Zum Inhalt springen

Header

Audio
Oberstes Gericht Indiens spricht «heiliges» Grundstück Hindus zu
Aus Echo der Zeit vom 09.11.2019.
abspielen. Laufzeit 03:45 Minuten.
Inhalt

Jahrelanger Konflikt Indisches Gericht spricht heiligen Ort den Hindus zu

Hindus und Muslime streiten im Norden Indiens seit Jahren um ein Stück Land. Nun findet der Streit ein vorläufiges Ende: Das Oberste Gericht hat entschieden, dass das Land den Hindus zugesprochen wird.

Im Grunde ging es um einen Landstreit, wie es so viele gibt im riesigen Indien und um die Frage: Wer war zuerst? Doch kaum ein anderer Ort im Land ist politisch und religiös so aufgeladen wie das rund ein Hektar grosse Grundstück im nordindischen Ayodhya, das Hindus und Muslimen gleichermassen heilig ist. Das grosse Sicherheitsaufgebot am Samstag in der Stadt zeugt davon. Tausende von Sicherheitskräften wurden zusätzlich in Ayodhya stationiert, 5000 Menschen in der Region vorsorglich inhaftiert, weil der Staat befürchtet, sie könnten Unruhe stiften.

Blutige Unruhen in den 90er-Jahren

Nicht ganz ohne Grund: 1992 haben radikale Hindus die Babri-Moschee an diesem Ort niedergerissen. Weil sie glaubten, diese Moschee wäre im 16. Jahrhundert auf einem zuvor gebauten Tempel des Hindugottes Rama gebaut worden. Das löste damals blutige Unruhen zwischen den beiden Religionsgruppen im ganzen Land aus. 2000 Menschen starben. Das war der Sündenfall.

Doch die Frage bleibt: Wer war zuerst? Das Indische Archäologische Institut machte nach dem Vorfall Grabungen an der Stelle und fand tatsächlich eine Struktur unter der Moschee. Die Historikerin Romila Tapar hat den Bericht des Archäologischen Institute genau gelesen. Darin sei von Mauer-Stücken die Rede, die aber nur sehr unwahrscheinlich das Gewicht eines Tempels hätten tragen können, sagt sie. War es also kein hinduistischer Tempel, auf der die Moschee gebaut wurde?

Die Historikerin macht den Umkehrschluss: Es sei nicht bewiesen, dass die Struktur unterhalb der abgerissenen Moschee, ein Tempel des Hindugottes Rama war, sagt Tapar.

Glauben statt Fakten

Wer hat nun recht? Das Oberste Gericht begründet seinen Entscheid nicht mit archäologischen Fakten, sondern mit dem Glauben. Die Tatsache allein, dass tausende hinduistische Pilger die Stätte besuchen, sei Grund genug um zu beweisen, dass Grundstück in Ayodhya eine wichtige hinduistische Gebetsstätte sei. Deshalb soll es der hinduistischen Gemeinschaft zugesprochen werden. Der muslimischen Partei sei es nicht gelungen, das Gegenteil zu beweisen, so das Gericht.

Und dennoch, die Richter verurteilen die Zerstörung der Moschee und sprechen der muslimischen Partei ein anderes Grundstück in Ayodhya zu. Diese gibt sich mit dem Urteil zwar nicht zufrieden, will es aber akzeptieren. Dem Frieden zuliebe.

Urteil entspricht politischer Grosswetterlage

Dem Frieden zu liebe war auch das Urteil. Denn die Emotionen verbunden mit dem Rama Tempel in Ayodhya sind dermassen gross, dass ein anderer Entscheid von der hinduistischen Bevölkerungsmehrheit nicht wäre akzeptiert worden wäre, sagt die Historikerin Tapar: Die wahrscheinliche Konsequenz wären wieder Ausschreitungen gewesen.

Es ging also nicht um die Frage, wer war zuerst und wer hat recht. Sondern allein um die Frage wem gibt man recht, um die Ruhe zu bewahren in Indien. Ein Urteil, das sich der politischen Grosswetterlage beugt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Delmar Lose  (DeLo)
    Schon aleine das die Hindus die Mosche abgerissen haben solte eigentlich genug sein um es nicht den Hindus zu geben! Indien ist des wahnsins wen es um solche Fragen geht!
    Generell schliese ich mich den vor-textern and Religion ist eines unserer grösten Probleme!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Religion ist eine Form von Wahnsinn. Ich sage bewusst Religion und nicht Glaube, es sind zwei verschiedene paar Schuhe. Man muss nicht religiös sein um zu glauben und glauben tun wir sowieso alle, auch Wissen ist erkenntnistheoretisch Glaube.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Stahn  (jazz)
    Ohne auf die Sicht der politischen Grosswetterlage - «Wer war zuerst?» Die Geschichte des Hinduismus reicht 3519 bis 4519 Jahre zurück und die Geschichte des Islam reicht 1387 bis 1449 Jahre zurück.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen