Zum Inhalt springen

International Kampf um die syrische Stadt Kobani

Kampfjets der USA und arabischer Verbündeter haben erstmals Stellungen der Terrormiliz IS nahe der syrischen Stadt Kobani bombardiert. Zehntausende Menschen flohen vor den grausamen IS-Kämpfern nach Norden in die Türkei.

Karte Syrien
Legende: Die kurdische Stadt Kobani befindet sich an der Grenze zur Türkei. SRF

Kampfjets der USA und arabischer Verbündeter haben daher erstmals Stellungen der IS nahe der syrischen Stadt Ain al-Arab – kurdisch: Kobani – bombardiert. Das bestätigte das US-Zentralkommando.

Demnach wurden am Freitag und Samstag insgesamt sieben Ziele in Syrien und drei im Irak angegriffen. Dabei sind mehrere Fahrzeuge, Gebäude, eine Kommandoeinrichtung, ein Flugfeld und ein Ausbildungslager des IS beschädigt oder zerstört worden.

Erstmals dabei war am Samstag auch die britische Luftwaffe. Zwei Kampfflugzeuge des Typs Tornado sind von Zypern in Richtung Irak aufgestiegen. Zuvor hat es Aufklärungsflüge gegeben.

Angriffe der IS

Die kurdische Enklave Kobani in Syrien wurde zuvor erstmals seit dem Vormarsch von Kämpfern des Islamischen Staates (IS) direkt mit Mörsergranaten beschossen. Dabei seien ein Mensch ums Leben gekommen und mehrere verletzt worden, berichtete die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Die kurdische Enklave an der syrisch-türkischen Grenze war vor über einer Woche von IS-Kämpfern umzingelt worden. Bei ihrem Vormarsch hatten die Dschihadisten mehr als 60 Dörfer im Umland eingenommen. Mehr als 160'000 Menschen waren nach Norden in die Türkei geflohen. Die Dschihadisten stehen nach Angaben von Augenzeugen bis zu zehn Kilometern vor Ain al-Arab.

US-Kampfjet im Angriff.
Legende: Mit High-Tech-Jets gegen die IS: Die USA greifen Ziele in Syrien und dem Irak an. Keystone

Türkei will Sicherheitszone

Derweil könnte sich auch die Türkei stärker involvieren. Bislang hat Erdogan der von den USA geführten Allianz die nötige Unterstützung im Kampf gegen den IS zwar zugesagt, Details aber offen gelassen. Das türkische Militär könnte sich Präsident Recep Tayyip Erdogan zufolge am Aufbau einer Sicherheitszone zu Syrien beteiligen.

Sollte es ein internationales Abkommen für einen solchen Bereich für Flüchtlinge geben, könnte auch die Türkei ihren Beitrag leisten, sagte Erdogan in einem Interview der Zeitung «Hürriyet» am Samstag. Das Vorrücken der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien hat eine Flüchtlingswelle in die Türkei ausgelöst. Zehntausende Menschen flohen alleine am Samstag vor den grausamen IS-Kämpfern nach Norden in die Türkei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    Die TK unterstützt unter der Hand weiterhin die IS. Das selbe gilt für einflussreiche Kreise in Saudi Arabien, Qatar, etc. Bei den Bombenangriffen der Allierten kennt man noch nicht die Resultate, dürften aber eher zweifelhaft sein, da sich IS nicht mehr in grossen Einheiten verschiebt sondern auf Motorädern, Zivilfahrzeugen u. Fahrrädern! Der Peschmerga wird der Durchmarsch durch türk. Gebiet aus dem Irak nach Kobane verwehrt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S.Petrovic, Luzern
    Wer ist schlimer? USA (NATO) oder IS. Die USA haben bis jetz sicher mehr zivilisten umgebracht durch aggressioenen auf zshlreiche Länder. Die haben nachost destabilidiert durch unterstutzung von " Arabischen Frühling, Sommer , Winter" . Die haben das gleiche IS mit Waffen unterstutz im kampf gegen Asad. Die unterstutzen Israelische besatzung im Palestina - was bei Muslime nur hass intensiviert. Und jetzt geht sicher nicht um menschen zu retten mit dem bombing vin IS, es geht um Oil oder Gas.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rene Kloop, Winterthur
    Die USA sollte sich mit dem Muslime endlich Versöhnen bevor es zu spät ist (18 Billionen schulden) Der Russe sagt wer mit dem Muslime Probleme hat der endet wie UdSSR
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Meier, BL
      Was für eine tiefe Einsicht!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
      @R. Kloop: Die USA wird u. kann sich mit Terroristen nicht versöhnen. Das gilt genau so für die restl. westl. Welt. Wegen eines "Windhauchs" schon die Hosen voll und unsere Vorstellungen von Demokratie und Freiheit über Bord zu werfen? Das kann ja nicht wahr sein!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen