Zum Inhalt springen

Header

Audio
Macron führt Massnahmen gegen häusliche Gewalt ein
Aus SRF 4 News aktuell vom 03.08.2021.
abspielen. Laufzeit 07:42 Minuten.
Inhalt

Kampf gegen Femizide Frankreich ergreift Massnahmen gegen häusliche Gewalt

Auf jedem Polizeiposten Frankreichs sollen sich betroffene Frauen an spezialisierte Beamte wenden können. Frauenverbänden geht das zu wenig weit. Ein Überblick.

Worum geht es? Die französische Regierung hat in dieser Woche neue Massnahmen gegen Gewalt an Frauen verkündet – als Reaktion auf die vielen Fälle von häuslicher Gewalt im Land. Künftig soll auf jeder Polizeistation eine Beamtin oder ein Beamter auf häusliche Gewalt sensibilisiert, ausgebildet und spezialisiert sein, an die oder den sich eine betroffene Frau wenden kann. Zudem sollen Fälle häuslicher Gewalt prioritär behandelt werden.

Warum gerade jetzt? In letzter Zeit kam es zu zahlreichen schlimmen Gewalttaten an Frauen in Frankreich. Die Frauen hatten vor den Taten Hilfe bei der Polizei gesucht, diese aber offensichtlich nicht erhalten. In einem Fall hatte ein Polizist die Anzeige einer Frau aufgenommen, der selber bereits wegen häuslicher Gewalt verurteilt worden war. Die Anzeige blieb ohne Folgen, die Frau wurde später auf offener Strasse von ihrem Ex-Mann angezündet und dabei getötet. «Das ist nur einer von mehreren Fällen, die dazu geführt haben, dass die Gesellschaft für das wichtige Thema wieder sensibilisierter ist und jetzt Beschlüsse folgen», sagt die in Frankreich lebende Journalistin Annika Jöres.

45 Polizeieinsätze pro Stunde

Box aufklappen Box zuklappen

Laut den am Montag veröffentlichten Zahlen des französischen Innenministeriums wurden im vergangenen Jahr 102 Frauen – und 23 Männer – von ihren Partnern oder Ex-Partnerinnen umgebracht. Das sind zwar deutlich weniger als die 146 Morde im Jahr 2019. Trotzdem: Inzwischen machen Polizeieinsätze wegen häuslicher Gewalt den grössten Anteil an Polizeieinsätzen überhaupt aus. Mehr als 400'000 Mal im ganzen Jahr oder umgerechnet 45 Mal pro Stunde müssen Beamtinnen und Beamte in Frankreich ausrücken, weil eine Meldung wegen häuslicher Gewalt eingegangen ist.

Warum erst jetzt? Präsident Emmanuel Macron hatte schon im Wahlkampf und zu Beginn seiner Präsidentschaft versprochen, etwas gegen die grassierende häusliche Gewalt tun zu wollen. «Es kamen aber immer wieder andere Themen auf, die ihm offenbar wichtiger waren», sagt Jöres. Stichwort: Gelbwesten-Proteste, Rentenreform-Proteste oder die Pandemie. Gerade aber während den Ausgangssperren in den vergangenen anderthalb Jahren verschärfte sich die Situation für viele Frauen, weil sie mit ihrem Peiniger zu Hause sitzen mussten. «Das führte wohl dazu, dass jetzt endlich ein politischer Schritt folgt.»

Wie sind die Reaktionen? Französische Frauenverbände begrüssen das Gesetzespaket, sprechen aber bloss von einem dringend nötigen ersten Schritt. Was noch nicht vorgesehen sei und auch kritisiert werde, seien von Polizei unabhängige Beratungszentren überall im Land, an die sich gepeinigte Frauen wenden könnten, sagt Jöres. «Die Hemmschwelle, sich an die Polizei zu wenden, ist oft hoch.» Denn meist bestünden grosse Abhängigkeiten, und der Schritt, die Polizei aufzusuchen, sei oftmals zu gross. Es brauche deshalb niederschwelligere Anlaufstellen für Frauen.

Und in der Schweiz?

Box aufklappen Box zuklappen

In der Schweiz gab es laut der Internet-Plattform stopfemizid.ch dieses Jahr bereits 19 Femizide – also Fälle, in denen Frauen von ihren Ehemännern, Ex-Partnern oder Familienangehörigen umgebracht worden sind – und sechs versuchte Femizide. Diese Angaben macht Sylke Gruhnwald, die die Plattform vor zwei Jahren mitgegründet hat. Gruhnwald stellt dabei fest: «Femizide sind keine Einzelfälle – sie sind ein Resultat struktureller Gewalt.» Der Ursprung für gewalttätige Übergriffe gegen Frauen liege in den Machtverhältnissen in unserer Gesellschaft.

Noch immer werde in der Schweiz Gewalt in der Familie oftmals als Privatangelegenheit angeschaut, der Begriff «Femizid» sei hierzulande «leider» noch immer viel zu wenig geläufig, so Gruhnwald. «In der Schweiz gibt es keine offizielle Stelle, die Femizide festhält und aufzeichnet.» Deshalb habe man das Projekt stopfemizid.ch gegründet. «Wir wollen Fälle von Gewalt an Frauen und an Personen, die als Frauen gelesen werden, möglichst umfassend dokumentieren.» Dazu gehörten auch Fälle aufgrund von Motiven wie Homophobie, Rassismus oder Behindertenfeindlichkeit sowie Morde an Sexarbeiterinnen.

Die Plattform arbeite darauf hin, die mediale Berichterstattung über Femizide in eine achtsamere Richtung zu lenken. «Sie soll unter allen Umständen verhindern, Hinterbliebene und Traumatisierte zu re-traumatisieren und potenzielle Täter anzustacheln», so Gruhnwald. Man versuche auch Denkanstösse in Richtung Aufklärung und Prävention zu geben. Die am Montag in Frankreich angekündigten Massnahmen schätzt Gruhnwald als «sicher sinnvoll» ein.

Genügen die Massnahmen? Kritische Stimmen in Frankreich weisen darauf hin, dass eine angemessene Reaktion auf Vorfälle häuslicher Gewalt nur eine Seite des Problems darstelle. Denn im Grunde gehe es vor allem um ein tiefer sitzendes Problem: «Es müsste eine gesellschaftliche Debatte darüber geführt werden, weshalb die Männer gegenüber ihren Frauen derart gewalttätig werden», so die Journalistin. Dabei sei das Problem sehr vielschichtig: Es gehe um das Frauenbild der Männer, um Hierarchiedenken, um Dominanz in der Beziehung und der Ehe. «Diese Themen müssten eigentlich schon in der Schule angesprochen werden.» Doch zu diesen langwierigen Aufgaben habe die Politik bislang noch nichts gesagt.

Audio
stopfemizid.ch sensibilisiert und klärt auf
06:21 min, aus SRF 4 News aktuell vom 03.08.2021.
abspielen. Laufzeit 06:21 Minuten.

SRF 4 News, 03.08.2021, 07:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Frank  (Europäer)
    Mich wundert es dass gerade in postrevolutionären Frankreich solche Lage herrscht. In der kommunistischen Länder kein Mann wagte sich die Hand über Frau aufheben. Besonders in Russland wo meistens Männer Alkoholismus verfallen waren und für Halt der Familie nur Mutter oder Grossmutter sorgte. Da war Mutter oder Grossmutter eine Heiligtum.Auch in kommunistischen Polen wo Frau seit Jahrhunderten sehr hohen Stellen wert hatte. Jetzt beginnen in Polen die Politiker auch die Gebärmütter zu regieren.
  • Kommentar von Paul Hänger  (basilea@gmx.de)
    Gewalt gibt es leider von beiden Seiten, bei den Männern eher körperlich, seitens Frauen eher psychisch. Leider wird die Gewalt gegen Männer kaum thematisiert.
    Bei der physischen Gewalt gegen Frauen steht ja oft auch das Machogehabe dahinter und das Betrachten der Frau als Besitz. Eine Unsitte die vorallem bei Männern aus anderen Kulturkreisen vorherrscht. Diese Frauen werden sich dann auch kaum Hilfe holen können, denn da geht es auch um Ehre und Familie.
  • Kommentar von Francisco Garcia  (Javier30)
    Ich Finde das nie Schön ,das ein Mann Handgreiflich wird , aber das wo mir immer so wundert ist ,das es immer und sofort heisst die Männer , Ich Persönlich habe es anders erlebt ,und auch aus meinen Kollegen kreis .
    Ich sage immer man muss Probleme mit einem Gespräch aus der Welt Schaffen .
    Aber ich bin kein Macho eine normale Person , Ich sage hier nur meine Meinung ,es gibt auch extrem viele Frauen die es immer wider Provozieren ,das man zum streiten Kommt .
    Aber das wird leider nie Gesagt
    1. Antwort von Franziska Stäheli  (Franziska Stäheli)
      Und wissen sie warum? Weil es zum streiten immer zwei braucht und das glaub auch allen klar ist. Aber wer fehlende Argumente durch Handgreiflichkeiten kompensiert sollte sich selber und nicht sein gegenüber hinterfragen, oder?