Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Iran schiesst US-Drohne ab Trump spricht von einem «grossen Fehler»

  • Der Iran hat nach eigenen Angaben über seinem Gebiet eine US-Spionagedrohne abgeschossen.
  • Eine «Global Hawk»-Drohne sei in den iranischen Luftraum in Kuh-Mubarak in der Provinz Hormusgan eingedrungen und von den Revolutionsgarden abgeschossen worden.
  • Die USA haben den Abschuss einer Drohne bestätigt. Diese habe sich jedoch in internationalem Luftraum befunden. US-Präsident Trump warnte den Iran.
Video
Aus dem Archiv: Mehr USA-Soldaten in den Mittleren Osten
Aus Tagesschau vom 18.06.2019.
abspielen

Die USA verurteilten den Abschuss ihrer Drohne als «nicht provozierten Angriff». US-Präsident Donald Trump hat die Regierung in Teheran gewarnt. «Iran hat einen sehr grossen Fehler gemacht», twitterte das Staatsoberhaupt.

«Iranische Berichte, dass das Flugzeug über dem Iran war, sind falsch», teilte das US-Zentralkommando Centcom, das die Truppen im Nahen Osten führt, mit. Das unbemannte Überwachungsflugzeug vom Typ «RQ-4A Global Hawk» sei von einer iranischen Boden-Luft-Rakete abgeschossen worden, als es in der Nacht zum Donnerstag im internationalen Luftraum über der Strasse von Hormus operiert habe.

Sollten Überreste der Drohne in den Gewässern gefunden werden, würde damit die Aussage Iran widerlegt, sie sei über der Provinz Hormozgan abgeschossen worden. Einheiten der US-Marine seien auf dem Weg zum Absturzort.

Ölpreise schiessen nach oben

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Zuspitzung des Konfliktes zwischen den USA und dem Iran hat die Ölpreise auf einen Höhenflug geschickt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 64.61 US-Dollar. Das waren 2.79 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 3.22 Dollar auf 56.98 Dollar.

Spannungen nehmen zu

Nach Angaben der iranischen Revolutionsgarden (IRGC) war die US-Drohne dagegen bei Kuh-Mubarak in der Provinz Hormusgan in den iranischen Luftraum eingedrungen und abgeschossen worden. «Das war eine klare und konsequente Botschaft an diejenigen, die unsere Grenzen verletzen wollen», sagte IRGC-Chef Hussein Salami.

Die Spannungen zwischen beiden Seiten hatten sich weiter verschärft, nachdem US-Präsident Donald Trump im vergangenen Jahr aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen war und neue Sanktionen verhängt hatte.

Zuletzt schürten Angriffe auf Öltanker in der Golf-Region die Furcht vor einer militärischen Konfrontation. Die USA machen den Iran für die Angriffe
verantwortlich. Die Islamische Republik bestreitet die Vorwürfe.

Iran: USA wollen nur Druck ausüben

Der iranische Sicherheitsrat (SNSC) hatte am Mittwoch erklärt, seiner Einschätzung nach werde es keinen Krieg zwischen dem Iran und den USA geben. «Es besteht überhaupt kein Grund für einen Krieg, denn amerikanische Unterstellungen gegen andere Länder sind eine weltweit bekannte Taktik der USA, um politischen Druck auszuüben», sagte SNSC-Sekretär Ali Schamchani der staatlichen Nachrichtenagentur Irna.

Was die Amerikaner derzeit betrieben, sei ein «Wirtschaftskrieg» gegen das iranische Volk, sagte Schamchani weiter. Die USA hofften, damit den Iran zu einer Kapitulation zu zwingen. Dies werde aber nicht passieren, fügte Schamchani hinzu.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

76 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    72 Kommentare bis jetzt braucht keinen
    Mehr aber Wetten dass?
    In 60 Tagen ist ein neuer Krieg im Gang
    Tausende tote Zivilisten und noch
    mehr auf der Flucht
    statt die Opposition
    im so unterstützen
    dass die Iraner IHRE
    Revolution SELBER
    erfolgreich starten
    können
    Die Mullas müssen weg damit Persien endlich frei ist
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Holzer  (Peter Holzer)
    Mich würde interessieren, wie nahe die USA eine Aufklärungsdrohne eines anderen Landes an ihre Landesgrenzen kommen lassen würde ohne diese abzuschiessen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Erstaunlich wie viele Leute die Diktatur Iran und ihre Terror unterstützende, mit Ausrottung drohende Regime leichtsinnig glauben. Und in dieser gleiche Blindheit ist natürlich die USA der böse. Herrlich so ein simpl wereld Bild, aber gefährlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      Sehen Sie, wieviel völkerrechtswidrige Kriege mit Millionen Opfer hat der Iran und haben die USA auf dem Gewissen? Wer unterstützt wohl mehr Terroristen weltweit, die USA oder der Iran? Wer ist verlogener, wer lügt mehr um Krieg zu rechtfertigen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen