Zum Inhalt springen

Header

Audio
Klimakonferenz Kattowitz: Nicht alle wollen die gleich strengen Regeln
Aus SRF 4 News aktuell vom 03.12.2018.
abspielen. Laufzeit 03:45 Minuten.
Inhalt

Kampf gegen die Erderwärmung Weltbank will sich finanziell mehr engagieren

  • Die Weltbank will ab 2021 bis 2025 zweimal so viel Geld gegen den Klimawandel investieren wie in der laufenden Periode.
  • Das Geld soll vor allem den ärmsten Ländern der Welt zu Gute kommen.
  • Der IWF fordert die internationale Gemeinschaft auf, ihre Unterstützung ebenfalls zu erhöhen.

Im polnischen Kattowitz wird am Montag der 24. Welt-Klimagipfel eröffnet. Vertreter aus knapp 200 Staaten verhandeln zwei Wochen lang darüber, wie die historischen Beschlüsse der Pariser Klimakonferenz von 2015 durch klare Regeln zur Umsetzung und Überprüfung ergänzt werden können.

In Paris war beschlossen worden, die Erderwärmung auf unter 2 Grad, möglichst sogar auf 1,5 Grad zu begrenzen. Die bisher weltweit zugesagten Massnahmen zur Reduzierung klimaschädlicher Treibhausgase reichen dazu aber bei weitem nicht aus. Es geht darum, möglichst bald und vollständig die Freisetzung von sogenannten Treibhausgasen zu stoppen. Die Verbrennung von Kohle, Öl und Gas, bei der Kohlendioxid freigesetzt wird, steht dabei im Mittelpunkt.

Globale Temperaturentwicklungt
Länder mit grösstem CO2 Ausstoss
CO2 Ausstoss pro Kopf

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond  (Egalite)
    Da fliessen einmal mehr Milliarden mehr hinter dem Ruecken von Staat und Volk von der Nationalbank an die Weltbank ab, statt gegen die Not der eigenen Alten, Invaliden, Witwen und Waisen eingesetzt zu werden....
    1. Antwort von Thomas Steiner  (Thomas Steiner)
      Bei der Prognose zu einer Milliarde Klimaflüchtlingen tut die Weltbank gut daran, etwas zur Eindämmung dieser Katastrophe zu unternehmen. Wie wir alle!
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Man muss sich das mal im Geist vergehen lassen, die permanente CO2 Belasstung hat sich von 0,02 auf 0,04 Prozent verschoben. Das ist auf 10000 Moleküle nur mal 2 Tieile. Da stimmt was nicht liebe Wissenschaftler. Die Ursachen liegen also nicht beim permanenten CO 2 Bestand.
    1. Antwort von Thomas Steiner  (Thomas Steiner)
      Richtig, der Grund liegt beim globalen CO2-Austoss der Menschheit. 41‘000000000000kg/Jahr sind eine unvorstellbare Menge!!
  • Kommentar von B Näf  (uluru)
    Hoffentlich kommen alle Teilnehmer gut durch die vom Güterverkehr verstopften Transportwege und natürlich CO2 neutral in Katovice an.