Zum Inhalt springen

International IS auf dem Vormarsch: Syrien ruft um Hilfe

Das Oppositionsbündnis Syrische Nationale Koalition hat den Westen um Hilfe im Kampf gegen die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) gebeten. Die IS-Terroristen haben in den letzten zwei Wochen in Syrien rund 700 Menschen getötet.

UNO-Mitarbeiter stellen ein Zelt auf.
Legende: Syrien hofft, dass die UNO dem Land genauso zu Hilfe eilt wie dem Irak. Keystone

Die Syrische Nationale Koalition ruft den Westen auf, das Land gegen die islamistische Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) zu unterstützen. «Die Umstände und der Feind sind die gleichen wie in den irakischen Kurdengebieten», sagte der Bündnischef Hadi al-Bahra.

«Im Namen der Menschlichkeit rufe ich die UNO und alle an die Freiheit glaubenden Länder – angeführt von den USA – dazu auf, angesichts der Situation in Syrien zu handeln», so al-Bahra weiter. Der Westen müsse schnell eingreifen, um die von den IS-Kämpfern und der syrischen Regierung von Präsident Baschar al-Assad «verübten Massaker gegen das unterdrückte syrische Volk» zu stoppen.

Mehrere Dörfer überrannt

Die IS-Kämpfer sind neben dem Irak auch in Syrien auf dem Vormarsch, wo sie Rebellengebiete im Norden des Landes unter ihre Kontrolle bringen. Die Extremisten haben nach Angaben einer oppositionsnahen Gruppe in den vergangenen zwei Wochen rund 700 Mitglieder eines Stammes getötet.

Die militanten Islamisten hatten zu Beginn des Monats mehrere von dem Stamm bewohnte Dörfer in der ölreichen und strategisch wichtigen Provinz überrannt. Dessen Mitglieder sind aus IS-Sicht «Ungläubige», weil sie sich weigerten, nach den Regeln der Terrormiliz zu leben.

9 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Und Deutschland will nun auch wie schon Frankreich Waffen in den Irak liefern. WAS wenn diese in die Hände der IS gelangen & sie dann damit weiter unschuldige Menschen töten? Dann klebt wieder einmal mehr das Blut unschuldiger an den Händen von Ländern aus Europa. Ein absolutes NO GO! Fakt ist: Amerika hat es angerichtet & nur sie sollen es jetzt auch wieder in Ordnung bringen. Europa sollte sich bis auf humanitäre Hilfe da raushalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Amira Salem, Zürich
    es ist wirklich merkwürdig, die IS haben Syrer Monate kange terrorisiert vor den Augen des sogenannte Weltgemeinschaft. aber niemand hat reagiert jetzt plötzlich sind die IS ein Gefahr und man muss sie mit allen Mittel bekämpfen aber nur in Nord Irak???!!!!! ist SAS nicht ein Rätsel? in Syrien dürfen sie terrosieren in Nord Irak nicht!!!!!! merkwürdig und auch gefährlich
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R.Kiener, Biel
    Leid tun mir die Frauen und Kinder! Alles in der Arabischen Welt schreit seit Jahren gegen den Westen, alles schlecht und Ungehorsam (zu vernichten) ! Und nun bitten genau diese um Hilfe...? Auch eine IS - Truppe ist zu stoppen, nur die richtigen und perfekt ausgebildeten Soldaten (Legionäre) hinschicken mit dem klaren Auftrag diese IS - Truppen zu eliminieren! Auf geht' in eine neue Zukunft !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Eddy Dreier, Burgdorf
      Es kommt mir immer sehr merkwürdig vor, wenn der Westen aufgrund von ein paar einseitigen Zeitungsartikeln zum Auslöschen anderer Völker oder Volksgruppen aufruft und glaubt, damit das absolut Richtige und Notwendige zu tun. Ihnen nicht auch?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen