Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Kampf gegen Masern Deutschland beschliesst Impfpflicht

  • Deutschland führt im Kampf gegen die Masern per 1. März 2020 eine Impfpflicht ein.
  • Kinder und Mitarbeiter in Kitas, Schulen und medizinischen Einrichtungen müssen ab dann gegen das Virus geimpft sein.
  • Bei Missachtung drohen Bussen von bis zu 2500 Euro.

Ab dem 1. März 2020 müssen Eltern bei ihren Kindern die Masern-Impfung nachweisen, bevor diese in den Kindergarten oder in die Schule kommen. Für Kinder, die schon in der Kita oder in der Schule sind, ist bis 31. Juli 2021 nachzuweisen, dass sie geimpft sind oder die Masern schon hatten.

Gelten soll die Masern-Impfpflicht auch für Personal in Kitas und Schulen, für Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen sowie für Bewohner und Mitarbeiter in Unterkünften für Asylbewerber.

Impfrate von 95 Prozent wird angestrebt

In diesem Jahr sind in Deutschland bisher 501 Menschen an Masern erkrankt, wie aus der Online-Datenbank des Robert-Koch-Instituts hervorgeht. Die Bundesregierung verweist darauf, dass Masern zu den ansteckendsten Erkrankungen gehören.

Um die Zirkulation der Erreger zu verhindern, sei bei mindestens 95 Prozent der Bevölkerung Immunität erforderlich. Deutschland habe die nötigen Impfquoten aber bisher nicht erreicht.

Video
Aus dem Archiv: Mehr Aufklärung oder Impf-Pflicht bei Masern?
Aus 10vor10 vom 06.05.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Bundesrat bitte einmal etwas vernünftiges nachmachen. Impfschäden sind auf alle Fälle ,
    sehr viel weniger kosten intensiver als Masernschäden
    in einem ungeimpften
    Land
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wolfgang Nivard Wolfsgruber  (Nivi)
    Vor den Impfungen lag das Durchschnittsalter für Masern bei 3-7 Jahren. In diesem Alter verlaufen sie in der Regel komplikationslos. Nach einer Erkrankung besteht lebenslange Immunität.
    Durch die Impfung machen immer weniger Menschen die Masern auf natürlichem Weg durch. Mütter geben ihren Säuglingen daher keinen Nestschutz mehr mit und so hat sich das Erkrankungsalter ins Säuglingsalter verschoben.
    Hier können sie sehr gefährlich sein, da das Immunsystem noch nicht fertig ausgebildet ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Impfmasern: 1/3000 Geimpfte...(Robert Koch Institut 2011). Dunkelziffer? Anerkannte Impschadensfälle pro Jahr in D zwischen 2005 und 2009: 23 bis 43 ("Nationaler Impfplan"). Das sind die Gemeldeten und dann auch noch anerkannten Impfschäden. Die Dunkelziffer ist mindestens um das 20-Fache höher (vorsichtige Annahme). Die Frage ist, ob die Durchimpfung mehr Nutzen als Schaden bringt. Leider gibt es keine wissenschaftliche Grundlage, um dies eindeutig beantworten zu können -> Glaubensfrage.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen