Zum Inhalt springen
Inhalt

International Janukowitsch wegen «Massenmordes» gesucht

Die neuen Machthaber in der Ukraine jagen den abgesetzten Staatschef Janukowitsch. Der 63-Jährige ist flüchtig. Er hält sich mutmasslich im Süden des Landes auf.

Legende: Video Umbruch in der Ukraine abspielen. Laufzeit 03:52 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 24.02.2014.

Die neue Führung in der Ukraine hat den gestürzten Präsidenten Viktor Janukowitsch zur Fahndung ausgeschrieben. Anklagepunkt: «Massenmord». Ein Ermittlungsverfahren sei eingeleitet worden, teilte der kommissarische Innenminister Arsen Awakow auf Facebook mit. Auch nach anderen ranghohen Amtsträgern wird gefahndet.

Im Haftbefehl gegen Janukowitsch ist laut der lokalen Onlinepresse «kyivpost.com» nicht beschrieben, welche Morde genau gemeint sind. Es wird angenommen, dass die Justiz die Tötungen der letzten Tage auf dem Maidanplatz untersuchen will. Im Zentrum steht die Frage, ob Janukowitsch Scharfschützen und Polizisten angewiesen hat, auf die Demonstranten zu schiessen. Bei Protesten gegen Janukowitsch waren allein seit Dienstag mindestens 82 Menschen getötet worden.

Facebook-Mitteilung des neuen Innenministers Awakow

«Menschen wollen den Prozess»

«Die Mehrheit der im Westen der Ukraine lebenden Bevölkerung verlangt ganz stark nach einem Gerichtsprozess gegen den gestürzten Präsidenten», sagt SRF-Korrespondent Christof Franzen. Auch im Osten des Landes sind die Menschen nicht mehr klar für den ehemaligen Präsidenten. «Nach den Todesopfern auf dem Maidan haben sich auch im Osten viele Menschen gegen Janukowitsch gewendet», so Franzen. Zudem seien alle Ukrainer von den Bildern über seine Luxusresidenz schockiert.

Legende: Video Janukowitsch auf der Flucht (ohne Ton) abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.02.2014.

Um künftig das Land auf einer guten Basis aufzubauen, wäre ein rechtstaatliches Gerichtsverfahren wichtig. «Gerade diejenigen, die das Land Richtung Europa führen wollen, müssten jetzt auf Rechtsstaatlichkeit pochen», sagt Franzen. Der SRF-Korrespondent befürchtet allerdings das Gegenteil. «Julia Timoschenko hat in ihrer Rede gesagt, sie wolle nun Janukowitsch und seine Entourage auf dem Maidan sehen.» Für Franzen sind dies schlechte Vorzeichen.

Gesucht: Janukowitsch

Sollte Janukowitsch noch innerhalb des Landes sein, dürfte er spätestens jetzt die Ukraine nicht mehr verlassen. Allerdings: Wo sich Janukowitsch aufhält, ist weiter unklar. Laut Innenministerium hat er sein Privatanwesen in Balaklava auf der Halbinsel Krim am schwarzen Meer am Sonntagabend mit dem Auto verlassen haben.

Zuvor war er in der ostukrainischen Stadt Donezk gesehen worden, von wo aus er am Samstagabend in Begleitung bewaffneter Leibwächter in einem Flugzeug das Land verlassen wollte. Grenzschützer verhinderten nach eigenen Angaben die Flucht.

Die bisherige Opposition hatte am Wochenende nach monatelangen Protesten die Macht in Kiew übernommen und rasch alle wichtigen Posten besetzt.

Tweets zur Lage in der Ukraine

Ukraine will Finanzhilfe

Die Ukraine ist bankrott und benötigt 25,5 Milliarden Euro. Das Land will deshalb innerhalb der nächsten ein bis zwei Wochen Kredite, namentlich von der EU, den USA und vom Internationalen Währungsfonds (IWF). Die EU und der IWF gaben sich gesprächsbereit – im Gegenzug für Reformen. Russland hingegen will die Milliardenkredite auf Eis gelegt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Mann, Basel
    Die Gewinner schreiben die Geschichte. Der Westen wird den Prozess sicher nicht als politisch motiviert bezeichnen wie bei Timoschenko. Auf der anderen Seite wird erst gar niemand belangt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christina Bernegg, Horw
    Habe gerade neue Nachrichten gefunden.Nach dem politischen Umsturz braucht die Ukraine finanziele Unterstützung in der Höhe von 35 Milliarden Dollar.Finanzminister Juri Kolobow rief den Westen auf in den kommenden zwei Wochen eine Geberkonferenz zu organisieren.In Frage kämen der IWF die EU und Russland.Das Dumme ist nur dass mit einer Übergangsregierung keine Verträge abgeschlossen werden können. Und was nun??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Haener, Büsserach
    Sollte man nicht zuerst den Schutz von ''Minderheiten'' vor übergriffen garantieren.., den Planet wir Janukovisch wohl nicht verlassen können..?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen