Zum Inhalt springen
Inhalt

Kampf um Transparenz Blutdiamanten? Für Kunden schwierig festzustellen

Legende: Audio Streit um Transparenz in der Diamant-Branche abspielen. Laufzeit 03:46 Minuten.
03:46 min, aus Echo der Zeit vom 30.06.2018.

Seit den Skandalen um sogenannte Blut-Diamanten, mit denen Bürgerkriege in Sierra Leone, Angola oder dem Kongo finanziert wurden, bemühte sich die Diamant-Branche um mehr Transparenz. Doch nun wird das alles aufs Spiel gesetzt. Das sagt zumindest einer der ganz grossen Player in der Branche.

Martin Rapaport hat es vom kleinen Steinespalter und Rohdiamantensortierer bis ganz nach oben geschafft. Heute ist kein Mensch in der Diamantbranche so mächtig wie er: Rapaport gibt den führenden Branchenreport heraus und betreibt die grösste elektronische Handelsplattform für die Edelsteine. Nebenbei kämpft er seit langem für mehr Transparenz in der Branche. Mit seiner Kritik am Diamanten-Giganten De Beers hat er nun die ganze Branche in Aufruhr versetzt.

Händler sollen Quelle nicht mehr offenlegen dürfen

De Beers steht für 42 Prozent des globalen Diamant-Produktion, wettert Martin Rapaport. Und jetzt will De Beers seinen Kunden vorschreiben, dass sie nicht mehr offenlegen dürfen, aus welchen Quellen die Rohdiamanten kommen. Das sei total inakzeptabel, schimpft der Amerikaner. Das zerstöre die Transparenz in der Diamanten-Industrie. Zur Bekräftigung haut er auf den Tisch.

«Schauen Sie», sagt er. «Es geht hier darum, ob die globale Diamantenindustrie auch künftig in der Lage ist, ihre Konsumenten mit Diamanten einwandfreier Herkunft zu versorgen.»

Das sei sowieso schwierig, weil schon heute Steine mit Herkunftsnachweis mit anderen mit undeutlicher Herkunft vermischt würden, mit Steinen aus Simbabwe oder dem Kongo, wo gerade Krieg herrsche. Und jetzt mache De Beers die Transparenz komplett kaputt, kritisiert Rapaport. Der Konzern weist die Vorwürfe auf Anfrage zurück.

Preisaufschlag für Zusatzinformation

Die Kritik von Martin Rapaport sei berechtigt, sagt der Schweizer Diamant-Händler Walter Muff. Es sei ein Rückschritt im Bemühen die Herkunft von Diamanten möglichst offen zu deklarieren. De Beers unterbreche mit diesem Schritt die Informationskette. Unabhängige Diamant-Schleifer, die die Rohsteine bearbeiten, dürften nun nicht mehr deklarieren, woher der Diamant stammt.

Mit der Folge, dass Endkonsumenten erst recht nicht mehr zurückverfolgen können, ob ihr Stein eine blutige Geschichte hat. Es sei denn, sie kauften ihren Schmuck in den hauseigenen Juweliergeschäften des Minenkonzerns De Beers – der für diese Zusatzinformation sogar einen Preisaufschlag verlangen könnte. Konkurrenten wie Martin Rapaport dürfte das wenig erfreuen – und vermutlich steckt vor allem der Ärger über den Wettbewerbsnachteil hinter seiner harschen Kritik.

«Es ist einfach ein Zeichen in eine falsche Richtung, in einem dummen Moment.»
Autor: Walter MuffDiamanthändler

«Es ist einfach ein Zeichen in eine falsche Richtung, in einem dummen Moment», sagt Walter Muff. Ob die gesamte Transparenz in der Diamantbranche durch den Einzelvorstoss von De Beers zerstört wird, das bezweifeln Branchenbeobachter. Denn die seit langem erhoffte Transparenz gebe es für die Masse der Diamanten sowieso nicht, sagt Diamanthändler Walter Muff.

Geschäft bereits heute intransparent

«Der Käufer in der Schweiz bekommt im Normalfall sowieso keine präzise Herkunft. Bei der ganz überwiegenden Masse ist das aus praktischen Gründen unmöglich.» Fast alle Rohdiamanten würden heute in Indien geschliffen. Abgesehen von den ganz teuren, grossen Steinen, kämen sie dann nach Qualität und Grösse sortiert in Beuteln zurück. Nicht einmal Experten könnten dann noch unterscheiden, ob sie aus einem Konfliktland stammen oder nicht.

Die Transparenz im Diamanthandel muss sich also noch ganz anderen Herausforderungen stellen als der Marketing-Finte von De Beers.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sebastian Demlgruber (SeDem)
    Da schiesst sich De Beers doch ins eigene Knie: Alle Steine, die durch die Finger von De Beers gelaufen sind, werden mangels Quellennachweis automatisch als zweifelhafte Wäre gelten, von der ehrbare Bijoutiers die Finger lassen. Wenn De Beers für 42 Prozent der Diamantenproduktion steht, wird es unter den restlichen 58 Prozent gewiss noch akzeptable Alternativen geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      Wenn Goldbarren erstmal umgeschmolzen und Massendiamanten geschliffen sind, interessieren sich fast alle Keufer nur noch fuer die garantierte Qualitaet. Und De Beers waere ja bloed, wenn er die Gutmenschen fuer die Herkunft nicht zusaetzlich blechen liesse....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Felice Limacher (Felimas)
    "von dem kostbaren Edelstein " Überlegen Sie mal. Es ist lediglich das wohl härteste Mineral, welches durch seine Bearbeitung, vorallem aber durch das Marktdiktat von De Beers "kostbar" gemacht wird. Und soooooo viele Menschen fallen darauf herein ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Diamanten und Afrika sind durch eine sehr lange Geschichte miteinander verbunden. Nirgendwo anders auf der Welt werden derart grosse Mengen von dem kostbaren Edelstein gewonnen. Doch der Diamantenboom hat auch seine Schattenseiten. Im Bürgerkrieg in Angola wurden mit dem Erlös aus dem Handel mit Blutdiamanten Waffenkäufe finanziert, Kinder zu Kindersoldaten ausgebildet und Rebellen, Gewalt und Chaos unterstützt. Es braucht eine Transparenz in der Diamanten-Industrie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      Es breuchte eine Transparenz in der ganzen Finanzmisswirtschaft....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen