Zum Inhalt springen

Header

Audio
Italiens Touristenstädte schlagen Alarm
Aus Rendez-vous vom 03.06.2020.
abspielen. Laufzeit 04:30 Minuten.
Inhalt

Italiens Grenze wieder offen Verzweifelte Hilferufe aus den Tourismuszentren

Das Loch in den Stadtkassen ist wegen Corona noch grösser geworden. Die Angst vor dem Bankrott ist allgegenwärtig.

Venedigs Architektur ist verspielt, feingliedrig, fragil. Was für ein Gegensatz zum ruppigen Auftritt und Umgangston von Bürgermeister Luigi Brugnaro: «Wir schaffen es nicht, uns geht das Geld aus», ruft der bürgerliche Bürgermeister Venedigs dieser Tage in jedes ihm hingehaltene Mikrofon.

Non ce la facciamo!
Autor: Luigi BrugnaroBürgermeister von Venedig

Kurtaxe ist überlebenswichtig

Das Problem ist schnell erklärt: Die Pandemie hat sämtliche Touristen aus der Lagune vertrieben und der Stadt so die Lebensader abgeschnürt.

Nicht erst seit Corona: Über dem Markuslöwen beim Dogenpalast in Venedig kreist der Pleitegeier.
Legende: Über dem Markuslöwen beim Dogenpalast in Venedig kreist der Pleitegeier nicht erst seit Corona. Keystone/Archiv

Betroffen sind alle Städte, die vorab vom Tourismus leben. Denn diese finanzieren sich zu einem erheblichen Teil über die «Imposta di soggiorno», die Kurtaxe. Jene paar Euro also, die jeder Gast zusätzlich zur Übernachtung zu zahlen hat.

Wenn Kurtaxen und Eintritte ausbleiben

Auch Florenz lebt zu einem grossen Teil vom Tourismus und auch der Florentiner Bürgermeister Dario Nardella schlägt Alarm: «Mit der Kurtaxe finanzieren wir ganz grundlegende städtische Leistungen: Kulturelle Einrichtungen, den öffentlichen Verkehr, die Reinigung der Strassen.»

Doch seit Februar fehlen die Touristen und so die Kurtaxen. Es fehlt aber auch der Erlös aus Tickets für Museen, Paläste, Kirchen. Und als ob das noch nicht genügte, werden dieses Jahr auch Hoteliers, Restaurantbetreiber oder Souvenirläden wegen der weggebrochenen Einnahmen deutlich weniger Steuern zahlen.

Dunkle Wolken über dem norditalienischen Tourismusmagnet  Florenz.
Legende: Dunkle Wolken über dem norditalienischen Tourismusmagnet. Florenz braucht die Touristen. imago images

Betteltour in USA und Asien

Nardella rechnet nicht mit einer schnellen Rückkehr der Touristen: «Bis Ende Jahr werden wohl nur etwa 30 Prozent der Touristen nach Florenz zurückkehren.» Das Loch in der Stadtkasse wird also immer grösser.

Bis Ende Jahr werden nur etwa 30 Prozent der Touristen zurückkehren.
Autor: Dario NardellaBürgermeister von Florenz

In der finanziellen Not hat der Florentiner Bürgermeister angekündigt, weltweit auf Betteltour zu gehen. Er hoffe auf Hilfe aus China, aus den USA, aus Japan. Von dort werden wohl einige Spenden-Millionen an den Arno fliessen.

Mit neuen Touristen allein ist es nicht getan

Doch die Rettung der italienischen Städte wird Milliarden kosten und von woanders kommen müssen. Rom und Brüssel haben Hilfe in Aussicht gestellt. Nur: Über den Recovery-Fund der EU wird derzeit noch gestritten. Und die Römer Bürokratie ist notorisch langsam, vor allem wenn's darum geht, Geld auszuzahlen.

Noch hätten sie aus Rom erst einige wenige Brosamen erhalten, klagt zum Beispiel Bürgermeister Antonio Decaro aus dem süditalienischen Bari: «Wenn wir nicht bald Geld aus Rom erhalten, müssen wir Dienstleistungen streichen.» Müllabfuhr und öffentlicher Verkehr seien in Gefahr. Bald könnte seine Stadt gar gezwungen sein, die Strassenbeleuchtung abzuschalten.

Wenn wir nicht bald Geld aus Rom erhalten, müssen wir Dienstleistungen streichen.
Autor: Antonio DecaroBürgermeister von Bari

Bei solchen Schreckensszenarien ist in Italien immer auch ein Schuss Theater oder gar Operette mit im Spiel. Das Lamento soll denen in Rom Beine machen.

Das Kolosseum in Rom ist seit dem 1. Juni wieder offen.
Legende: Das Kolosseum in Rom ist seit dem 1. Juni wieder offen. Jetzt müssen aber wieder Touristen kommen. imago images

Doch die Lage ist ernst. Schon vor Corona waren viele italienische Kommunen klamm. Die Stadt Rom zum Beispiel liess das Gras in den grossen Parkanlagen schon bisher höchstens ein- bis zweimal pro Jahr schneiden. Der Müll bleibt oft lang liegen. Strassen werden schlecht unterhalten. Mit Corona könnte es nun noch schlimmer werden.

Rendez-vous, 03.06.2020, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.