Zum Inhalt springen

International Im Irak eskaliert die Gewalt

Der Irak hat den blutigsten Monat seit fünf Jahren erlebt. Der gewaltsame Konflikt zwischen Schiiten und Sunniten hat mehr als 1000 Tote gefordert. Das meldet die UNO.

1045 Tote, 2397 Verletzte: Die nüchternen Zahlen der UNO verdeutlichen den Anstieg der Gewalt im Irak. Der Mai war demnach der blutigste Monat seit fünf Jahren. Damit steigt die Zahl der Opfer seit April auf fast 2000.

Die meisten Opfer sind nach UNO-Angaben Zivilisten. Die meisten Toten gab es in der Hauptstadt Bagdad (532 Tote), gefolgt von den Provinzen Salah-al-Din, Ninive, Anbar, Dijala und Kirkuk. Insgesamt habe es mindestens 560 Bombenanschläge und bewaffnete Übergriffe im Mai gegeben.

Der UNO-Sondergesandte für den Irak, Martin Kobler, sprach von einem «traurigen Rekord». Er rief alle politischen Führer des Landes auf, das Blutvergiessen zu stoppen.

Zunahme der Gewalt seit US-Abzug

Im Irak eskaliert seit Abzug der US-Truppen vor eineinhalb Jahren die Gewalt zwischen Sunniten und Schiiten. Fast täglich gibt es Anschläge – die meisten gehen auf das Konto eines Ablegers der sunnitischen Terrororganisation Al-Kaida und haben Schiiten zum Ziel.

Viele sunnitische Muslime, die unter dem Regime des gestürzten Diktators Saddam Hussein zur Machtelite gehörten, fühlen sich heute benachteiligt und von dem schiitischen Regierungschef Nuri al-Maliki diskriminiert.

 Guido Steinberg von der Stiftung Wissenschaft und Politik erklärt dazu gegenüber Radio SRF 4: «Ministerpräsident Maliki versucht seine Machtposition auszubauen. Er entlässt Sunniten aus wichtigen Positionen. Dagegen protestiert die sunnitische Minderheit.»

Sie werfen ihm autoritäre Tendenzen vor und beklagen eine systematische Benachteiligung der sunnitischen Minderheit. Sunnitische Extremisten versuchen deshalb durch Anschläge auf Schiiten, die Spannungen zwischen den religiösen Gruppen zu schüren. Gestärkt werden sie dabei auch vom hauptsächlich von sunnitischen Rebellen geführten Bürgerkrieg im benachbarten Syrien.

Legende: Video 10 Jahre Irak-Krieg abspielen. Laufzeit 2:03 Minuten.
Aus Tagesschau vom 19.03.2013.

Giftgas-Terrorzelle aufgespürt

Eine Terrorgruppe, die Anschläge mit chemischen Kampfstoffen wie Senfgas geplant haben soll, ist im Irak zerschlagen worden. Ziele seien neben dem Irak auch die USA und Europa gewesen. Alle fünf Mitglieder der mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verbundenen Zelle seien festgenommen worden, teilte das Verteidigungsministerium in Bagdad mit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Guant, Sunnybeach
    Demokratisierung auf US-Amerikanisch. Die USA sind zwar eine Lachnummer, aber insgesamt ist es wirklich nur zum Weinen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
      @A. Guant: Da sind aktuell eher andere, z.T. interne aber auch Akteure u. Scharfmacher aus den Nachbarländern die Triebfedern. Es geht um die Kontrolle der Staatsmacht zwischen Sunniten u. Schiiten. Sie glauben es nicht? Warten Sie ab und Sie werden es sehr bald erleben, dass auch der Irak in einem Bürgerkrieg in 3 grosse Regionen zerbricht. (Im Süden die Schiiten, im Zentrum die Sunniten und im Norden die Kurden, welche sich defacto bereits abspalteten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen