Zum Inhalt springen
Inhalt

Kampf gegen die Erderwärmung Weltbank will sich finanziell mehr engagieren

Legende: Audio Klimakonferenz Kattowitz: Nicht alle wollen die gleich strengen Regeln abspielen. Laufzeit 03:45 Minuten.
03:45 min, aus SRF 4 News aktuell vom 03.12.2018.
  • Die Weltbank will ab 2021 bis 2025 zweimal so viel Geld gegen den Klimawandel investieren wie in der laufenden Periode.
  • Das Geld soll vor allem den ärmsten Ländern der Welt zu Gute kommen.
  • Der IWF fordert die internationale Gemeinschaft auf, ihre Unterstützung ebenfalls zu erhöhen.

Im polnischen Kattowitz wird am Montag der 24. Welt-Klimagipfel eröffnet. Vertreter aus knapp 200 Staaten verhandeln zwei Wochen lang darüber, wie die historischen Beschlüsse der Pariser Klimakonferenz von 2015 durch klare Regeln zur Umsetzung und Überprüfung ergänzt werden können.

In Paris war beschlossen worden, die Erderwärmung auf unter 2 Grad, möglichst sogar auf 1,5 Grad zu begrenzen. Die bisher weltweit zugesagten Massnahmen zur Reduzierung klimaschädlicher Treibhausgase reichen dazu aber bei weitem nicht aus. Es geht darum, möglichst bald und vollständig die Freisetzung von sogenannten Treibhausgasen zu stoppen. Die Verbrennung von Kohle, Öl und Gas, bei der Kohlendioxid freigesetzt wird, steht dabei im Mittelpunkt.

Globale Temperaturentwicklungt
Länder mit grösstem CO2 Ausstoss
CO2 Ausstoss pro Kopf

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.