Zum Inhalt springen

Header

Grüne sagen Ja zu Jamaika-Gesprächen
Aus Tagesschau am Vorabend vom 30.09.2017.
Inhalt

Ja zur Sondierung Deutschlands Grüne wollen Jamaika-Gespräche

  • Deutschlands Grüne stimmen Sondierungsgesprächen über eine Jamaika-Regierungs-Koalition ohne Gegenstimmen zu.
  • Die 14-köpfige Gesprächsgruppe der Grünen wird gemeinsam von der Fraktionsvorsitzenden Katrin Göring-Eckardt und Parteichef Cem Özdemir geleitet.

Keiner habe sich vor der Wahl eine Jamaika-Koalition gewünscht, sagte Özdemir auf dem kleinen Parteitag in Berlin. Nun komme es darauf an, sich für Ökologie, ein starkes Europa und Gerechtigkeit einzusetzen. Dass die Grünen als erster der möglichen Koalitionspartner ihre Unterhändler benannt haben, bezeichnete Göring-Eckardt als «Haltung der Stärke». Sie habe keine Angst. «Es kann gelingen, aber wir müssen etwas dafür tun, dass es gelingt.»

Eine Schlüsselrolle bei Sondierung und möglichen Koalitionsverhandlungen wird Ex-Umweltminister Jürgen Trittin zugeschrieben. Er gehört der Partei-Linken an und steht den Gesprächen mit der CDU/CSU kritisch gegenüber. «Vor der Wahl hiess es, Frau Merkel ist die ewige Kanzlerin. Doch nach der Wahl ist sie geschwächt.» Und Sondierungen mit einem geschwächten Partner seien in der Regel problematisch.

Bis die Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen offiziell beginnen, dürfte es noch etwas dauern. Am 8. Oktober wollen CDU und CSU über ihren Verhandlungskurs beraten. Ob die Grünen zu Koalitionsverhandlungen bereit sind, soll nach Ende der Sondierung ein Bundesparteitag entscheiden. Über den Koalitionsvertrag stimmt am Ende die Parteibasis ab.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Margot Helmers  (Margot Helmers)
    Die Grünen sagen eine Koalition wird es nur ohne Obergrenze für Flüchtlinge geben. Nächstes Jahr sind in Bayern LT-Wahlen, ohne Obergrenze wird die CSU erneut abgestraft. Es rumort in der CSU, es geht ja auch um Arbeitsplätze der Politiker. CDU/CSU haben auch ein demografisches Problem. Die Wähler ab 60 Jahren stimmten zu 41 % für die CDU/CSU (Minus 8 %), bei den unter 30-Jährigen nur 25 %. Es bleibt spannend, denn jetzt ist auch noch Landtagswahl in Niedersachsen am 15. Oktober.
  • Kommentar von R. Glättli  (R. Maier-G.)
    Und schon haben die Türken mit Cem Özdemir Ihren Mann in der deutschen Regierung! Nur mal so ein Gedanke!!
    1. Antwort von Dani Queren  (Queren)
      Erdogan würde diesen Özdemir beseitigen wenn er könnte.
    2. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Das glaube ich weniger Herr Glättli, er ist schon lange in der Politik und ich habe schon einiges über ihn gelesen. Da ich mich aber nicht zur Grünen hingezogen fühle , hat mich das auch weniger interessiert. Aber er ist kein Erdogan Anhänger, meiner Meinung nach.
  • Kommentar von Dani Queren  (Queren)
    Die sollten sich zuerst mal mit der FDP aussprechen. Merkel wird auf eine lange Zeit geschäftsführende Kanzlerin.