Zum Inhalt springen

International Jetzt amtlich: Krim gehört zu Russland

Der Beitritt der von der Ukraine abtrünnigen Krim-Gebiete ist aus russischer Sicht formal endgültig abgeschlossen. Präsident Wladimir Putin unterzeichnete die Gesetze zur Aufnahme der Schwarzmeer-Halbinsel in die Russische Föderation.

Legende: Video «Krim gehört endgültig zu Russland» abspielen. Laufzeit 0:30 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 21.03.2014.

Der Beitritt der von der Ukraine abtrünnigen Krim-Gebiete ist aus russischer Sicht formal endgültig abgeschlossen. Präsident Wladimir Putin unterzeichnete die Gesetze zur Aufnahme der Schwarzmeer-Halbinsel und der Stadt Sewastopol in die Russische Föderation.

Lauter Applaus

Zuvor hatten bereits die beiden Parlamentskammern dem international scharf kritisierten Schritt zugestimmt. Nach der Abstimmung erhoben sich die Ratsmitglieder und spendeten lauten Applaus.

Die Einwohner der Krim hatten sich am 16. März in einem international nicht anerkannten Referendum mit überwältigender Mehrheit für den Anschluss an Russland ausgesprochen. Die ukrainische Regierung in Kiew sowie die EU und die USA kritisieren den Schritt als Verstoss gegen das Völkerrecht.

13 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Kann mir jemand die Frage beantworten, was aus den "Volkshelden" Juschtschenko, Klitschko und Timoschenko geworden ist? Gerade jetzt, da sie eigentlich reden sollten, schweigen sie auffallend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      @J. Stump: Also den Klitschko hört man immer wieder in den Nachrichten. Er zählte auch zu den lauten Befürwortern der Mobilmachung. Immer noch der Mann fürs Grobe & für Konfrontation. Vielleicht ändert ja jetzt der Vertrag etwas daran & er hat jetzt als Handlanger der EU ausgedient.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Weiler, St. Gallen
    Einfach mal die UN-Charta des Völkerrechts lesen: "auf der Achtung vor dem Grundsatz der Gleichberechtigung und Selbstbestimmung der Völker beruhende Beziehungen" (Artikel 1, Abstz 2). Völker und nicht Staaten. Staaten sind Geschäftseinheiten, Souverän ist nur ein Volk. Das müsste die leidige Diskussion von wegen Veletzung des Völkerrechts eigentlich unmissverständlich klären. Man könnte ganz nebenbei auch die bankengesteuerten Staatsgebilde wie sie heute bestehen rein rechtlich auflösen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Die Ost-Ukraine will sich nicht an den Westen binden. Trotzdem gibt es jetzt einen Vertrag zwischen der nicht legalen Regierung in Kiew & der EU. Die Bevölkerung auf der Krim hat sich durch ein legales Referendum entschieden, sich an Russland zu binden. Wo ist jetzt eine Völkerrechtsverletzung vorhanden? Das vorschnelle Handeln der EU erinnert an:" Wie du mir, so ich dir." Zu lasten der Bevölkerung in der Ukraine. Pfui!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Sauter, Schaffhausen
    Recht auf Selbstbestimmung! Janukowitsch wurde nur durch 72% der Parlamentarier aus dem Amt gewählt, es wären aber 75% nötig gewesen. Somit ist die ganze "Regierung" der Ukraine momentan ILLEGAL! Und illegal mal illegal gibt bekanntlich *******egal :) Der Volksentscheid wurde ohne Verzögern und Rumzancken umgesetzt, das ist mal was neues in unserer Zeit. Gratulation an die Krim
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller, Kölliken
      Ob legal, illegal oder gar sche...egal, bei allen beteiligten Parteien zählt am Ende der Erfolg alleine. Derzeit haben die EU & USA einfach mal das Nachsehen und stehen vor vollendeten Tatsachen. - So läuft die "knallharte Machtpolitik" nun mal.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen