurde neben Fisch auch das Fleisch von 30 Tierarten verkauft, darunter Pangoline, Schleichkatzen, Eichhörnchen, Rattenarten, Fasan, Skorpione und Schlangen. Eine weltweite Schliessung solcher Wildtiermärkte muss gefordert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      Der Übertitel, Herr Alois Keller, könnte heissen, wie geht, die Omnivorengesellschaft der Humans mit dem Rest der Mitwesen um? Wie können wir wieder eine Beziehung zur Natur zum Rest der nichthumanen Mitwesen gestalten? Ein erster Schritt wäre sicher, dass gerade wir der globalisierte Norden so viel nehmen wie wir brauchen und nicht mehr und dass wir, was wir nehmen auch vollständig brauchen. Nichts übrig lassen im Sinne der Natur, wo nichts verloren geht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Unfassbar, wie ein Virusinfekt die halbe Welt zum Hyperventilieren bringt, während 100e Mio der anderen Hälfte an eigentlich behandelbaren Krankheiten wie Lepra, Malaria od.Tuberkulose usf noch immer zugrunde gehen od.unter jämmerlichen Umständen dahinsiechen. Bedenklich auch, dass Menschen sich vor einem Virusinfekt mehr ängstigen als vor der laufenden Zerstörung ihrer eigenen Lebensgrundlage u.die all ihrer Mitgeschöpfe. Es ist zu befürchten, dass die Warnung der Natur nicht verstanden wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      Frau Hermann, ja uns der Menschheit ist der Umgang gerade mit viralen Infekten abhanden gekommen. Denn eines der Grundprobleme, so scheint mir ist sozialpolitischer Natur. UND zentral der Umgang mit der Welt, deren Teil wir sind und nicht deren abgetrenntes Etwas. UND ja, die Natur antwortet mit Vielfalt, Wandel und Überraschung. Ein Mit der Natur, was unter dem Strich ein mit uns selber ist, ist angesagt. Wie Sie gehe ich davon aus, dass der Natur Hinweise kaum zu Herzen genommen werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen