Zum Inhalt springen

Jahrestag der Amtseinführung «Women's March»: Trump reagiert mit Sarkasmus

Legende: Video Protestaktionen in 300 Städten abspielen. Laufzeit 01:00 Minuten.
Aus SRF News vom 21.01.2018.
  • Zum Jahrestag der Amtseinführung des US-Präsidenten versammelten sich Hunderttausende zum «Women's March» gegen Donald Trump.
  • In über 300 Städten fanden Protestaktionen statt. Allein in Los Angeles kamen mehr als 500'000 Demonstranten zusammen.
  • Viele Teilnehmerinnen sahen angesichts der #MeToo-Debatte um sexuelle Belästigung auch einen aktuellen Anlass, um auf die Diskriminierung von Frauen aufmerksam zu machen.
  • Der Präsident reagierte, indem er unter anderem auf seine wirtschaftlichen Erfolge für Frauen anspielte.

Knapp eine Million Menschen haben sich am ersten Jahrestag des Amtsantritts von Donald Trump in US-Städten zusammengefunden, um gegen den US-Präsidenten auf die Strasse zu gehen.

Grösste Demo in Los Angeles

Allein in Los Angeles protestierten am Samstag nach Angaben der Stadtverwaltung etwa eine halbe Million Menschen. In New York gab die Polizei die Zahl der Demonstranten mit 200'000 an. Insgesamt waren in mehr als 300 Städten Protestaktionen zum «Women's March» (Marsch der Frauen) angekündigt.

Im vergangenen Jahr waren bei diesen Aktionen landesweit mehr als drei Millionen Menschen gegen Trump auf die Strasse gegangen.

Wenn man einen Clown wählt, muss man mit Zirkus rechnen
Autor: Plakat bei «Women's March»

Auf Plakaten waren Parolen wie «Der Platz einer Frau ist im Weissen Haus» oder «Wenn man einen Clown wählt, muss man mit Zirkus rechnen».

Anspielung auf #MeToo-Debatte

Demonstrantinnen trugen vielerorts pinkfarbene Strickmützen mit Katzenohren – so genannte «Pussy Hats» in Anspielung auf Trumps berühmt gewordene Äusserung, dank seiner Berühmtheit könne er Frauen jederzeit in den Schritt fassen, wenn er das wolle. Die pinken Wollmützen sind zu einem Symbol der Frauen-Proteste gegen Trump geworden.

Demonstrantinnen mit pinken Mützen
Legende: Die pinken Wollmützen mit Katzenohren, mittlerweile Symbol der Frauen-Proteste gegen Trump, sind vielfach zu sehen. Reuters

Viele Protestierende sahen angesichts der #MeToo-Debatte um sexuelle Belästigung eben auch einen aktuellen Anlass, auf die Diskriminierung von Frauen aufmerksam zu machen. Tausende hielten denn auch Plakate hoch, auf denen Parolen wie «Kämpfe wie ein Mädchen» stand.

In Washington selber verlief der Demonstrationszug vom Lincoln Memorial bis vor das Weisse Haus. Unter den Teilnehmern waren Vitessa Del Prete und ihre 14-jährige Tochter Tanaquil Eltson, beide im Superwoman-Partnerlook. Seit Jahrzehnten sei sexuelle Belästigung ein Thema, sagte die 51-jährige Del Prete. «Es bessert sich – aber wir sind noch lange nicht da, wo wir sein sollten».

Trumps Reaktion zum Women's March

Trump reagiert auch mit Sarkasmus

Der Gescholtene seinerseits reagierte teils mit Hohn und Spott auf die Proteste: Er forderte die Menschen über Twitter auf, auf die Strasse zu gehen und «die historischen Meilensteine und den noch nie dagewesenen wirtschaftlichen Erfolg und die Wertschöpfung zu feiern, die sich in den vergangenen zwölf Monaten ereignet haben». «Schönes Wetter überall in unserem grossartigen Land, ein perfekter Tag für alle Frauen, um zu marschieren», ergänzte der Präsident.

Zudem feierte Trump via Tweet «die niedrigste Arbeitslosenquote bei Frauen seit 18 Jahren».

Kundgebungen auch in Europa geplant

Weitere Demonstrationen sind für heute Sonntag geplant, unter anderem in Las Vegas, aber auch in europäischen Städten wie Berlin, Paris und London.

Demonstranten mit Plakaten
Legende: In New York sollen rund 200'000 Menschen zur Demo durch Manhattan marschiert sein. Reuters

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff (Charly)
    Ich gehe davon aus, dass Melania nach seiner Präsidentschaft die Scheidung einreicht.:)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Unter jeglichem patriarchalem Chauvinismus sind es auch die Männer, die es mit voller Wucht trifft. All diejenigen nämlich, die sich diesem weder unterordnen noch von ihm vereinnahmen lassen. Die institutionalisierte Verachtung dem Weiblichen gegenüber in jeder sich manifestierenden Form - den Frauen, Männern, Kindern, Mitwesen und unserer Welt schadet. Die Oldandoddfellows berufen sich auf dieses PseudoPrimat und meinen sich dadurch legitimiert, die Welt ihr eigen zu nennen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Johannes Rösinger (JohMuc)
    Wir arme, 99%, gute Männer! Ich habe auch kein Verständnis für Männer die Frauen angehen. Ich frage mich aber ob all die Stars genau so jetzt aufgestanden wären, wenn die Karriere noch nicht so weit gediehen wäre. Da wurde ja viel Geld verdient für ein gutes Leben bevor man den Mund öffnete. Fürs Geld erstmal ertragen und dann verletzt fühlen zieht bei mir nicht so. Da wurde früher ehrlicher gekämpft meine Damen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von G. S. (stugh)
      Ich finde, man sollte nur über etwas urteilen, dass man selber kennt oder erlebt hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen