Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video So wird der Papst empfangen abspielen. Laufzeit 00:49 Minuten.
Aus News-Clip vom 03.02.2019.
Inhalt

Jemen-Krise angeprangert Historische Papstreise in die Emirate

  • Der Papst ist in die Vereinigten Arabischen Emirate geflogen.
  • Dort landete er am Sonntagabend und wurde von Kronprinz Mohammed bin Said Al Nahjan in Empfang genommen.
  • Es ist der erste Besuch eines Papstes auf der Arabischen Halbinsel.

Franziskus hat vor seinem historischen Besuch in den Vereinigten Arabischen Emiraten die Krise im Jemen angeprangert. Damit sprach er auch seine Gastgeber an.

«Ich verfolge mit grosser Sorge die humanitäre Krise im Jemen. Die Bevölkerung ist erschöpft von dem langen Konflikt und viele Kinder leiden an Hunger», sagte das katholische Kirchenoberhaupt kurz vor seinem Abflug nach Abu Dhabi.

Christen in den Emiraten

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im Zentrum der historischen Reise in das islamische Land steht ein interreligiöses Treffen, das am Montag beginnt. Daran sollen Hunderte Vertreter verschiedener Religionen teilnehmen. Franziskus fördert seit Beginn seiner Amtszeit den Dialog von Muslimen und Katholiken.

Im Gegensatz etwa zu Saudi-Arabien sind Christen in den Emiraten frei, ihre Religion auszuüben und Kirchen zu bauen. Der Vatikan spricht von etwa 900'000 Katholiken in dem Land, rund zehn Prozent der Bevölkerung.

Ein Grossteil der Bevölkerung sind Migranten, die vor allem aus Asien zum Arbeiten in reiche Städte wie Abu Dhabi oder Dubai gekommen sind. Die Kluft zwischen Arm und Reich und Migration im Allgemeinen sind weitere Themen, die Franziskus am Herzen liegen.

Der Pontifex wird Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten bis Dienstag besuchen. Die Emirate sind Teil der von Saudi-Arabien angeführten Militärallianz in dem verheerenden Bürgerkrieg im Jemen. «Beten wir kräftig. Das sind Kinder – die Hunger haben, die Durst haben, die keine Medikamente haben, die in Gefahr sind zu sterben», sagte Papst Franziskus.

Bei den Angriffen der Militärkoalition kommen immer wieder Zivilisten ums Leben. Der Jemen-Krieg im Süden der Arabischen Halbinsel hat sich seit 2015 nach UNO-Angaben zur schwersten humanitären Krise der Welt ausgewachsen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.