Zum Inhalt springen
Inhalt

International Im grossen Stil: New Yorker Beamte erschwindeln Sozialgelder

Sie haben sich nach den Terroranschlägen auf das World Trade Center von 2001 als Traumatisierte ausgegeben und kassierten Invalidenrente: Polizisten und Feuerwehrleute. Mit dem Geld gingen sie in Costa Rica fischen oder flogen Helikopter. New Yorker Ermittler haben Dutzende Personen festgenommen.

New Yorker Polizisten salutieren an einem Anlass für Polizeichef William F. Bratton. Viele ihrer ehemaligen Kollegen haben jahrelang Sozialgeld erschwindelt und die Stadt um Millionen Dollar gebracht. (reuters)
Legende: Viele ihrer ehemaligen Kollegen haben die Stadt New York jahrelang um etliche Millionen Dollar gebracht. Reuters

In New York sind 106 Personen, darunter 80 ehemalige Polizisten und Feuerwehrleute, festgenommen und angeklagt worden – wegen Sozialbetrugs. Ihnen wird vorgeworfen, über Jahre zu Unrecht Invalidenrenten bezogen zu haben. Laut der Staatsanwaltschaft geht es insgesamt um Hunderte Millionen Dollar. «Die Unverfrorenheit ist schockierend», sagte der Staatsanwalt von Manhattan.

Einige der Polizisten und Feuerwehrmänner hatten sich das Geld erschlichen, indem sie argumentierten, sie seien nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 traumatisiert und könnten deshalb nicht mehr arbeiten. Die Ermittler deckten jedoch auf, dass die Beschuldigten an dem Tag gar nicht in der Nähe des World Trade Centers waren.

Drahtzieher kassierten Provisionen

Vier der Beschuldigten sollen laut Staatsanwaltschaft den Betrug organisiert haben. Sie sollen dafür Provisionen kassiert haben. Zudem sollen sie die Antragsteller für die Sozialhilfe-Tests trainiert haben. Sie sollten etwa schreiben, dass sie sich nicht um sich selbst kümmern könnten und Angst hätten, das Haus zu verlassen.

Die Ermittler fanden aber Bilder der Sozialhilfe-Empfänger auf Facebook wie sie ihrem Hobby frönten: Sie war dort etwa beim Fischen in Costa Rica abgelichtet oder fuhren Motorrad. Andere «Traumatisierte» flogen Helikopter, fuhren Jetski und trainierten Kampfsport.

Schaden von mehreren Millionen Dollar

Die Staatsanwaltschaft sagte, bis zu 50‘000 Dollar hätten sich die früheren Stadtangestellten so pro Jahr erschlichen. Das Ganze habe bereits 1988 angefangen. Die Behörden vermuten, dass der Schaden insgesamt mehr als 400 Millionen Dollar betragen könne.

Die Verdächtigen bekannten sich als nicht schuldig, als sie dem Richter vorgeführt
wurden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.