Zum Inhalt springen
Inhalt

International Islamisten bedrohen Wahl zur Miss World

Die Wahl zur schönsten Frau der Welt bringt die Islamisten in Indonesien zur Raserei. Das Finale wird von Drohungen überschattet.

Demonstranten.
Legende: Die Kritik an dem Anlass wird «deutlich» formuliert. Keystone

Der Bikini-Wettbewerb wurde bereits aus dem Programm der Wahlen zur Miss World gestrichen. Der Austragungsort musste von Jakarta nach Bali verlegt werden. Aber auch auf der Touristeninsel wird gegen die Austragung vorgegangen. Die «Islamic Defenders Front» demonstriert mit Slogans wie «Geht zur Hölle» oder «Huren-Wettbewerb». Die Kandidatinnen haben selbst auf dem Weg ins Bad Geleitschutz.

Anschläge und Absagen

Auch gemässigtere islamische Gruppen haben sich den Demonstrationen angeschlossen. Mehrere Gruppen riefen dazu auf, nach Bali zu reisen, um dort gegen den Wettbewerb zu demonstrieren. Die Regierung will nicht zu deutlich gegen die Demonstranten vorgehen – in einem Jahr sind Wahlen.

Die Organisatoren der Wahlen zur Miss World wurden bereits vor elf Jahren von Islamisten bedroht. Mehrere hundert Personen wurden am Austragungsort bei Protesten getötet. Die Wahlen mussten damals in London stattfinden.

Missen an einem Anlass.
Legende: Die Kandidatinnen wollen den Weltfrieden, die Demonstranten haben andere Ziele. Keystone

Die Sängerin Lady Gaga war vor einem Jahr gezwungen, ein bereits ausverkauftes Konzert wegen Drohungen gegen sie abzusagen. Auch die Band Aerosmith musste wegen Drohungen einen Auftritt absagen. 2002 hatten Islamisten auf Bali über 200 Menschen in den Tod gerissen. Mehrere Selbstmordattentäter sprengten sich unter Touristen in die Luft.

Warnung vor Bali-Reisen

Die Botschaften von Grossbritannien, Australien und den USA warnen vor Reisen nach Bali. Man befürchte Grosskundgebungen, eventuell auch Angriffe der Islamisten. In einer Woche findet in Indonesien «Asia-Pacific Economic Cooperation»-Gipfel statt, Dann wird unter anderem US-Präsident Barack Obama erwartet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S.Sachser, Basel
    Pornographie, so weiss man doch, dass diese Ihre JHochkultur gerade in der Arabischen und Islamischen Welt hat. Es soll mal eine Frau durch Ägypten reisen... Ganze Schlepperbanden von Russland führen in die Türkei, wo der Menschenhandel Hochkonjunktur erfährt. Und schon wieder Islam und sein Theater. Wer sich damit auseinandersetzt weiss, für was dass sie auf die Strasse gehen. Ich kann mir nur noch an den Kopf langen. Koran = Unterdrückung der Frau = Rechtsabsprechung = Degration.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Eine ziemlich dumme und naive Idee von den Organisatoren, eine westlich orientierte Misswahl in einem islamischen Land veranstalten zu wollen. Entweder die spinnen oder die haben nun jegliches Taktgefühl und auch noch den Anstand verloren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    "Auch gemässigtere islamische Gruppen haben sich den Demonstrationen angeschlossen" Scheinheiliger gehts nich mehr! Aber laut gestrigem, traurigem Bericht am de TV werden täglich xx kleine Mädchen aus den Flüchtlingslagern um Syrien entführt, mit alten Pädophilen zwangsverheiratet oder zur Prostitution gezwungen, das darf man unbehelligt. Es lebe die Religionsfreiheit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen