Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International IS zerstört systematisch Kulturstätten

Die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) will die Vergangenheit auslöschen. Die Islamisten richten ihre Zerstörungswut immer häufiger gegen orientalische Kulturstätten im Irak. Das jüngste Ziel: die Jahrtausende alte Stadt Al-Hadra.

Die Terrormiliz IS macht nicht Halt vor Jahrtausende altem Kulturerbe. Am Samstag haben die Dschihadisten nach Angaben der Universität von Mossul Ruinen in der Jahrtausende alten Stadt Al-Hadra gesprengt.

«Das stellt einen Verlust dar, der nicht aufgewogen werden kann», sagte Hamid al-Dschuburi, Leiter der Abteilung für Altertümer der Universität. Die Unesco hat Al-Hadra als Weltkulturerbe eingestuft.

Vergleichbar mit Palmyra oder Baalbek

Al-Hadra liegt rund 110 Kilometer südlich der IS-Hochburg Mossul in der irakischen Provinz Ninive. Die Stadt beherbergt gut erhaltene assyrische Ruinen, die bis ins dritte Jahrhundert vor Christus zurück datieren. In ihrem historischen Wert ist Al-Hadra mit den Ruinenstädten des syrischen Palmyra und des libanesischen Baalbek vergleichbar.

Video
Bildersturm in Nimrud
Aus Tagesschau vom 06.03.2015.
abspielen

Die IS-Kämpfer hatten Ende vergangene Woche bereits die einstige assyrische Hauptstadt Nimrud knapp 40 Kilometer südlich von Mossul angegriffen. Nach Angaben des irakischen Altertumministeriums hatten die Extremisten die Stadt am Donnerstag überrannt und damit begonnen, die antike Stätte mit schwerem Gerät zu zerstören. In Videos zeigten die Dschihadisten zudem die Zerstörung wertvoller Statuen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher , Frauenfeld
    Als psychologische Kriegsführung zur Vernichtung von kultureller Identität gedacht, bestätigen die Spinnner der Terrormiliz über diesen Vandalismus nur ihren Minderwertigkeitskomplex. Sie wollen und können nicht mit kultureller Vielschichtigkeit der Menscheit zurecht kommen. Es geht ihnen ausschliesslich um den Machterhalt, die mediale Inszenierung der Terroristen zeigt das klar.
  • Kommentar von Sascha Freitag , Thurgau
    Das diese Mörderbanden tagtäglich auf grausamste Art und Weise Menschen umbringen ist anscheinend nicht mehr so interessant.
  • Kommentar von Björn Christen , Bern
    Islam ist eine Vergiftung des gesunden Menschenverstands, die im Extremfall zu dem führt, was man gerade im Irak und Syrien erlebt. Das Schlimme ist, dass in den Medien immer noch propagiert wird, dass diese Unmenschen den Islam missbrauchen und den Koran und Sunna falsch auslegen, wenn genau das Gegenteil der Fall ist: Diese Kretins tun nichts, was ihnen der sog. Prophet Mohammed in der kriegerischen Frühphase des Islam nicht vorgelebt hat.