Zum Inhalt springen
Inhalt

International Iran kauft 100 Flugzeuge von US-Konzern Boeing

Nach dem Ende der Sanktionen: Die Islamische Republik Iran geht beim amerikanischen Luftfahrtkonzern Boeing auf grosse Shopping-Tour. Die US-Regierung muss das Geschäft allerdings noch absegnen.

Eine Boeing 747 der Iran Air am Flughafen Teheran (Archivbild).
Legende: Eine Boeing 747 der staatlichen Fluggesellschaft Iran Air am Flughafen Teheran (Archivbild). Keystone

Der Iran hat sich mit dem US-Luftfahrtkonzern Boeing auf den Kauf von 100 Flugzeugen geeinigt. Das sagte der Direktor der iranischen zivilen Luftfahrtorganisation, Ali Abedsadeh, in einem am Sonntag veröffentlichten Interview.

Bereits in den vergangenen Tagen hatte es Meldungen gegeben, dass es zu einem Verkaufsabschluss gekommen sei. Offiziell wurde das allerdings nicht bestätigt. Die Vereinbarung stehe, sagte Abedsadeh. Sie müsse allerdings noch von der US-Regierung genehmigt werden. Von den 250 Flugzeugen in Iran seien 230 veraltet und diese müssten dringend ersetzt werden, erklärte er.

Iran kauft auch bei Airbus ein

Iranische Fluggesellschaften unterlagen jahrelang internationalen Sanktionen, welche die Lieferung von Ersatzteilen und den Kauf neuer Maschinen verhindert hatten. Erst im Zuge der Verhandlungen mit den Weltmächten, die im vergangenen Sommer zur Beilegung des jahrelangen Streits um das iranische Atomprogramm geführt hatten, sind die Sanktionen gegen die Islamische Republik gelockert worden.

Ende Januar hatte sich Teheran bereits mit dem europäischen Flugzeugbauer Airbus auf den Kauf von 118 Maschinen verständigt. Auch dafür muss das US-Finanzministerium aber noch grünes Licht geben, weil zehn Prozent der Flugzeugteile aus den USA kommen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Mueller (Elbrus)
    Es ist nicht davon auszugehen, dass diese Flugzeuge je geliefert werden. Airbus hat 5 Jahr Produktionsrückstand. Die einzige zuverlässige Lösung besteht darin, dass der Iran zum Fertiger von Suchoi MS-100-300 Serie wird. Dann können Sie die Flieger zumindest für den Inland ohne Stress selber bauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Richener (Schmutz Fink)
    Letzter Satz des Artikels: "Auch dafür muss das US-Finanzministerium aber noch grünes Licht geben, weil zehn Prozent der Flugzeugteile aus den USA kommen." Wer hat die westliche Welt im Würgegriff?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Vorläufig wird die USA bei Iranangelegenheiten das letzte Wort haben. Wenn ein europäisches Land nicht spurt, zieht die USA dem "Freund" die Daumenschrauben an. Der Stärkere und Mächtigere hat immer Recht in dieser Welt. Nur in wenigen sozialen Beziehungen ist das manchmal anders. Der Iran ist an diese Spielregeln gebunden, wenn er nicht ins Abseits gelangen will. Ich denke, die USA wollen einen Konkurrenten zu KSA aufbauen. Wenn sich 2 streiten, freuen sich Waffenproduzenten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen