Zum Inhalt springen

Im US-Bundesstaat Florida Schütze tötet 17 Menschen in High School

Legende: Video Trump spricht den Opfern sein Beileid aus abspielen. Laufzeit 01:25 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.02.2018.
  • An einer Schule in Parkland (US-Bundesstaat Florida) hat ein Mann mit einer halbautomatischen Waffe um sich geschossen.
  • Dabei seien 17 Menschen ums Leben gekommen, teilte der zuständige Sheriff Scott Israel mit. Unter den Opfern seien Schüler und Erwachsene.
  • Mindestens 14 Verletzte wurden in Spitäler gebracht. Drei von ihnen befinden sich nach Spitalangaben in kritischem Zustand.
  • Um 17 Uhr (MEZ) will sich US-Präsident Donald Trump zu dem Amoklauf äussern.

Der mutmassliche Täter, ein 19-jähriger ehemaliger Schüler, wurde Stunden nach der Tat gefasst, wie das Büro des örtlichen Sheriffs bestätigte. In sozialen Netzwerken machten Bilder die Runde, auf denen ein Mann zu sehen ist, der von Polizisten in Handschellen abgeführt wird.

Der Tatverdächtige ist laut dem Sheriff aus disziplinarischen Gründen der Schule verwiesen worden. Die Behörden hätten damit begonnen, seine Websites und Einträge in sozialen Netzwerken zu untersuchen. Dabei gebe es einige «sehr, sehr beunruhigende» Beiträge.

Der Schütze sei am Valentinstag mit einem Sturmgewehr, grossen Mengen an Munition, einer Gasmaske und Nebelkerzen ausgerüstet gewesen. Wie Senator Bill Nelson erörterte, habe der Mann den Feueralarm ausgelöst. Unter einer Gasmaske geschützt, habe er Rauchbomben gezündet das Feuer auf die herumrennenden Schüler und Lehrer eröffnet.

Medienberichten zufolge suchte die Polizei in Parkland – etwa 75 Kilometer nördlich der Metropole Miami – stundenlang nach dem Schützen. Einsatzkräfte mehrerer Polizeieinheiten waren im Einsatz.

Fernsehbilder zeigten, wie Rettungskräfte Verletzte auf Tragen zu Krankenwagen transportierten. Gleichzeitig verliessen zahlreiche Schüler unverletzt die Schule. Sie wurden von bewaffneten Polizisten begleitet.

Besorgte Eltern bangen

Am Rande des weiträumig abgesperrten Areals warteten Eltern voller Sorge auf ihre Kinder. Die Schule wird von Schülern der neunten bis zwölften Klasse besucht – insgesamt unterrichten 129 Lehrer über 3000 Schülerinnen und Schüler an der High School.

US-Präsident Donald Trump liess sich nach Angaben des Weissen Hauses über die Lage in Florida unterrichten. «Unsere Gedanken und Gebete sind bei den Betroffenen», hiess es in einer Stellungnahme. Auf Twitter schrieb er, dass sich niemand an US-Schulen unsicher fühlen sollte.

Am Tag nach dem Massaker legte US-Präsident Donald Trump eine psychische Störung des Täters als Grund nahe. Es gebe dafür sehr viele Anzeichen, twitterte Trump. Er rief dazu auf, solche «Fälle» immer und immer wieder den Behörden zu melden. Zur Diskussion über Waffengesetze äusserte Trump sich nicht, er ist ausdrücklicher Befürworter des freien Zugangs zu Schusswaffen.

Immer wieder Schiessereien in den USA

Der Vorfall in Florida ist bereits das 19. Vorkommnis mit Schusswaffen an einer Schule in den USA im laufenden Jahr 2018. Erst vor drei Wochen waren in Kentucky zwei Schüler durch Kugeln ums Leben gekommen.

Mit 17 Toten kamen bei der Schiesserei am Valentinstag in Florida noch mehr Menschen ums Leben als beim Massaker an der Columbine High School in Colorado 1999, die als Inbegriff der in den USA immer wieder vorkommenden Schul-Amokläufe gilt. Ein Teenager hatte damals zwölf Schüler und einen Lehrer getötet, bevor er sich selbst das Leben nahm.

Prominente fordern via soziale Medien wiederholt ein schärferes Waffengesetz. Regierung und Parlament haben dieser Forderungen in der Vergangenheit jedoch stets eine Absage erteilt.

Legende: In Parkland hat es an einer High School eine Schiesserei gegeben. SRF
Waffenland USA

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

63 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli (Tokapi GT)
    Hans Meier, 10:45h, „Computerspiele töten aber keine Menschen“, stimmt. Genauso wenig, wie der Konsum von Gewalt verherrlichenden Filmen. Gemeinsamkeit: Sie suggerieren Konfliktlösung ausschliesslich durch Gewalt. Massgeblich ist die psychische Disposition eines Menschen wie er/sie solche wahrnimmt. Wohl wenige, sozial gut integrierte Menschen mit stabiler Psyche, werden dadurch zum Sozio- oder Psychopaten. Diese Gruppe jedoch, konsumiert Gewaltdarstellung mit Vorliebe. Sollte zu Denken geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Diese Massaker sind für Europäer nur deshalb so erschütternd und traurig, weil man sich in Europa mit dem Lebensstil in den USA verbunden fühlt. Wenn im Irak, Syrien, Nigeria oder in im Sudan 250 Menschen bei einem Anschlag sterben ist das in Europa eigentlich jedem relativ egal. Nun bleibt nur noch festzustellen, dass Europa in Sachen Massaker von den USA inzwischen nicht weit entfernt ist. Die USA haben Waffen und Schulen, Europa hat LKW`s und Weihnachtsmärkte sowie Waffen und Konzerthäuser.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Karl Kirchhoff (Charly)
      Aber bei weitem nicht so viele Todesopfer wie in den USA. Ihr Vergleich mit LKW Weihnachtsmärkten und Konzerthäusern hinkt ganz gewaltig. Sie wollen den Fokus mal wieder auf den Islamismus lenken obwohl es in dem Artikel an keiner Stelle darum geht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas F. Koch (dopp.ex)
    Auf Twitter fordern viele US-Bürger, die generelle Zulassung von Waffen an Schulen, als Reaktion auf dieses neue Massaker. Wer darauf hinweist, dass in Europa das Waffentragen eingeschränkt, da Bewilligungspflichtig ist, wird von denen schon fast als Verräter bezeichnet. Es fehlt denen die Einsicht, dass unsere Gesellschaft aber auch dadurch fast keine solchen Taten und allgemein viel weniger Tote durch Schusswaffen hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen