Zum Inhalt springen

International Irak prüft Angebot der Türkei im Kampf gegen IS-Terroristen

Tauwetter zwischen der Türkei und Irak: Im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat die Türkei dem Nachbarland militärische Unterstützung angeboten.

Der türkische Premierminister Ahmet Davutoglu vor Mikrofon
Legende: Der türkische Premierminister Ahmet Davutoglu macht eine Schritt auf Irak zu. Keystone

Der türkische Regierungschef Ahmet Davutoglu erklärte, die Türkei sei im Kampf gegen den IS-Terrorismus zu einer Geheimdienstkooperation mit Irak bereit.

Seine Regierung wolle einen entsprechenden Vorschlag prüfen, sagte Iraks Ministerpräsident Haidar al-Abadi am Donnerstag nach einem Treffen der beiden Politiker in Bagdad. Diskutiert werden soll, ob Ankara Kämpfer der im Irak geplanten Nationalgarde in der Türkei ausbildet. Auch eine Bewaffnung stehe zur Diskussion.

Die Beziehungen zwischen beiden Ländern waren über Jahre angespannt.

Sorgen wegen Flüchtlingen

Die Kurden der PKK werfen der Türkei vor, sie im Kampf gegen die IS-Terrormiliz zu wenig zu unterstützen. Die Regierung in Ankara macht sich zudem Sorgen wegen der Flüchtlingsströme aus den beiden Nachbarländern Syrien und Irak, die vor den IS-Terroristen Schutz suchen.

Insgesamt befinden sind nach Angaben der Türkei mehr als 1,5 Millionen syrische Flüchtlinge im Land.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.