Zum Inhalt springen

International Kanada hat sich unter Stephen Harper grundlegend verändert

Seit neun Jahren regiert in Kanada der konservative Stephen Harper. Vor allem im Osten des Landes steht der Premier stark in der Kritik. Bei den Wahlen in diesem Herbst hat Harper trotzdem Chancen auf eine vierte Amtszeit. Denn Kanada hat sich in seiner Regierungszeit grundlegend verändert.

Der kanadische Premier Stephen Harper verabschiedet sich vor einer Europareise.
Legende: Auf dem Weg zu einer vierten Amtszeit? Der kanadische Premier Stephen Harber. Reuters

Das Wahljahr 2015 hat für Kanadas Ministerpräsidenten Stephen Harper schlecht begonnen. Seine Konservative Partei verlor in der Provinz Alberta nach 44 Jahren an der Macht die Mehrheit an die sozialdemokratische Partei Neue Demokraten. Ein schlechtes Zeichen auch für Stephen Harper – in Alberta hat er seine politische Karriere gestartet, er ist der Provinz noch immer eng verbunden, seine Regierung vertrat stets auch die Interessen ihrer Ölindustrie.

Welche Folgen die Niederlage in der Heimat für seine politische Zukunft hat, lässt sich dennoch schwer voraus sagen. Sicher ist, dass sich Kanada in den letzten Jahren grundlegend verändert hat und dass diese Veränderung Harpers Konservativen zugutekommt. Das sagt John Ibbitson, Chef der Hauptstadtredaktion der Qualitätszeitung «The Globe and Mail».

Zu sehen ist die Enbridge-Pipeline
Legende: Die Enbridge-Pipeline pumpt erstmals grosse Mengen Teersandöl vom Westen in den Osten Kanadas. SRF

Öl verschiebt den wirtschaftlichen Schwerpunkt

Zum einen habe sich der wirtschaftliche Schwerpunkt des Landes von Osten nach Westen verlagert. In den Prärieprovinzen Alberta und Saskatchewan fand ein grosser Öl-Boom statt.

Dank der Nachfrage aus den Tigerstaaten in Asien wurde massiv in die Ölförderung investiert. Es wurden viele gut bezahlte Stellen geschaffen, die Bevölkerung Albertas nahm in nur gerade zehn Jahren um fast ein Viertel zu.

In kurzer Zeit wurde die Provinz zur reichsten Kanadas. Die Mehrheit der Bevölkerung der Prärieprovinzen im Westen denkt ländlicher, konservativer und religiöser als jene im urbanen Osten Kanadas, der bisher im Land den Ton angab. Mit dem Ölreichtum nahm die Macht der Elite im Westen stark zu. Angeführt von Stephen Harper übernahm sie zuerst in der Konservativen Partei die Macht und dann auch in der kanadischen Bundespolitik.

Der neue Reichtum im Westen führte zur Entmachtung der alten Elite im Osten. John Ibbitson nennt diese die «Laurentian elite», angelehnt an den St. Lorenz-Strom, in dessen Einzugsgebiet die Städte Toronto, Montreal und Ottawa liegen. Diese Elite hatte Kanada zuvor während Jahrzehnten mit einer wirtschaftlich liberalen, gesellschaftlich progressiven und stark auf Konsens ausgerichteten Politik dominiert. Ihr Entmachtung führte im Osten Kanadas zu Katzenjammer.

Zu sehen sind Hochhäuser in Toronto.
Legende: Verdichtetes Wohnen im «Canadian Style» – 90% der neuen Hochhäuser in Toronto sind Wohntürme. SRF

Grossstädte und ihre Agglomerationen driften auseinander

Die zweite grosse Veränderung, die Kanada in letzter Zeit durchgemacht hat, wirkt sich vor allem in der Wirtschafts-Metropole Toronto aus. Es kam zu einer starken Polarisierung zwischen der Bevölkerung der Stadt und jener der Vorstädte, der Suburbs. Durch den Zuzug von urbanen, gut ausgebildeten Fachleuten wurde die Stadt Toronto selber immer progressiver.

Auf der anderen Seite wurden die immensen Vorstädte immer konservativer. Stephen Harper verstand es, den konservativen Trend in den Vorstädten mit dem Versprechen tiefer Steuern und dem klaren Vorrang für Wirtschafts- vor Umweltinteressen zu bedienen und die Wahlkreise rund um Toronto auf die politische Linie der Provinzen im Westen zu bringen.

Eine abgebrochene Autofabrik in Ontario.
Legende: Premier Harper hat die kanadische Industrie vernachlässigt. Abbruch einer Autofabrik in Windsor, Ontario. SRF

Einwanderer – neue Wähler für die Konservativen

Die dritte Entwicklung, die den Erfolg Harpers erklärt, ist überraschenderweise die starke Zuwanderung aus dem Ausland. Von der Bevölkerung Torontos wurde fast die Hälfte im Ausland geboren. In den letzten Jahren holte Kanadas Regierung vor allem gut ausgebildete Leute aus Indien und China ins Land. Sie entstammen der dortigen Mittel- und Oberschicht.

Viele von ihnen haben einen Unternehmergeist und stehen daher der Konservativen Partei nahe. Zudem bringen sie aus ihrer Heimat – beispielsweise was die gleichgeschlechtliche Ehe angeht – konservative Vorstellungen mit.

Harper veranstaltet regelmässig Treffen mit wichtigen Vertretern dieser Einwanderergruppen und pflegt die Einwanderer gezielt als Wählerbasis. John Ibbitson sagt, Harper sei der erste konservative Regierungschef in der westlichen Welt, der seine Macht zu einem wichtigen Teil auf Einwanderer stütze.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von C. Schenk, Bern
    Eine beängstigende Entwicklung. Die liberalen und progressiven Kräfte im Osten haben Kanada zu einem der Vorbildlichsten und progressivsten Staaten der Erde gemacht. Harper und seine ewiggestrige Gefolgschaft in den Plains möchten zurück in die 1950er. Ein Trauerspiel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Harper ist im Vergleich zu Obama eine reine Wohltat. Von Harper wird es nie absurde Statements wie "Islam steht für Frieden und Toleranz", wie sie Obama regelmässig absondert, und er steht fest an der Seite Israels, anstatt Juden hassende Terroristen zu legitimen Friedenspartnern zu verklären. Kanada kann froh sein, dass jemand wie Stephen Harper das Land führt, anstatt ein sozialistischer Community Organizer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von C. Schenk, Bern
      Wenn Sie glauben, die religiösen Fanatiker der Plains Provinces und ihre konservative Elite stünden auch nur im entferntesten für Frieden und Toleranz, haben Sie de Welt grundlegend missverstanden. Übrigens hat Ihr Kommentar genau so wenig mit Frieden und Toleranz zu tun, wie die Ansichten des terroristisch fanatisch ausgelegten Islams. Schließlich werfen Sie hier gerade eine Milliarde Menschen mit einer Minderheit gewalttätiger Terroristen in einen Topf.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m.mitulla, wil
    Harper hat sich total auf die "Obama-Linie" eingeschworen. Er presst seinem Land noch die letzten Tropfen Öl ab, und folgt den USA in ihre vielen Kriege, immer in der 1.Reihe. Das gemeinsame Handelsabkommen "NAFTA" hat Kanada bis heute viele Nachteile gebracht, der "Autopakt" wurde 2001 abgeschafft, nachden WTO dies juristisch durchesetzt hatte - die Autoindustrie ist am Boden, die Arbeitslosigkeit hoch. Durch NAFTA werden weitere Arbeitsplätze und Investitionen von Kanada nach Mexiko verlagert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen