Zum Inhalt springen

Israels Abschiebepläne Ein Stelleninserat erhitzt die Gemüter

Israel will bis zu 40'000 Flüchtlinge ausschaffen – und dafür das Personal in der Migrationsbehörde aufstocken.

Ein Plakat in hebräischer Schrift mit einer Lupe, die drei unterschiedlich farbige, stilisierte Menschen vergrössert.
Legende: Israel sucht per Inserat «Einwanderungsinspektoren». Sie sollen Flüchtlinge aufspüren und allenfalls festnehmen. Israelische Verwaltung

Was steht in dem Inserat? Die israelische Migrationsbehörde will das Inspektorat aufstocken. Sie sucht zusätzliche Einwanderungsinspektoren. Den Interessenten wird ein Zweijahresvertrag in Aussicht gestellt, der Anfang März beginnen soll. Ihre Aufgabe ist es, illegale Asylbewerber im Land aufzuspüren und sie dem Abschiebungsprozess beizuführen. Sie sollen Flüchtlinge auch festnehmen und gegen deren allfällige Arbeitgeber vorgehen.

Was müssen die Bewerber können? In der Anzeige sucht die israelische Verwaltung Personen mit einem gültigen Führerschein, Matur und zwei Jahre Berufserfahrung oder einem Bachelor-Abschluss. «Es heisst, bisher hätten sich 300 Leute beworben», sagt Gisela Dachs, Journalistin in Tel Aviv. Hundert davon sollen angestellt werden, doppelt so viele wie bisher.

Warum sucht Israel mehr Migrationsinspektoren? Anfang Januar hat das israelische Kabinett den Plan von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu abgesegnet, Tausende Flüchtlinge auszuschaffen. Bis Ende März sollen sie das Land freiwillig verlassen. Ansonsten droht ihnen eine Haftstrafe. Derzeit halten sich laut Regierungsangaben rund 38'000 Migranten in Israel auf. Bei der grossen Mehrheit handelt es sich um Migranten aus Eritrea und dem Sudan. Viele von ihnen machen Krieg, Verfolgung oder Armut geltend. Israel betrachtet sie in der Regel aber als Wirtschaftsflüchtlinge und behandelt sie daher als illegale Einwanderer. Asylanträge werden nur in extrem seltenen Fällen gebilligt.

Hat Israel ein Problem mit Flüchtlingen? Neben den westlichen Ländern ist Israel für Asylbewerber sehr attraktiv geworden, wie Dachs sagt. Vor dem Bau eines Grenzzauns waren laut Regierung rund 60'000 Flüchtlinge illegal über die ägyptische Grenze nach Israel gekommen. Seit der Fertigstellung des Zauns sei der Strom «illegaler Eindringlinge» aus Afrika praktisch zum Erliegen gekommen, sagte Netanjahu Anfang Januar. «Wir haben etwa 20'000 ausgewiesen. Jetzt geht es darum, den Rest herauszubekommen.» Die meisten von ihnen haben laut der Journalistin temporäre Aufenthaltsgenehmigungen, die alle zwei Monate verlängert werden müssten. Israel plane nun, jeden Monat 600 dieser Flüchtlinge auszuweisen. «Sie bekommen 3500 Dollar in die Hand und sollen dann in ein Drittland in Afrika abgeschoben werden. Die Rede ist von Ruanda und Uganda.»

Warum ist Israel für Flüchtlinge aus dem Sudan und aus Eritrea attraktiv? Viele von hätten einen langen Weg durch mehrere arabische Länder hinter sich, in denen sie auf keinen Fall hätten bleiben wollen, sagt Dachs. In Israel aber fühlten sie sich sicher. «Und hier möchte man sein, weil das Land wirtschaftlich attraktiv ist.»

Wie steht die Bevölkerung zu den Flüchtlingen? Menschenrechtsgruppen werfen der Regierung in Jerusalem vor, die Asylverfahren absichtlich schleppend zu bearbeiten. Netanjahu hat die Asylpolitik seiner Regierung mit dem heiklen Sozialgefüge begründet. Viele Israelis fühlten sich etwa in den ärmeren Vierteln von Tel Aviv angesichts der hohen Zahl afrikanischer Migranten nicht mehr sicher. Dort gebe es für die Abschiebung eine grosse Unterstützung, so Dachs. «Man sagt, ‹solange die Flüchtlinge nicht wirklich hier sein müssen, und wir dafür sorgen können, dass sie woanders an einem sicheren Ort sein können, spricht nichts gegen eine Abschiebung.›»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Warum greift man Israel so an? Ich finde es auch nicht richtig, sie in den Sudan abzuschieben. Mit Eritrea, sollten endlich mal Rücknahmebedingungen international ausgehandelt werden. Das ist kein Kriegsland.! Bei uns reisen sie sogar in ihren Ferien nach Hause.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Wenn Israel das gleiche macht (und noch härtere Massnahmen gegen die enorme Einwanderung von Asylsuchenden trifft!), wie es viele europäische Staaten machen oder machen möchten, gibt es keine Aufschreie der entsetzten "Gutmenschen"! Den Juden lässt man das Argument, dass ein Kleinstaat niemals halb Afrika aufnehmen und Arbeit verschaffen kann! Stellen wir uns mal vor, wenn in der Schweiz jemand (zB.: eine Partei!) das genau gleiche fordern und sogar durchsetzen wollte....!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Buso (Misotheist)
    Vor ca 1-2 Monaten hat Israel ja bereits 20'000 nicht illegale afrikanische Flüchtlinge abgeschoben, natürlich stets unter Bemühung möglichst wenig Aufsehens..dafür haben Sie 1000 Neue Wohnungen auf besetztem Gebiet für radikale jüdische Siedler geschaffen! Apartheid pur!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Friedrich Straubinger (Friedrich)
      Herr Buso ihrer Behauptung ist leider nicht nachprüfbar, da Israel seit 2017 es bekannt gegeben hat 40 000 Illegale "abzuschieben". So was bleibt bei dem Interesse nicht unbemerkt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen