Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Justiz sucht «Subcommandante Marcos» nicht mehr

Maske und Pfeife waren seine Merkmale. Der weltweit als «Subcomandante Marcos» bekannte Anführer der linken Zapatisten-Rebellen in Mexiko wird nicht mehr strafrechtlich verfolgt. Die Anschuldigungen gegen «Marcos» seien verjährt.

«Subcomandante Marcos» hat nichts mehr zu befürchten. Der bekannte Anführer der linken Zapatistenrebellen (EZLN) in Mexiko wird von der mexikanischen Justiz nicht mehr verfolgt.

Die Anschuldigungen gegen «Marcos» und zwölf weitere Personen seien verjährt, teilte ein Gericht in Mexiko-Stadt mit. Demnach sieht das Gesetz eine Verjährung vor, wenn zeitlich die Hälfte der höchstmöglichen Strafe gegen den Beschuldigten vergangen ist.

Rebellion, Verschwörung, Terrorismus

«Marcos» wurden seit Mitte der 1990er Jahre unter anderem die Straftaten der Rebellion, der Verschwörung und des Terrorismus vorgeworfen. Örtlichen Medienberichten zufolge hätte der wohl bekannteste Rebellenanführer Mexikos zu einer Höchststrafe von 40 Jahren verurteilt werden können.

«Marcos» hatte 1994 einen Aufsehen erregenden Aufstand in der verarmten Indio-Region Chiapas im Südosten Mexikos angeführt. Die Zapatisten warfen der Regierung die Unterdrückung der Ureinwohner des Landes vor. In den zwölftägigen Kämpfen nach Beginn des Aufstands wurden dutzende Menschen getötet.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kim Hansson  (Freddy Tobler)
    Ein ehemaliger Lehrer dem die Unterdrückung gereicht hat. Er nennt sich "Subcomandante" weil für ihn der "comandante" das Volk ist. Etwas was sich die Politiker wider zu Herzen nehmen sollte. -esta es nuestra-