Zum Inhalt springen

International In Südsudan-Konflikt droht eine Eskalation

Die Verhandlungen um eine Waffenruhe in Südsudan kommen nicht voran. Jetzt werfen die Rebellen dem Nachbarland Uganda vor, sich militärisch einzumischen. Eine Lösung für den Konflikt rückt in immer weitere Ferne.

Trotz aller Friedensbemühungen zeichnet sich in Südsudan weiter kein Ende der schweren Krise ab.

Legende: Video Krieg im Südsudan abspielen. Laufzeit 01:41 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 09.01.2014.

Kriegspartei Uganda?

Regierungstruppen rückten am Donnerstag offenbar auf die Stadt Bentiu im Bundesstaat Unity vor. Zudem warfen nach Rebellenangaben vier ugandische Kampfflugzeuge auf Anweisung von Präsident Salva Kiir Bomben auf verschiedene Orte im ölreichen Bundesstaat Jonglei ab. Frauen und Kinder seien getötet worden. Eine Bestätigung gibt es nicht.

«Wir verurteilen die Einmischung der ugandischen Regierung in einen internen Konflikt in Südsudan aufs Schärfste», sagte Rebellensprecher Hussein Mar Nyuot in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba, wo die Krisen-Verhandlungen stattfinden.

Griff nach Öl

Uganda hatte dem Land zuletzt ein Ultimatum für eine Waffenruhe gestellt und andernfalls mit militärischen Schritten gedroht. Nach Angaben Nyuots soll die «diktatorische Regierung» des Nachbarlandes Interesse an den Ölvorkommen in Südudan haben. Der südsudanesische Informationsminister Michael Makuei Lueth wies die Anschuldigungen als Propaganda zurück.

Derweil versuchen Kiirs Soldaten Bentiu zurückerobern. Die Truppen seien nahe der Stadt, sagte Armeesprecher Philip Aguer der Internetseite «Gurtong». In der Gegend sei es wie auch nahe der Stadt Bor im Süden des Landes zu Auseinandersetzungen gekommen. Die Rebellen, die den ehemaligen Vize-Präsidenten Riek Machar unterstützen, hatten die strategisch wichtige Stadt Bentiu im Dezember unter ihre Kontrolle gebracht.

Immer mehr Bürger flüchten

Immer mehr Bürger flüchteten aus Angst vor erneuten Kämpfen auf das Gelände einer UNO-Einrichtung, berichtete die BBC. Die auch ethnisch motivierten Kämpfe in dem erst 2011 unabhängig gewordenen Land dauern bereits seit über drei Wochen.

Die Konfliktparteien suchten unterdessen bei ihren Verhandlungen in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba weiter nach Lösungen für die verfahrene Situation. Im Mittelpunkt steht das Schicksal von elf Politikern, die im Dezember im Zuge eines angeblichen Putschversuchs verhaftet worden waren. Die Rebellen fordern die Freilassung der Männer als Voraussetzung für einen Waffenstillstand.

Dialog ins Stocken geraten

Da der Dialog ins Stocken geraten ist, gab es am Donnerstag keine direkten Gespräche zwischen den beiden Teams. Eine Delegation der ostafrikanischen Regionalorganisation IGAD, die bei den Gesprächen vermittelt, war in den vergangenen Tagen in die südsudanesische Hauptstadt Juba gereist, um mit Kiir zu beraten.

Bei dem Besuch seien die Chefvermittler auch mit den Gefangenen zusammengetroffen, hiess es. Diese hätten sich für ein sofortiges Ende der Feindseligkeiten ausgesprochen – unabhängig von ihrer Freilassung. Die Rebellendelegation glaubt diesen Angaben jedoch nicht und vermutet, auf die Gefangenen sei zuvor Druck seitens der Regierung ausgeübt worden. «Wenn jemand dir eine Waffe an den Kopf hält, dann würdest du alles sagen», betonte Nyuot.

10'000 Tote

Nach Schätzungen des Forschungsinstituts International Crisis Group sind beim Konflikt bislang bis zu 10'000 Menschen ums Leben gekommen sein. Dies berichtete die New York Times. Damit läge die Zahl der Opfer deutlich über einer früheren Schätzung der Vereinten Nationen, die Ende Dezember noch von mehr als 1000 Getöteten ausgegangen waren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.