Zum Inhalt springen

Header

Die Flagge der USA
Legende: Die USA kritisieren insbesondere die Massenverurteilungen in Ägypten. Reuters
Inhalt

International Internationale Kritik an Todesurteil gegen Mursi

Das Todesurteil gegen den ägyptischen Ex-Präsidenten Mohammed Mursi und seine Anhänger stösst international auf wenig Verständnis.

Die USA haben das Todesurteil gegen den ägyptischen Ex-Präsidenten Mohamed Mursi kritisiert. Solche Massenprozesse seien unvereinbar mit dem Grundsatz der Rechtsstaatlichkeit und den internationalen Verpflichtungen Ägyptens, sagte ein Vertreter des Aussenministeriums.

Auch Aussenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) kritisierte das Urteil. «Für uns ist das in Deutschland eine Form der Strafe, die wir kategorisch ablehnen», sagte er. Der Bundesregierung sei es wichtig, dass die ägyptische Justiz nach Recht und Gesetz und nicht nach politischen Massstäben handle. Ob das in diesem Fall geschehen ist, müsse in den nächsten Tagen geklärt werden.

Dutzende Todesurteile, die sich auf angebliche Hamas- und Hisbollah-Kader bezogen, wurden in Abwesenheit verhängt. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) sprach in einer ersten Reaktion von einer «Farce». Die Verfahren gegen Mursi und andere politisch Angeklagte keinen rechtsstaatlichen Kriterien genügten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von c.jaschko , Bern
    Wie, Deutschland regt sich auf über Todes-Urteile :-) Laut Amadeu Antonio Stiftung erstellte Liste man spricht allein im Zeitraum von 1990 bis 2011 von 184 Todesopfer der Rechtsextremen-Gewalt in Deutschland :-)
  • Kommentar von Susanne Lüscher , Gossau
    Ausgerechnet die USA regen sich auf. Die haben ja selbst die Todesstrafe. Seit 2001 werden in den USA Leute mittels dem Patriot Act eingesperrt ohne das Recht auf einen Anwalt geschweige denn einen Prozess zu haben - weiss der Himmel was mit denen passiert. Seit dem Zeitpunkt ermorden die USA Leute ohne bewiesen zu haben, dass die tatsächlich Terroristen sind und neben dabei in Kauf, dass hunderte unschuldige Zivilisten getötet werden.
    1. Antwort von Marlene Zelger , 6370 Stans
      "Den Splitter im Auge des Andern sehen sie, den Balken im eigenen Auge sehen sie nicht". Wie wahr !!
  • Kommentar von Werner Christmann , Stein am Rhein
    Ausgerechnet die Amerikaner. Bei denen sitzen und sassen nachgewiesenermassen Unschuldige in der Todeszelle. Wieviele davon umgebracht wurden ist noch nicht bekannt. Ausserdem: Alle die aus rein wirtschaftlichen oder geopolitischen Gründen Staaten wie China, die Ukraine, Saudi-Arabien usw. unterstützen sollten ganz, ganz still sein.