Zum Inhalt springen
Inhalt

Vorwahl in Frankreich Juppé und Fillon pragmatisch – Putin als Spaltpilz

Ihr Schlagabtausch im Fernsehen war sachlich: Alain Juppé und François Fillon, die beiden verbliebenen Kandidaten der französischen Konservativen für die Präsidentenwahl 2017, duellierten sich ohne grosse Polemik. Doch ein Lob aus dem Kreml sorgte für Wirbel in der Debatte.

Legende: Video Fillon gegen Juppé: Das TV-Duell abspielen. Laufzeit 01:47 Minuten.
Aus Tagesschau Nacht vom 25.11.2016.

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Fernseh-Duell zwischen Alain Juppé und François Fillon verläuft fast ohne Polemik.
  • Job-Kahlschlag: Fillon will 500'000 Stellen im Staatsdienst streichen, Juppé rund 250'000.
  • Fillon ist für engere Kooperation mit Moskau, Juppé gegen Annäherung an Putin.
  • Beide Kandidaten fordern die Abkehr von der 35-Stunden-Woche.

Alain Juppé und François Fillon, die beiden verbliebenen Kandidaten der französischen Konservativen für die Präsidentenwahl 2017, haben sich im Fernsehen einen Schlagabtausch geliefert.

«Es ist wahr, mein Projekt ist radikaler»

Die beiden früheren Premierminister debattierten am Donnerstagabend zunächst über die Wirtschafts- und Sozialpolitik und nötige Reformen in der zweitgrössten Volkswirtschaft der Eurozone.

Fillon will unter anderem 500'000 Stellen im öffentlichen Dienst streichen und die Staatskassen um 100 Milliarden Euro entlasten. Zudem strebt er eine umfassende Reform des Gesundheitssystems an und setzt dabei auf mehr private Vorsorge. «Es ist wahr, mein Projekt ist radikaler», sagte der 62-jährige Fillon. Er geht als Favorit in die Stichwahl an diesem Sonntag.

Reformen, aber «ohne Brutalität»

Der als gemässigt geltende 71-jährige Juppé sagte, auch er wolle Reformen – aber «ohne Brutalität». Es sei unrealistisch, 500'000 Beamte zu entlassen. Juppé selbst will nur halb so viele Stellen im Staatsdienst streichen und setzt die möglichen Einsparungen im Haushalt etwas niedriger an.

Fillon warf Juppé im Gegenzug zu grosse Zaghaftigkeit vor: «Alain Juppé will nicht wirklich etwas ändern. Wenn man will, das das Land wieder auf die Beine kommt, müssen sich alle anstrengen», betonte er. Juppé entgegnete, er wolle das bestehende Sozialmodell verbessern und nicht «zerstören».

Hollande als Zielscheibe

Beide Politiker übten scharfe Kritik an Amtsinhaber François Hollande. Der Sozialist habe sein Versprechen gebrochen, die Arbeitslosigkeit deutlich zu senken. Beide Politiker der Republikanischen Partei setzen auf eine Abkehr von der 35-Stunden-Woche und eine Anhebung des Renteneintrittsalters von 62 auf 65 Jahre.

Fillon hat zudem Steuererleichterungen für Unternehmen in Aussicht gestellt. Juppé versprach insbesondere, die hohe Jugendarbeitslosigkeit zu senken, die über 20 Prozent beträgt.

Fillon will neue Russland-Politik

Thema bei der Debatte war auch Russland, da Fillon als russlandfreundlich gilt und sich für ein Ende der europäischen Sanktionen gegen das Land aussprach. Die westliche Sanktionspolitik sei «gescheitert». Sie habe «nichts gebracht ausser die europäischen Landwirte zu ruinieren», sagte er mit Blick auf die russischen Einfuhrbeschränkungen für westliche Agrargüter.

Im Konflikt um die Ostukraine habe auch die Regierung in Kiew eine Bringschuld, sagte Fillon weiter. Auch im Syrien-Konflikt wolle er eng mit Russland zusammenarbeiten.

Gegen Annäherung an Putin

Juppé entgegnete, er sei gegen eine Annäherung an den russischen Präsidenten Wladimir Putin. «Putin hört nicht auf, vom Kalten Krieg zu reden», sagte er. Er werde ihm im Falle eines Wahlsiegs deutlich machen, dass er das Friedensabkommen von Minsk umsetzen müsse und die Annektion der Krim inakzeptabel sei.

Das ist das erste Mal, dass der russische Staatschef seinen Kandidaten... in einer französischen politischen Wahl aussucht
Autor: Alain JuppéEx-Premier und Kandidat für Präsidentschaftswahl

Juppé kritisierte Fillon auch für dessen gute persönliche Beziehungen zu Putin. «Das ist das erste Mal, dass der russische Staatschef seinen Kandidaten... in einer französischen politischen Wahl aussucht», sagte Juppé.

Die Präsidentenwahlen sind im April und Mai kommenden Jahres geplant. Der konservative Kandidat dürfte dannzumal in die Stichwahl gegen die Marine Le Pen vom rechtsnationalen Front National ziehen und hätte dann laut Umfragen sehr gute Siegchancen.

Der unbeliebte sozialistische Amtsinhaber François Hollande gilt als chancenlos. Er will im Dezember bekanntgeben, ob er für eine Wiederwahl antritt.

Fillon bei Umfrage vorn

Nach der finalen TV-Debatte liegt einer Umfrage zufolge Francois Fillon im Rennen um die französische Präsidentschaftskandidatur der Konservativen vorne. 57 Prozent sprachen sich am Donnerstag für den 62-Jährigen aus, bei den Anhängern der konservativen Parteien lag die Zustimmung sogar bei 71 Prozent.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Gerne wiederhole ich meinen Kommentar von heute morgen - im Wissen darum, dass dieser nicht gerne gesehen wird: Putin wird von Medien in allen möglichen und unmöglichen Zusammenhängen (hier im französischen Wahlprozedere) als Teufel in Person aufgebaut, derweil andere Kriegsherren sich als "die Guten" präsentieren können...Mehr dazu, s. Studie des Forschungsprojekts zu Propaganda in Schweizer Medien vom Oktober 2016: "Schweizer Radio und Fernsehen (SRF): Die Propaganda-Analyse".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Susanne Lüscher (Lol)
    Interessant immer ist Putin der böse - klar er ist ein Patriot und das ist den USA und der EU ein Dorn im Auge. Egal wo im Westen, wenn man mit den Leuten spricht, hätten die meisten auch gerne, dass ihre Politiker etwas mehr Patrioten wären und z.B. wie Putin einmal ein Machtwort sprechen, wenn Firmen zu Gunsten höherer überzogener Renditen, Arbeitsplätze abbauen oder auslagern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuel Pestalozzi (M. Pestalozzi)
    Interessant, wie die Akzeptanz von kriegswilligen Gewaltherrschern in den Mitgliedstaaten der EU, die sich sonst stets als Hüterin von Grundwerten präsentiert, absolut salonfähig wird. Für die Zukunft der Union verheisst das wirklich nichts Gutes. Wie steht denn Fillon zur Türkei?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen