Zum Inhalt springen
Inhalt

Ja zum Nationalstaatsgesetz Jüdischer Charakter Israels in der Verfassung verankert

Legende: Video Israel verabschiedet Nationalitätsgesetz abspielen. Laufzeit 01:40 Minuten.
Aus Tagesschau vom 19.07.2018.
  • Das israelische Parlament hat das sogenannte «Nationalstaatsgesetz» verabschiedet.
  • Damit wird Israel als «Nationalstaat des jüdischen Volkes» definiert – das Gesetz erhebt diese Idee in den Verfassungsrang.
  • Zudem legt das Gesetz Jerusalem als Hauptstadt und Hebräisch als die offizielle Sprache fest.
  • Der Rang der arabischen Sprache wird abgewertet: Sie ist nicht mehr Amtssprache, sondern bloss noch «Sprache mit speziellem Status».
Israelischer Ministerpräsident Benjamin Netanjahu vor israelischer Flagge
Legende: Israel definiert sich künftig als «Nationalstaat des jüdischen Volkes». Reuters

Das Gesetz erlaubt es dem Staat Israel, die Schaffung von rein jüdischen Gemeinden zu fördern. Das heisst: Wenn eine jüdische Gemeinde nur jüdische Mitglieder will, dann ist das ihr Recht und im Sinne der Gründung Israels als Staat des jüdischen Volkes.

Israels Parlament verabschiedete das umstrittene Gesetz mit 62 von 120 Stimmen dafür und 55 dagegen. Der Rest der Abgeordneten war abwesend oder enthielt sich.

Empörung bei arabischen Parlamentariern

Nach dem Entscheid war die Empörung aufseiten arabischer Knesset-Abgeordneter gross. Manche reagierten mit lauten Protestrufen und zerrissen den Gesetzentwurf in einer symbolischen Geste. Zwei Abgeordnete bezichtigen Premierminister Benjamin Netanjahu ein Apartheid-Gesetz durchgebracht zu haben.

Die Reaktion der EU

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Europäische Union hat sich zum israelischen Nationalstaatgesetz geäussert: «Wir sind besorgt, wir haben diese Besorgnis zum Ausdruck gebracht und wir werden uns in diesem Zusammenhang weiter mit den israelischen Stellen austauschen», sagte eine Sprecherin der EU-Aussenbeauftragten Federica Mogherini. Die EU halte zudem weiter an der Zwei-Staaten-Lösung zwischen Israel und den Palästinensern fest.

Der Kritikpunkt: Das Gesetz diskriminiere arabische Bürgerinnen und Bürger des Israels. Insgesamt leben etwa 1,8 Millionen Araber in Israel. Das sind etwa 20 Prozent der Bevölkerung.

Der arabische Abgeordnete Ahmed Tibi sprach von einem rassistischen Gesetz, das den «Tod der Demokratie» in Israel bedeute. Netanjahu hingegen verteidigte das Gesetz: «Eine absolute Mehrheit will den jüdischen Charakter unseres Staates für kommende Generationen sichern.» Israel sei weiterhin die einzige Demokratie im Nahen Osten. Befürworter des Gesetzes sagen, dass es nötig sei, um den jüdischen Charakter Israels zu garantieren.

Vorgängige Versionen entschärft

Ursprüngliche Entwürfe des sogenannten «Nationalitätsgesetzes» gingen weiter. Sie lösten Kritik im In- und Ausland aus. Der Kritikpunkt: Es diskriminiere die Araber Israels, die bereits seit langem klagen, als Bürger zweiter Klasse behandelt zu werden.

Nach Einwänden von Israels Präsident und Generalstaatsanwalt wurden noch im letzten Moment heikle Klauseln fallen gelassen, die etwa Gerichte beauftragt hätte, bei Präzedenzfällen nach jüdischem Ritualgesetz zu entscheiden.

Doch auch nach der Abschwächung der umstrittenen Klauseln sagten Kritiker, das neue Gesetz vertiefe ein Gefühl der Entfremdung innerhalb der arabischen Minderheit.

Übriggebliebene aus dem Krieg

Israels arabische Bevölkerung besteht hauptsächlich aus Nachkommen von den Palästinensern, die während dem Krieg 1948 zwischen Arabern und Juden auf ihrem Land blieben. Hunderttausende mussten ihre Häuser verlassen oder fliehen.

Diejenigen, die blieben, haben nach dem Gesetz volle Gleichberechtigung. Doch: Sie sagen, sie werden ständig diskriminiert und kritisieren unter anderem eine unfaire Behandlung bei der Bildung, im Gesundheitswesen und bei den Wohnsituationen. Auch Adalah, das Rechtszentrum für arabische Minderheitsrechte in Israel, nannte das Gesetz ein Schritt in Richtung «ethnische rassistische Politik».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von U. Fröhlich (uF)
    Wenn IL ein Apartheitsstaat wäre, gäbe es keine arab. Abgeordneten, die sogar Israel ablehnen. Dann gäbe es keine Fabriken, wo Juden und Araber Hand in Hand schaffen mit den gleichen Rechten. Dann gäbe es keine Spitäler, in denen arab., jüdische und drusische Ärzte miteinander arbeiten mit dem Ziel: Hilfe zu geben, wer sie braucht. Im 1948 gab es auch Hunderttausende Juden, die sofort aus den arab. Staaten raus mussten. Wie ging das schon wieder wegen Apartheit?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin (Tellerwaescher)
    Mit jedem Schritt, der Israel noch mehr zu einem rassistischen Apartheidstaat entwickelt, ist dieses Land auch seinem eigenen Untergang einen Schritt näher. Rechtsextreme Ideologien führen immer zur Selbstzerstörung, Chaos und schrecklichem Leid. Es ist schockierend, dass ein (mehrheitlich) jüdischer Staat sich immer mehr zu seinem eigenen Peiniger der Vergangenheit kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      180° Meinungsänderung innert 7 Stunden?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Hat Israel nichts aus der vergangen Geschichte gelernt? Das Gesetz ist ein Schritt in Richtung ethnische rassistische Politik. Beschämend. Der Hass auf Juden wird weiter zunehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen