Zum Inhalt springen

Header

Audio
Japans Premier Shinzo Abe reist erstmals nach China
Aus SRF 4 News aktuell vom 25.10.2018.
abspielen. Laufzeit 03:25 Minuten.
Inhalt

Japan und China «Freunde sind sie auch weiterhin nicht»

Zum ersten Mal seit 2011 gibt es wieder formelle bilaterale Gespräche zwischen China und Japan. Rund um den 40. Jahrestag des japanisch-chinesischen Freundschaftsabkommens reist der japanische Premierminister Shinzo Abe nun nach Peking. Doch die Ressentiments der asiatischen Wirtschaftsriesen gegeneinander sind deshalb nicht vergessen. Journalist Felix Lee sieht in der opportunistischen Annäherung auch ein Signal an US-Präsident Donald Trump.

Felix Lee

Felix Lee

Journalist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Felix Lee ist Journalist und berichtet aus Peking über China, vor allem für die deutsche «taz». Er wuchs als Kind von chinesischen Eltern in Deutschland auf. Lee studierte Volkswirtschaft und Politik und absolvierte später eine Journalistenschule in Deutschland.

SRF News: Was bedeutet der Zeitpunkt des Treffens?

Felix Lee: Das ist kein Zufall. Es ist ein höchst symbolisches Datum und mit Absicht gewählt. Die beiden grössten Volkswirtschaften in Ostasien, deren Verhältnis traditionell höchst konfliktbeladen ist, wollen ihre jüngste Annäherung symbolisieren.

Bei diesem Treffen geht es vor allem um wirtschaftliche Fragen. Was erhoffen sich die beiden Länder?

Japan ist eines der am höchsten entwickelten Länder der Welt, leidet aber seit mehr als 20 Jahren unter Wachstumsschwäche wegen eines weitgehend gesättigten Marktes.

China braucht Know-how, das Japan bieten kann.

Das aufstrebende China hingegen will mit der Agenda «Made in China 2025» in den nächsten Jahren zur führenden Hightech-Nation aufsteigen und stellt dafür Milliarden bereit. China braucht Know-how, das Japan bieten kann. Beide Länder können sich also gegenseitig sehr gut ergänzen.

Die Beziehungen zwischen Japan und China sind traditionellerweise schlecht. Woher kommt dieses neue Interesse aneinander?

Ausgerechnet US-Präsident Trump scheint die beiden Erzrivalen nun zusammenzuschweissen. Seit Monaten wettert er gegen China und hat bereits mehr als 40 Prozent des chinesischen Exports in die USA mit Strafzöllen belegt. China sucht nun dringend nach neuen Wirtschaftspartnern. Und da bietet sich Japan an.

Japan steht nach Trumps Aufkündigung des TPP ziemlich alleine da.

Japan wiederum erwirtschaftet ebenfalls einen gigantischen Handelsüberschuss mit den USA, was Trump ein Dorn im Auge ist. Als eine seiner ersten Amtshandlungen hatte er die Verhandlungen um das transpazifische Freihandelsabkommen gestoppt. Dabei hatte dieses TPP zum Ziel, sämtliche Anrainerstaaten des asiatisch-pazifischen Raums einzubinden – ausgenommen China. Japan hatte TPP besonders gepusht und steht nun, nach Trumps Aufkündigung, ziemlich alleine da. Nun muss Japans Premier Abe seine Strategie neu ausrichten und setzt hier auf China.

Zwei Schiffe klemmen ein drittes ein
Legende: Seit 2012 haben sich die Konflikte um die Jahrhunderte alten Territorialansprüche von China und Japan auf die unbewohnte Inselgruppe Senkaku/Diaoyu verschärft. Keystone

Die politischen Probleme wie der Streit rund um die Inseln im Ostchinesischen Meer sind deswegen ja nicht einfach vom Tisch?

Nein, das sind sie nicht. Die Ressentiments, die beide Länder die letzten Jahre gegeneinander gehegt haben, sitzen tief und die Konflikte sind ja auch weiterhin nicht gelöst. Sie rücken nur derzeit etwas in den Hintergrund.

Freunde sind Japan und China auch weiterhin nicht.

Eine Annäherung aufgrund der derzeitigen Handelspolitik der USA – kann das von Dauer sein?

Ich bin skeptisch. Sobald Trump auf Japan zugeht, wird sich Tokio von Peking wieder abwenden. Denn Freunde sind Japan und China auch weiterhin nicht.

Das Gespräch führte Hans Ineichen.

Florierende wirtschaftliche Beziehungen

Box aufklappenBox zuklappen

Mehrere 10'000 japanische Unternehmen sind in China tätig. 500 Geschäftsleute sind mit Japans Premier Shinzo Abe in Peking unterwegs. Japanische Investitionen sind dieser Tage sehr wahrscheinlich – beispielsweise in das Milliardenprojekt «One Belt, one Road», der neuen chinesischen Seidenstrasse.

Japan will in Infrastrukturprojekte in Drittländern investieren, vor allem in Südostasien. Der Inselstaat könnte auch bei Chinas asiatischer Infrastruktur- und Investitionsbank mitmachen. Attraktive Investitionspotenziale gäbe es für Japan einige. (srf/aldm;gfem)

Audio
Hoffen auf Neuanfang der Beziehungen
04:13 min, aus Rendez-vous vom 25.10.2018.
abspielen. Laufzeit 04:13 Minuten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Einmal mehr tut Trump aus versehen Gutes zum schaden der USA. Ich hoffe in Japan wird bald eine weniger aggressive, militaristische Regierung gewaehlt und Ostasien wird endlich zu einem starke Bund.
    1. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      An Herr Buchmann: Ich glaube Sie verkennen die Lage. China wird keine gleichwertigen Partner akzeptieren sondern nur solche die es kontrolliert. Von einem Bund kann man also sicher nicht sprechen.
  • Kommentar von Charles Dupond  (Egalite)
    China ist - "dank" voreiligen Selbstausverkeufern - zwar schon zu einer wirtschaftlichen Kolonialmacht gewachsen. Von den USA, Russland, und einem militaerisch wieder aufgewachsenen Japan in die Zange genommen, waere es militaerisch noch immer ein Zwerg....
    1. Antwort von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
      Japan ist eine Kolonie mit einer schwachen eigenen Armee und ohne Atomwaffen.
    2. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      An Herr Buchmann: Japan ist sicher keine Kolonie nur weil es die Nähe zur USA sucht. Zu beurteilen ob es eine schwache Armee hat überlasse ich lieber einem Armeeexperten. Zum Glück hat Japan keine Atomwaffen, die Schweiz übrigens auch nicht. Japan ist gut beraten keine Atomwaffen zu besitzen im Wissen dass es die USA waren die meines Wissens nach als einziges Land jemals eine Atomwaffe gegen ein anderes Land eingesetzt haben.