Zum Inhalt springen

Header

Audio
Italien: Neue Sozialhilfe weckt Hoffnung
Aus Rendez-vous vom 06.03.2019.
abspielen. Laufzeit 03:53 Minuten.
Inhalt

Italiens neues Bürgergeld Ein Anreiz, die Arbeit aufzugeben?

Cinque Stelle versprach, ein bedingungsloses Grundeinkommen einzuführen. Stattdessen hat die Regierungspartei die Sozialhilfe ausgebaut.

Ein grosses Postbüro an einer schäbigen, mit Abfall übersäten Strasse in der Nähe des Hauptbahnhofs von Neapel. Noch bevor die Postschalter öffnen, warten bereits etwa 20 Leute vor dem Eingang, vor allem Männer.

Seit dieser Woche kann man auf der Post einen Antrag einreichen, um dann ab Anfang Mai den Reddito di Cittadinanza, das neue Sozialgeld, zu erhalten. Eine grosse Hilfe sei das, sagt ein etwa 50-jähriger Familienvater. Bisher habe ihm niemand geholfen.

Offene Stellen sind im Süden rar

Bis zu 780 Euro monatlich beträgt das Bürgergeld für Alleinstehende, Familien erhalten bis zu 1330 Euro. Eine Massnahme gegen die Armut, sagt ein gut 20-Jähriger. Er weiss, dass nur jene das Sozialgeld erhalten, die sich schriftlich verpflichten, Arbeit zu suchen.

«Die Gemeinde kann dich für gemeinnützige Arbeit aufbieten. Und wenn dir das Arbeitsamt eine Stelle anbietet, dann musst du sie auch annehmen», erklärt der Mann die Spielregeln der neuen Sozialhilfe.

Bedürftige stehen Schlange vor einem Postbüro
Legende: Für das Bürgergeld stehen 2019 sechs Milliarden Euro zur Verfügung. Bei rund fünf Millionen Bedürftigen ergäbe das im Schnitt 130 Euro pro Kopf und Monat. Keystone

Nur: Hier im Süden gibt es sehr wenige offene Stellen, viele Menschen sind seit Jahren, manchmal schon seit Jahrzehnten ohne feste Stelle: «Mit 18 habe ich mich beim Arbeitsamt eingeschrieben», sagt ein etwa 50-jähriger Mann. Doch er habe nie in seinem Leben eine feste Stelle bekommen, nur Gelegenheitsjobs, ohne Vertrag, also schwarz.

Die Schwarzarbeit ist vor allem im Süden Italiens weit verbreitet. Es besteht die Gefahr, dass diese Leute, die schwarz arbeiten, sich ab heute trotzdem bei den Postbüros melden, um zusätzlich und illegal auch das Sozialgeld zu beantragen. Einer in der Warteschlange hat genau darauf eine Antwort: Bis zu sechs Jahre Gefängnis drohe den Betrügern, den Schlaumeiern.

Arbeiten zahlt sich nicht in jedem Fall aus

Doch gibt es genügend Kontrolleure, um diesen von vielen befürchteten Missbrauch tatsächlich zu verhindern? Eine Frage, die in der Warteschlange nicht gross diskutiert wird. Hier dominiert die Hoffnung: «Für uns Junge ist die Sozialhilfe eine Chance», sagt eine knapp 30-jährige Frau, die hofft, dass sie 780 Euro im Monat bekommt und dass ihr das Arbeitsamt dann auch wirklich Job-Angebote unterbreitet. Denn sie hat trotz abgeschlossener Ausbildung nie eine Stelle gefunden.

Hier in Neapel arbeiten viele Junge im Tourismus, in Restaurants oder Bars. Ihr Monatslohn liegt oft unter 780 Euro im Monat, ist oft deutlich tiefer als das neue Sozialgeld. Viele befürchten darum, dass Leute ihren schlechtbezahlten Job aufgeben und stattdessen Sozialhilfe beantragen. Die vergleichsweise grosszügig dotierte Sozialhilfe könnte also Leute aus dem Arbeitsprozess rausreissen, anstatt sie zu integrieren.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Bär  (Wahrheitssucher)
    Wenn im Gastgewerbe der Lohn tiefer ist als die Sozialhilfe, kann es durchaus sein, dass jemand aufhört zu arbeiten. Der Gastbetrieb braucht aber den Angestellten, also muss der Lohn entsprechend erhöht werden. Die Befürchtung ist also falsch/unlogisch, dass diese Sozialhilfe ausgenützt werden könnte. Es ist vielmehr so, dass die Tiefstlöhne angehoben werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ulrich Zimmermann  (Crocc)
    Bei den Bedürftigen zu sparen, ist falsch. Sie sind Konsumenten, die jeden Cent für ihre Bedürfnisse ausgeben müssen und damit zur Konjunktur beitragen. Damit können sie mittelfristig auch wieder Arbeit finden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon Weber  (Weberson)
    Ein interessantes Projekt, mit vielen Chancen und Risiken. Das aber ein im Gastgewerbe arbeitender mehr auf dem "Sozialamt" als auf seinem Beruf erhält, sagt doch schon vieles über die extreme Lohnscheere aus. Ein bedingungsloses Grundeinkommen kann eben genau den Anstoss geben, um gegen diese riesen Gräben punkto Lohn und auch Vermögen anzugehen. Es müssen aber auch Anreize geschaffen werden, z.B. Weiterbildungen machen zu können oder noch besser ein eigenständiger, lokalen Betrieb aufzubauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen