Zum Inhalt springen

Header

Eine Grafik zeigt Syrien und Irak mit den Städten Ramadi und Bagdad.
Legende: Das seit Mai vom IS kontrollierte Ramadi liegt lediglich zwei Autostunden von Bagdad entfernt. SRF
Inhalt

International IS-Kämpfer sollen 200 Familien in Ramadi als Geiseln halten

Mit den Geiseln wollen die Dschihadisten ein Ende der Luftangriffe der internationalen Koalition erzwingen. Noch vor drei Tagen hat das irakische Militär verkündet, die Provinzhauptstadt Ramadi endgültig unter seiner Kontrolle zu haben.

Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sollen in der irakischen Stadt Ramadi etwa 200 Familien als Geiseln halten. Die Stadt wurde erst kürzlich zu grossen Teilen von der irakischen Armee zurückerobert.

Die Dschihadisten hielten die Familien im Osten der Grossstadt fest, um ein Ende der Luftangriffe der internationalen Koalition und der Suche der Armee nach versprengten IS-Mitgliedern zu erzwingen, sagte der Vorsitzende des Rates der betroffenen Provinz Al-Anbar. Bereits am Mittwoch hätten IS-Kämpfer 40 Zivilisten in der Stadt getötet.

Video
Erfolg gegen den IS vor drei Tagen
Aus Tagesschau vom 27.12.2015.
abspielen

Die irakische Armee hatte Ramadi, das im Mai von den Dschihadisten überrannt worden war, vor drei Tagen für befreit erklärt. Allerdings sind noch immer nicht alle Viertel der Stadt vollständig unter Kontrolle des Militärs.

Der Irak stellte die Erfolge vor drei Tagen in Ramadi als endgültigen Sieg dar. Mit dem Regierungsgebäude hätten irakische Soldaten die Kontrolle über den letzten Rückzugsort des IS in der Stadt übernommen, sagte ein Armeesprecher damals. Es müssten nur noch vereinzelte Kämpfer aufgespürt werden.

Blutige Bilanz in Syrien

Nicht nur im Irak, auch in Syrien geht der Krieg weiter, die Bilanz ist trist: 2015 sind in Syrien knapp 21'000 Zivilisten ums Leben gekommen, darunter mehr als 2500 Kinder. Demnach waren weit mehr als ein Drittel der insgesamt etwa 55'000 Todesopfer Unbeteiligte. Dies berichtet die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Zudem sind mehr als 16'000 islamistische Rebellen gestorben, darunter auch Kämpfer der Terrormiliz IS und der Al-Nusra-Front. 2015 war demnach das Jahr mit den dritthöchsten Todeszahlen nach dem Ausbruch des Konflikts 2011. Seitdem starben UNO-Angaben zufolge mehr als 250'000 Menschen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Cherubina Müller  (Republic of Lakotah)
    Etwa 700 IS - Kämpfer sind noch in Ramadi, diese wollen bis zum bitteren Ende kämpfen, Hilfe können sie nicht erwarten weil viele IS - Kämpfer aus Ramadi nach Deir ez - Zor in Syrien gesendet wurden wo sie gegen den IS - Alptraum General Issam Zahreddine kämpfen müssen ( seine Truppen, SAA / Shaitat Stamm, sind für tausende toter IS - Kämpfer verantwortilch ).
    1. Antwort von u. Felber  (Keule)
      Auch Ihr General Held wird wohl für tausende zusätzliche Tote (Kollateralschäden) mit verantwortlich sein. Aber im Moment wird er wohl ein kleineres Übel darstellen.