Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Erneuter Schwächeanfall von Merkel abspielen. Laufzeit 00:36 Minuten.
Aus SRF News vom 27.06.2019.
Inhalt

Ist die Kanzlerin gesund? Angela Merkels zweiter Zitteranfall

  • Zum zweiten Mal in 10 Tagen hat die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Schwächeanfall vor laufenden Kameras erlitten.
  • Bei einem offiziellen Termin heute Morgen zitterte die deutsche Bundeskanzlerin sichtlich am ganzen Körper.

Es passiert bei der Überreichung der Ernennungsurkunde an die neue Justizministerin im Schloss Bellevue. Merkel – an der Seite des Bundespräsidenten fängt plötzlich unkontrolliert an zu zittern. Ein Mitarbeiter reicht ihr ein Glas Wasser, das sie aber ablehnt.

Die Bilder verbreiten sich in Windeseile. Was ist da los, fragen sich deutsche Medien. Doch ihr Sprecher beschwichtigt: Merkel gehe es gut, und sie würde wie geplant zum G20-Gipfel nach Japan reisen. Trotzdem machen sich viele in Deutschland Sorgen.

Ein psychologisches Phänomen?

Schon vor einigen Tagen beim Besuch des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenski hatte Merkel einen Schwächeanfall erlitten. Ihr Sprecher liess damals verlauten, sie habe in der Hitze zu wenig getrunken. Sie selbst betonte noch am selben Tag: «Ich habe inzwischen mindestens drei Gläser Wasser getrunken, das hat offensichtlich gefehlt. Und insofern geht es mir sehr gut».

Es gibt keinerlei Grund zur Sorge.
Autor: Deutscher Regierungsvertreter

Mediziner sagen, ein Zittern wegen Hitze und Wassermangel sei möglich. Bei dem zweiten Zitteranfall im Schloss Bellevue könnte etwas anderes im Spiel gewesen sein: ein psychologisches Problem, weil Merkel ein erneutes Zittern vermeiden wollte: «Die Erinnerung an den Vorfall in der letzten Woche führte zu der Situation heute – also ein psychologisch-verarbeitender Prozess», sagte ein Regierungsvertreter der Nachrichtenagentur Reuters. «Es gibt keinerlei Grund zur Sorge.»

Der Fels in der Brandung

Wie keine andere war die 64-jährige Bundeskanzlerin in ihrer 14-jährigen Amtszeit ein Fels in der Brandung. Mit legendärem Arbeitsethos. Sie gilt als zäh und unverwüstlich. Bei schwierigen Verhandlungen macht sie auch ohne mit der Wimper zu zucken die Nächte durch – heisst es beispielsweise in Brüssel.

Und die Agenda der Kanzlerin ist dicht. Heute Nachmittag flog Merkel Richtung Japan ab. Als nächster Stresstest wartet dort der G20-Gipfel auf sie. Und am Sonntag ist sie bereits wieder am EU-Sondergipfel, wo es um die Besetzung der Spitzenjobs in der EU geht, unter anderem um die Nachfolge von EU-Kommissionspräsident Juncker.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Dass das Zittern bereits zum zweiten Mal in so kurzer Zeit aufgetreten ist, könnte auf eine ernsthafte Erkrankung hindeuten, müsste dringend medizinisch abgeklärt werden. Kein Grund zur Sorge? Das sehe ich anders. Zur Zeit wird es noch negiert. Ein Arzt schliesst eine ernsthafte Erkrankung nun nicht mehr aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Ich denke.. das ist das Nervensystem.. und das wird uU vom gehirn gesteuert.. es kleinreden zu wollen ist wohl eher dumm.. Liebe Frau Merkel.. die Natur erzaehlt Ihnen wohl sehr deutlich.. Tritt zurueck.. und zwar jetzt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sascha Freitag  (SF)
    Jeder selber schuld, der die Symptome bewusst ausblendet. Man hat nur eine Gesundheit. Und so wichtig kann nun mal niemand sein, diese aufs Spiel zu setzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen