Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zweites Impeachmentverfahren gegen Donald Trump läuft
Aus Echo der Zeit vom 11.02.2021.
abspielen. Laufzeit 05:34 Minuten.
Inhalt

Impeachment-Prozess USA Kompetent, engagiert, aber wer hört zu?

Zwei Tage lang hat die Anklage im Amtsenthebungsprozess gegen Donald Trump ihre Argumente vorgelegt – und es war sehenswert. Die Videoclips der rasenden Trump-Anhänger, die Notrufe panischer Polizisten, der demagogische Auftritt von Präsident Trump am 6. Januar, das alles machte die 13-stündige Anklage spannend wie einen Krimi.

Trumps Tweets während des Sturms auf das Kapitol liessen keinen Zweifel daran, für wen sein Herz schlägt. «We love you, we love you» erklärte er seinen Fans, die in die Hauptstadt gekommen waren, um seine Abwahl zu verhindern. Derweil mussten sein Vizepräsident und die Abgeordneten um ihr Leben fürchten.

Es brodelte schon vor der Erstürmung des Kapitols

Allesamt Demokraten aus dem Repräsentantenhaus rekonstruierten minutiös, wie es zum Eklat kam. Sie zeigten, wie sich die Mär des Wahlbetrugs lange vor der Präsidentschaftswahl breit machte, wie die Gewaltbereitschaft zunahm, als Trump-Anhänger versuchten, einen Bus der Biden-Kampagne von der Strasse zu drängen oder das Parlamentsgebäude im Staat Michigan stürmten. Das alles, so die Demokraten, hatte Methode und folgte einem Drehbuch, das ein Mann entwickelt hatte: Donald Trump. Seine Rede am 6. Januar sei nur noch das Zündholz gewesen, welches das Ölfass zum Brennen brachte.

«Das ist nicht ein Gerichtsprozess, sondern ein Moment der Wahrheit», sagte der führende Demokrat des Anklageteams, Jamie Raskin, ganz am Anfang der Verhandlung im Senat. Doch diese Wahrheit der Demokraten will die Mehrheit der Republikaner im Senat und im Land nicht hören und sehen. Fast 90 Prozent der republikanischen Wählerinnen und Wählern halten das Amtsenthebungsverfahren für verfehlt, und 44 der 50 republikanischen Senatoren und Senatorinnen haben bereits in einer Abstimmung klar gemacht, dass sie das Verfahren für nicht verfassungsgemäss halten.

«Ich habe nicht Angst davor, dass Donald Trump in vier Jahren wieder kandidiert und gewinnt», sagte ein Vertreter der Anklage. «Ich habe Angst davor, dass er wieder kandidiert und verliert. Er kann es wieder tun». Diesen Satz sollen sich viele Republikaner im Senat notiert haben, laut einer PBS-Journalistin, die auf einem der bloss drei Medienplätze im Saal sitzen darf. Doch ein Freispruch ist fast sicher. Solange die republikanische Basis zu Trump hält, werden ihre gewählten Volksvertreter ihn nicht fallen lassen. Da können die Demokraten noch so eindringlich argumentieren und mahnen.

Isabelle Jacobi

Isabelle Jacobi

USA-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nach dem Studium in den USA und in Bern arbeitete Jacobi von 1999 bis 2005 bei Radio SRF. Danach war sie in New York als freie Journalistin tätig. 2008 kehrte sie zu SRF zurück, als Produzentin beim Echo der Zeit, und wurde 2012 Redaktionsleiterin. Seit Sommer 2017 ist Jacobi USA-Korrespondentin in Washington.

Echo der Zeit, 11.02.2021, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

57 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Georg Kleeb  (Georg 2)
    Das ganze Verfahren gegen Trump ist eine Geldverschwendung weil es nichts bringt. Die Regierung sollte nach vorne schauen man vergisst immer noch das x Millionen Bürger für Trump sind.
    Das Verfahren wird mit Freispruch enden.
    Seine Vorgänger haben Kriege geführt und Bomben geworfen
    Wurden diese verurteilt nein.
    Ich denke das das sollte man nicht vergessen.
    Trump war für viele unbequem und nun wollen seine Gegner in Strafen wie Gross muss deren Angst sein.
  • Kommentar von Dominik Infanger  (infanger@gzbi.ch)
    Die Demokraten haben Videos nach bester Hollywood-Manier abgespielt, welche einen Ausschnitt der inakzeptablen Szenen vom 6. Januar 2021 zeigten, und dramatisch dargelegt, wie sie um ihr Leben fürchteten. Sehe ich das richtig, dass die Demokraten zugleich Opfer, Ankläger und Richter sind? Ein weiteres Mal ist auch interessant, was in der SRF-Berichterstattung fehlt: Während die Ausführungen der anklagenden Demokraten prominent publiziert werden, fehlen Ausführungen der Verteidigung gänzlich.
  • Kommentar von Reto Frischknecht  (refrisch)
    Die Verteidigung zeigt auf, wie oft die Demokraten von "Kampf" gesprochen und zu Kampf aufgerufen haben. Dabei wurde der Kontext ignoriert resp. wild zusammengeschnitten. So wurden z.B. Videoauschnitte verwendet, wo das Wort "Kampf" für das Gesundheitswesen oder gegen das Coronavirus verwendet wurde.
    Die Demokraten sind keine Heiligen. Dies jedoch mit dem Aufruf von Trump am 6.1. zu vergleichen, um den Prozess im Kapitol zu stoppen, ist abenteuerlich.