Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Im Südwesten Deutschlands Wegen Software-Problemen bleiben die Flieger am Boden

  • Die anhaltenden Software-Probleme bei der Deutschen Flugsicherung haben zu Wochenbeginn zu weiteren Verspätungen und Flugausfällen geführt.
  • Am grössten deutschen Flughafen in Frankfurt wurden bis Mittag 68 von rund 1400 geplanten Flugbewegungen gestrichen, wie ein Sprecher des Betreibers Fraport berichtete.
  • Beim Hauptkunden Lufthansa mussten 46 Flüge mit rund 4500 betroffenen Passagieren abgesagt werden.

Man rechne auch für die kommenden Tage mit einem eingeschränkten Betrieb, sagte der Fraport-Sprecher. Am Vormittag hatte die Flugsicherung angekündigt, die problematische Software erst in der Nacht zum Donnerstag (28. März) austauschen zu wollen. Bis auf Weiteres gelte in dem vom DFS-Sitz im nahen Langen kontrollierten Luftraum eine Kapazitätsbegrenzung auf 75 Prozent. Das heisst, dass ein Viertel der maximalen Kapazität aus Sicherheitsgründen nicht genutzt werden darf. Die Flugsicherheit sei nicht gefährdet.

Grössere Flughäfen betroffen

Die Störung ist laut DFS auf das Center Langen bei Frankfurt begrenzt. Dessen Bereich reicht grob vom Bodensee bis Kassel und von der niederländischen Grenze bis Thüringen. In dem Gebiet finden sich die grösseren Flughäfen Frankfurt, Stuttgart, Köln-Bonn und in Teilen der An- und Abflug Düsseldorf.

Wichtige Daten für die Fluglotsen

Die Computer-Probleme bei der Flugsicherung dauern bereits seit Mittwoch vergangener Woche an. Als Ursache wird ein Software-Update aus dem Februar vermutet. Allerdings läuft das Programm in den anderen DFS-Centern fehlerfrei.

Die betroffene Software stellt den Lotsen auf elektronischen Kontrollstreifen alle für den Flugverlauf wichtigen Daten jedes Fluges zur Verfügung. Das sind beispielsweise Flugzeugtyp, Flugstrecke und die erwartete Überflugzeit.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Ich hoffe auf weitere, natürlich möglichst unfallfreie, Pannen mit der Digitalisierung +der Globalisierung +zwar bevor man sich da zu weit hinein verstrickt. Irgendwie haben hier viele Tech-Turbos den Boden unter den Füssen verloren, resp. sie haben die Realität aus den Augen verloren. Momentan preist man die Digitalisierung so wie man einige Zeit die "Stammzellen" als Zukunft +Allheilmittel in der Medizin bejubelte. Hier scheint man wieder auf dem Boden zu stehen. Wunschdenken macht blind!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Heimberg  (tomfly)
    Kein Tag vergeht, wo nicht über "Digitalprobleme" berichtet wird. Funktioniert nicht, geht nicht. Ob Bahn wie neue Züge, Ticketautomaten, Stellwerke, Flugindustrie am Boden und in der Luft, bis zum E-Voting, Daten-Klau und Gewaltvideos. Gigantische Ressourcen sind jeden Tag nötig, um das Zeugs zu entpannen. Wo liegt eigentlich noch der Nutzen? Jemand (weiss den Namen nicht mehr) hat hier geschrieben "es wird der Tag kommen, an dem wir mit Holzknüppeln auf das Zeugs einschlagen werden".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Roe  (M. Roe)
      Das wäre ein wunderbarer Tag!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Eine noch grössere und weitere Flugpause, täte der Umwelt gut .....
    .....und die Technik entwickelt sich schneller als der Mensch, und dieser lässt sich unter deren Räder nehmen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen