Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Bernie Sanders startet seinen Wahlkampf abspielen. Laufzeit 02:11 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.03.2019.
Inhalt

Kandidat mit 77 Jahren Bernie Sanders will es nochmals wissen

Er wäre der älteste Präsident in der Geschichte der USA. Doch davon will sich Sanders nicht abhalten lassen.

Alles fühlt sich an wie damals vor drei Jahren: Ein vornehmlich junges Publikum strömt im New Yorker Stadtteil Brooklyn zusammen, um Bernie Sanders zu hören. Er will Donald Trump beerben, den er als gefährlichsten Präsidenten der US-Geschichte bezeichnet.

Alter als Hindernis?

Doch der Weg zum Präsidentenamt ist steinig. Da ist zunächst einmal das Alter: 79-jährig wäre Sanders bei seinem Amtsantritt. Er wäre der älteste US-Präsident. Von einem Fernsehjournalisten darauf angesprochen, berührt er die hölzerne Armlehne seines Sessels: «Ich klopfe auf Holz, aber zum Glück bin ich mit guter Gesundheit und Energie gesegnet.»

Die demokratische Partei hat sich seit Sanders’ letzter Kandidatur verändert. Bei den Kongresswahlen haben auffallend viele junge, multikulturelle Kandidatinnen und Kandidaten triumphiert. Schafft es ausgerechnet Sanders als älterer weisser Mann, die zunehmend heterogene Parteibasis hinter sich zu scharen?

Unverheilte Wunden

Auch der alte Zwist zwischen dem Sanders-Lager und dem Partei-Establishment ist seit dem letzten Vorwahlkampf nicht beigelegt. Sanders fühlte sich damals von der Parteileitung gegenüber Clinton benachteiligt. Interne E-Mails, die Wikileaks veröffentlichte, scheinen diesen Verdacht zu bestätigen. Laut US-Geheimdiensten steckte Russland hinter den Wikileaks-Enthüllungen.

Bis heute scheinen die Wunden bei den Demokraten nicht verheilt. Er werde Clinton nicht um Ratschläge für den Wahlkampf bitten, sagte Sanders am Freitag in einer Fernsehsendung: «Zwischen ihr und mir gibt es fundamentale Differenzen.»

Interne Unruhe

Doch auch in seinem eigenen Lager gab es in den letzten Wochen Misstöne. Während des Wahlkampfes 2016 seien in seinem Team mehrere Frauen durch männliche Mitarbeiter belästigt und benachteiligt worden, kritisierten ehemalige Team-Mitglieder in der «New York Times».

Mit einer Entschuldigung auf Twitter versucht Sanders die Wogen zu glätten:

Er habe daraus gelernt. Für den neuen Wahlkampf würden in seinem Team strengste Regeln zum Schutz vor Benachteiligung und Belästigung gelten.

Perfekte Wahlkampf-Maschinerie

Das alles scheint Sanders bisher allerdings wenig zu schaden. In aktuellen Umfragen liegt er im parteiinternen Wettkampf an zweiter Stelle, hinter dem ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden, der sich allerdings noch nicht zu einer Kandidatur bekannt hat. Und allein in den ersten 24 Stunden nach Bekanntgabe der Kandidatur sammelte Sanders bereits sechs Millionen Dollar Spendengelder. Ein Betrag, der Freund und Feind aufhorchen lässt.

Sanders kann dabei von seinem umfassenden Netzwerk und den Online-Kontakten aus dem letzten Wahlkampf profitieren. Hier hat er gegenüber seinen Konkurrenten die Nase vorn. Er und seine Fans in Brooklyn zeigen sich überzeugt: Am 3. November 2020, knapp zwei Monate nach seinem 79. Geburtstag, werde er zum neuen Präsidenten der USA gewählt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    US-Investor Tom Steyer will das Impeachment gegen den US-Präsidenten, und 2020 vielleicht selbst kandidieren. Bis dahin gibt er viel Geld für die Demokraten aus. Die Leute im Kongress und in der Regierung wissen, dass Trump eine Gefahr ist. Inzwischen haben fünfeinhalb Mio. Amerikaner Steyers Petition unterschrieben, die ein Impeachment von Trump fordert, eine Amtsenthebung.Die Gründerväter hätten in der Verfassung eine Abhilfe geschaffen für einen Präsidenten wie Trump: "Sie heißt Impeachment."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Bernie Sanders ist zuversichtlich , Donald Trump zu
    “biegen“?
    Das kommt auf die Stärke der “multikulturellen“ Wähler an . Hierin liegt die Stärke
    eines demokratischen Präsidenschaftskandidaten ,
    immer schon so gewesen . Dieser“ Wählerstock“
    bleibt relativ gleich groß .Um ihn zu vergrößern ,
    wird Mister Sänders sich so einiges einfallen lassen
    müssen . Die Unzufriedenheit mit Donald Trump
    könnte da nicht so ganz ausreichen !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Blatter  (maxblatter)
    2016 war ich der Meinung: Wenn die Demokraten mit Bernie Sanders in die Wahl gehen, verlieren sie haushoch; desgleichen die Repubikaner, wenn sie mit Donald Trump in die Wahl gehen. Nun ja – im Fall Trumps fiel ich mit dieser Prophezeihung voll auf die Nase. Autsch! Im Fall des Bernie Sanders lehne ich mich wohlweislich nicht mehr aus dem Fernster. Meine Wünsche gehen allerdings in eine andere Richtung: demokratische Frau, 40 bis 60 Jahre, idealerweise >50% "farbig". Die Suche beginnt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen