Zum Inhalt springen
Inhalt

International Ist die Waffenruhe in Aleppo ein taktisches Spielchen Assads?

Nach fast vier Jahren Bürgerkrieg in Syrien liegt ein Vorschlag der Regierung für eine sechswöchige Waffenruhe in Aleppo vor. SRF-Nahostkorrespondent Scholkmann schätzt die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um ein leeres Versprechen handelt, jedoch als hoch ein.

Das syrische Regime hat nach Angaben der UNO zugestimmt, für einen Zeitraum von sechs Wochen Angriffe aus der Luft auf die umkämpfte Stadt Aleppo einzustellen. Die Bereitschaft dazu habe ihm die Regierung in Damaskus signalisiert. Dies sagte der UNO-Sondergesandte für das Land, Staffan de Mistura, in New York. De Mistura versucht seit Monaten erfolglos, einen Waffenstillstand für die nordsyrische Stadt auszuhandeln.

Der Zeitpunkt, von dem an die Angriffe stoppen sollen, werde von Damaskus festgelegt, sagte de Mistura weiter. Auch den Artilleriebeschuss will die Führung um Präsident Baschar al-Assad demnach einstellen. Der UNO-Gesandte will sich nun in Gesprächen mit den Regierungsgegnern darum bemühen, dass diese ebenfalls Angriffe stoppen.

«Die Rebellen trauen dem Regime nicht»

Auf die Frage, warum gerade jetzt über eine Waffenruhe nachgedacht wird, sagt SRF-Nahost-Korrespondent Philip Scholkmann: «Das Regime ist im Moment in Aleppo auf dem Vormarsch.» Es sei schlecht erklärbar, warum das syrische Regime ausgerechnet jetzt ein echtes Interesse an einer Kampfpause haben sollte. Er hält es deshalb für wahrscheinlich, dass aus der Waffenruhe nichts wird.

Nach einem Vormarsch der syrischen Armee liefen die Rebellen in Aleppo zuletzt Gefahr, von der Aussenwelt abgeschnitten zu werden. Grosse Teile der Stadt werden von Regierungstruppen beherrscht. Im Osten haben jedoch die Rebellen das Sagen. Zu der Position der Rebellen sagt Nahost-Korrespondent Scholkmann: «Die Rebellen trauen dem Regime nicht. Sie sind auch kein einheitlicher Block und werden nicht mit einheitlicher Stimme sprechen. Sie wollen das gar nicht.»

Seit vier Jahren tobe der Krieg in Syrien. Und keine Kriegspartei konnte die Gegenseite besiegen. Darum hofft der UNO-Vermittler: «Dass da irgendwann Raum entsteht für Dialog. Das ist die einzige Hoffnung, die der Sondergesandte de Mistura hat», so Scholkmann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felix Buchmann, Bättwil
    Diktator Asad ist ein Grosskunde der russischen Waffenindustrie. Er lässt seine Bevölkerung seit Jahren von russischer Artillerie und russischen Flugzeugen mit russischer Munition (u.a. auch Fassbomben) beschiessen, und niemand schaut hin! Während die russische Regierung den Beschuss von Donezk lautstark verurteilt hat, scheinen ihr die Leute in Aleppo egal zu sein, und auch die im Fall Ukraine so eifrigen Kommentarschreiber bleiben aus. Meiner Meinung nach ist Moral nicht teilbar....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen