Zum Inhalt springen

International Kambodscha: Massenstreik statt Kleider für Europa

Ob Kleider für Nike, Adidas oder H&M: Kambodschas Textilbranche liefert in alle Welt. Die Arbeiter verdienen im Monat aber keine 100 Euro. Jetzt streiken sie für mehr Geld.

Demonstranten stehen der Polizei gegenüber
Legende: Bei den Protesten für höhere Löhne sind bereits mehrere Menschen verletzt worden. Reuters

Im Streit um höhere Löhne sind in Kambodscha fast alle Textilfabriken geschlossen. 80 Prozent der Fabriken seien wegen Streiks lahmgelegt. Zwei Drittel der rund 600'000 Beschäftigten seien nicht am Arbeitsplatz, sagte Kong Athit von der Textilarbeitergewerkschaft.

Einige Fabriken werden bereits seit vergangener Woche bestreikt, bei anderen haben die Fabrikbesitzer die Arbeiter aus Protest ausgesperrt. Mehr als 30'000 Arbeiter nahmen an Protestmärschen teil, berichteten lokale Medien. «Unsere Industrie kann ihre Arbeit in dieser Lage nicht fortsetzen», teilte der Verband der Textilhersteller (GMAC) mit.

Die Arbeiter fordern eine Verdoppelung des Mindestlohns von derzeit 80 auf 160 Dollar im Monat ab 2014. Die Regierung hatte am Dienstag eine Erhöhung auf 95 Dollar ab April 2014 angekündigt, was die Gewerkschaften als unzureichend ablehnten.

Zahlreiche Näherinnen in einer Fabrik
Legende: Die Arbeiter in der Textilindustrie erhalten derzeit einen Mindestlohn von 80 Franken pro Monat. Keystone

Grösste Exportindustrie des Landes

Bereits am Freitag hatten tausende Demonstranten die Strassen am Arbeitsministerium in Phnom Penh blockiert. Sie schlossen sich Kundgebungen der Opposition an, die den Rücktritt von Regierungschef Hun Sen fordert. Sieben Arbeiter wurden bei Zusammenstössen mit der Polizei verletzt.

Der Verband der Textilhersteller warnte, dass Strafzahlungen für verspätete Lieferungen den ganzen Sektor in Bedrängnis bringen könnten. Es drohe ein Abzug von Investoren und der Abbau von Arbeitsplätzen.

Der Textilsektor ist die grösste Exportindustrie Kambodschas mit Einkünften von mehr als 5 Milliarden Dollar in diesem Jahr. In der Textilindustrie Kambodschas sind rund 650'000 Menschen tätig. 400'000 von ihnen nähen für internationale Modemarken wie Gap, Nike und H&M. Die Branche liefert vor allem in die USA und nach Europa.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sam Nang Chhit, Hägglingen
    Vielen Dank die Beiden Herren, welche sich zu den Demonstranten kommentiert haben. Die Ungerechtigkeit ist nie eine gute Lösung für die Armen, die Reichen unterdruckt die Armen. Da die JUSO Abzoker-Initiative gemacht habe finde ich richtig so.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Wer meinen bisherigen Tenor zur Bekleidungsindustrie verfolgte, versteht meine Ironie via Sarkasmus bis Zynismus und "Des König neues Gewand". Ein uraltes Märchen, aber aktuell wie nie zuvor. Ein menschlich (nacktes) Grundbedürfnis, sich gegen natürliche Unbill und Scham zu bekleiden. Was ist daraus geworden? Übervolle Kleiderschränke (inkl. Schuhgestelle) fast zum Nulltarif. Wer bezahlt das? Diejenigen die es uns fertigen und zuviel zum Sterben aber zuwenig zum Leben dafür erhalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter, 78048
    Ja sie sollen weiter Streiken den sie machen die Arbeit und andere das Grosse Geld.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen