Zum Inhalt springen

Header

Audio
Erneute Einschränkungen wegen Corona in Grossbritannien
Aus Echo der Zeit vom 22.09.2020.
abspielen. Laufzeit 05:30 Minuten.
Inhalt

Kampfansage an Boris Johnson Labour-Vorsitzender Starmer: Der Mann, der Johnson grilliert

Der Mann hat einen Scherbenhaufen geerbt. Seit Keir Starmer im April die Führung der Labour Partei übernommen hat, muss er das Erbe seines Vorgängers Jeremy Corbyn beseitigen: Eine toxische Altlast aus Retro-Sozialismus, Dilettantismus und Antisemitismus. Starmers Strategie ist dabei so klar wie fokussiert. Der ehemalige Staatsanwalt baut nicht marxistische Luftschlösser wie sein Vorgänger, sondern nimmt die Arbeit der Regierung gewissermassen forensisch unter die Lupe und stellt diese infrage.

Starmer grilliert Premier Johnson öffentlich

Angriffsflächen gibt es für Starmer genug. Es läuft gerade einiges schief in Grossbritannien. Chaos bei den Schulabschlussprüfungen, steigende Corona-Fallzahlen, dramatisch sinkende Kapazitäten in den Test-Zentren. Leute mit Symptomen in Schottland werden nach London zum Test geschickt oder umgekehrt. Folgenlos bleibt solches Treiben nicht. In der Fragestunde des Parlaments wird Premierminister Boris Johnson von Starmer jeweils öffentlich gegrillt.

Der Oppositionsführer wirft Johnson «völlige Inkompetenz und serielles Versagen» vor. So präzis, wie hartnäckig und höflich. Der neue Slogan der Labour-Partei heisst denn auch «a new leadership». Starmer ist sichtlich bemüht, sich abzugrenzen – von Johnson, aber ebenso von seinem Vorgänger Corbyn.

Johnson kennt Starmers wunden Punkt

Boris Johnson versucht seine notorische Rat- und Ahnungslosigkeit jeweils mit Humor, wilden Versprechen oder wortgewaltigen Gegenangriffen zu kaschieren. «Mir fällt auf, dass der Oppositionsführer zwar ständig alles kritisiert, aber beim Thema Brexit ist er total still.»

Mit grossem politischem Gespür legt Boris Johnson dabei regelmässig den Finger exakt auf den wunden Punkt von Starmer. Johnson hat mit dem Versprechen, den Brexit endlich umzusetzen, im Dezember die Wahlen haushoch gewonnen. Für Labour war der Brexit dagegen ein Fiasko.

Starmer muss die verlorenen Wähler überzeugen

Der Austritt aus der EU spaltete nicht nur das Land, sondern ebenso die Labour-Partei und ganz besonders ihre Wählerschaft. Labour ist heute urbaner, kosmopolitischer und liberaler denn je zuvor. Die Wähler, die Labour in den abgewirtschafteten Städten im Nord-Osten Englands verloren hat, sind jedoch anders: provinziell, patriotisch und vernachlässigt.

Diese verlorenen Wähler muss Starmer überzeugen, wenn er je einmal in Downing-Street 10 einziehen will. Deshalb ist es nicht überraschend, dass Starmer in seiner heutigen Parteitag-Rede die soziale Sicherheit, Ausgleich und Fairness in den Mittelpunkt stellte.

Auch Starmer hat keine Antwort auf Kontrollverlust

Dieses Programm ist so edel wie sozial, aber es wird nicht reichen. Der konservative Boris Johnson hat Labour mit seinen milliardenschweren Versprechen für Spitäler, Strassen und Schulen längst links überholt. Und mit Geld allein lassen sich die Wunden des Brexit nicht heilen. Der Brexit-Slogan «Take back control» steht für weit mehr als die Kontrolle über Geld, Grenzen und Gesetze.

Viele Menschen in den vernachlässigten Regionen Englands haben das Gefühl, sie hätten die Kontrolle über den Lauf der Dinge verloren und insbesondere das Vertrauen in die Politik. Starmer hat heute glaubwürdig klargemacht, dass er dieses Vertrauen zurückgewinnen und an die Macht will. Doch eine konkrete Antwort auf den erwähnten Kontrollverlust konnte auch er bislang nicht liefern.

Patrik Wülser

Patrik Wülser

Grossbritannien-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Patrik Wülser arbeitet seit Ende 2019 in London als Grossbritannien-Korrespondent für SRF. Wülser war von 2011 bis 2017 Afrika-Korrespondent und lebte mit seiner Familie in Nairobi. Danach war er Leiter der Auslandsredaktion von Radio SRF in Bern.

Echo der Zeit, 22.9.2020, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Kein Wunder war Brexit für Labour eine Katastrophe.

    Statt dass der Anführer wirklich Opposition machte, war er selbst ja ein Brexiteer. Da kann nichts gutes herauskommen.

    Corbyn hatte seinen Höhepunkt, als es ihm gelang, Theresa May's Versuch, ihre Politik durch vorgezogene Wahlen zu festigen, zunichte zu machen.
  • Kommentar von Fabio Skalpell  (Fabio Skalpell)
    "Scherbenhaufen", "Antisemitismus", "marxistische Luftschlösser"? Man merke, wer das Wohlwollen der bürgerlichen Presse gewinnen will, muss sich auf Kritik an einzelnen Personen (Johnson, Trump) beschränken und nur ja keine konkreten politischen Veränderungen anstreben. Das Spektrum der akzeptablen Positionen verschiebt sich weiter nach rechts, und wer nicht mehr innerhalb dieses Spektrums liegt, wird gnadenlos diffamiert. Danke für Ihren Kampf Jeremy Corbyn!
  • Kommentar von Marc Grut  (Mr.G.)
    Wie es scheint ist der Corona Virus und die Massnahmen zu seiner Eindämmung das einzige was linke Politiker zurzeit an Argumentation haben. Die Mainstream Medien freuts natürlich, dass Sie damit den Virus in den News behalten können.
    1. Antwort von Detlef Brügge  (Useful)
      @Mr.G.
      Also zunächst haben die konservativen Politiker gleichermassen nichts in der Hand u. in den Ländern, in denen sie das Sagen haben, grassiert das Virus besonders umfangreich. Und wieso sollten sich die „Mainstream Medien“ darüber auch noch freuen u. damit das Virus in den News halten ? Hier freut sich niemand über das Virus u. es persistiert nur wegen schlechtem Management u. nicht wegen der Medien. Realität verschwindet nicht, nur weil man nicht mehr darüber berichten würde.